Ladendiebstahl, was tun, ist es schon ein Zwang?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Selina...,
schnelle Antwort: Jo, das ist (krankhafter) Zwang, wenn man etwas gegen besseren Wissens und sogar gegen die eigene Entscheidung tut.
Aber, es geht ja um ne Lösung.

Du hattest in deinen Therapien Betreuungspersonen/Ansprechpartner gehabt. Sprich sie an. Oder, wenn du eine behandelnde Psychiaterin hast, die: "Verschlimmerung, ich klaute mir jetzt wiederholt Fressalien und wurd auch x-mal erwischt! Ich komme davon nicht weg, was soll ich bloß machen?"

Dieser Hilferuf wird sofort richtig verstanden - du wirst keine flachen Ratschläge erhalten sondern konkrete Empfehungen, wie du therapeutisch weiterarbeiten kannst. Denn..., wenn du jetzt also gegen deine feste Überzeugung (das ist wichtig) sogar klaust, ist das ein weiterer Störungsstrang, der den alten wieder aufreißt und eine neue soziale Problematik dazu erzeugt.
Ich weiß nicht, wie diese Betreuungsleute arbeitsmäßig eingebunden sind, aber du hast ja keine anderen Ansprechpartner, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Naiver
23.06.2016, 17:50

Danke Selina für den auszeichnenden Stern! Es war ja wahrlich kein angenehmes Thema, zu dem wir uns hier trafen... magst du mir per "Kompliment" privat schreiben wie es dir geht? :- )

0

Wenn stationäre Aufenthalte und ambulante Therapien nichts nützen - was soll man dir noch raten?

Die Bulimie ist ja eine Störung für sich - aber hör halt wenigstens auf zu klauen. Du leidest ja nicht unter Kleptomanie. Mit den Ladendiebstälen kannst du als notorische Täterin schnell in den Knast kommen.

Und was ist dann mit der Bulimie? Stell dir vor, du hast nur 3 Mahlzeiten am Tag und mehr nicht, und den Rest bist du in der Zelle.

Überleg dir das mal, ob du das willst. Der Schalter sitzt in deinem Kopf, du musst ihn umlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?