Ladendiebstahl unter Alkoholeinfluss

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der gute Mann hat sich zu seinem unrechten Handeln entschuldigt. Es ist nun zunächst abzuwarten, was auf ihn zurollt. Falls eine Anzeige gestartet wird, erhält er im Regelfall eine polizeiliche Ladung und kann zum Sachverhalt Stellung nehmen.

Dort sollte er darauf achten, dass die Aussage des Detektiven, "50€ und keine Anzeige" protokolliert wird. Möglicherweise landet die Ermittlungsakte bei einem Staatsanwalt der gut drauf ist und dann geht der Schuß nach hinten los.

P.S. Über die gezahlten 50€ gibt es hoffentlich einen Beleg mit deutlich lesbaren Namen des Geldempfängers?

Da passiert gar nichts. Weil ganz einfach...kam die Polizei??? Nein! Anzeige wegen Diebstahl geht nur mit Polizei. Ich denke sie wollte ihm nur etwas Angst machen. Was ich aber natürlich nicht gut finde(Diebstahl). Mit Alk oder ohne das geht nicht.

Diese Abmachung hat nichts zu sagen. Die hat rechtlich keinen Hintergrund.

Hätte dieser Mann die 50€ bezahlt und trotzdem eine Anzeige bekommen, könnte man vielleicht in Richtung Betrug gehen.

fakt ist, er hat geklaut, und somit muß er mit einer anzeiger rechnen. und der dektetiv, muß auch überlegen, ob er sein job richtig macht.

Das muss sich doch offenbar um ein Missverständnis handeln und sicherlich falsch rübergekommen. Kein Detektiv dürfte auf die Idee verfallen und gegenüber einem Ladendieb äußern, gebe mir 50 EURO und die Sache ist vergessen“.

Bei den 50,00 EURO wird es sich vermutlich um die ausgelobte Fangprämie (Aufwandentschädigung) handeln, die keinesfalls im Zusammenhang mit der Erstattung einer Anzeige steht.

cest0la0vie 17.10.2012, 10:49

Nee das wurde wortwörtlich so gesagt

0
peterprunken 17.10.2012, 10:51

Es sei denn, er steckt die Kohle selbst ein ....

.. So hoch bezahlt werden diese Leute ja nicht ...

0
bista 17.10.2012, 10:54
@peterprunken

Genau so ist es. Er stecktdas selber ein. Weil das ist seine Fangprämie. Weil der Auftraggeber ihm in der regel nichts bezahlt. Das heisst wenn er einen erwischt...50 euro.

0
helmutgerke 17.10.2012, 11:01
@peterprunken

Peter,

ich sage es mal so, einige der im Handel tätigen Detektive kennen halt beide Seiten der Gesetze und Rückfälle sind nicht auszuschließen.

0
bista 17.10.2012, 10:52

Nach meiner langjährigen Erfahrung als Marktleitung ist das leider so.....Der dieb hat die möglichkeit 50 zu zahlen oder es erfolgt eine Anzeige. (nennt man Fangprämie) Obwohl 50 noch wenig sind ich kenne das mit 100.

0
helmutgerke 17.10.2012, 10:59
@bista

wenn das so bei euch praktiziert wurde, dass der Ladendieb zwischen Zahlung von 50 EURO oder Anzeige wählen durfte, dann behauptet ich das diese 50€ in eure Filialkaffeetasse landeten.

Eine solche Vorgehensweise ist mit Sicherheit weder mit der Bezirks- noch Geschäftsleitung abgesprochen. Kein Einzelhandelskonzern verfährt so im Umgang von Ladendiebstahl.

Sicherlich wirst du hier nicht das Unternehmen benennen können, oder?

0
bista 17.10.2012, 11:07
@helmutgerke

Nichts mit Kaffeetasse. Echt jetzt. Ich schrieb ja schon das der Detektiv keine "Lohn" erhielt nur seine "Fangprämie". Und das Unternehmen?? Tja ich hätte da ja kein problem das zu nennen. Nur soviel...Discounter......

0
helmutgerke 17.10.2012, 11:16
@bista

Diese Detektive/Detekteien verfügen bestimmt nicht über eine Zulassung nach § 34a GewO.

Wie bereits erwähnt, eine solche Vorgehensweise kann und ist nicht mit der zentralen Leitung des Discounters abgesprochen. Es unterliefe den Bemühungen des Handels mit der Thematik Ladendiebstahl.

0
bista 17.10.2012, 11:23
@helmutgerke

Damals war das auch sehr verwirrend für mich. Ich hatte es auch nicht verstanden warum man das so macht. Denke es war aus "kostengründen". Erst als ich dann gewechselt habe in einen Privaten habe ich es anderst erfahren. Und was das "abgesprochen" mit der Geschäftsleitung betrifft glaube mir die wussten davon.

0

Was möchtest Du wissen?