l-thyroxin "entzug"

4 Antworten

Was kam den bei dir raus Eleonore70? Ich habe genau mit den gleichen Symptomen zu kämpfen. Mein TSH 1,47 liegt im guten Bereich. Habe aber mit Schwindel/ Benommenheit zu kämpfen, schon seit fast 2 Jahren. Die Ärzte meinen meine Einstellung passt. Nehme 88 euthyrox. Nun habe ich mit Rücksprache meines Arztes eine viertel Tablette Weg gelassen, nach 5 Tagen haben sich nun meine Symptome verschlechtert. Bin ich vll doch unterdosiert? Bin echt verzweifelt weil das schon so lange geht und mir keiner helfen kann. Habe schon alle Ärzte durch gemacht, jeweils ohne Befund :(

Bei mir ist der Wert zu hoch und ich muss nächste Woche zum Spezialisten. Meine Dosis wurde erhöht und ich muss jetzt 2mal pro Woche 100 ug (1 1/2) Tabletten nehmen. Vorher hab ich normal 75 ug genommen, hab mich aber vor der Dosiserhöhung immer schlapp und müde gefühlt. Jetzt gehts mir gut. Mal sehen, was der Spezialist sagt.

danke für die antworten. der arzt meinte ich soll versuchen ob es mir mit einer geringeren dosis besser geht. ich habe bis jetzt nachmeiner schilddrüsenentfernung alle varianten auch in hohen dosen über monate hinweg probiert und ich fühle mich einfach nicht mehr wie die alte. muskelkrämpfe, sehr starkes zittern, sehstörungen, übelkeit, nervosität und ganz veränderte wahrnehmung. man liest ja meistens dass den leuten oft die erhöhung hilft aber bei 125µg bin ich in eine leichte überfunktion -auch mit den freien werten -aber mit noch mehr panik und schwitzen gerauscht. wie gesagt, ich wüsste gerne ob eine senkung bei manchen hilfreich war obwohl die werte dann etwas höher waren. werde berichten was sich bei mir noch getan hat. ps.totale schlaflosigkeit und gewichtsabnahme von 10kilo trotz normalem essen und grelle farben und geräusche bzw.extreme schreckhaftigkeit sind auch dabei. war schon bei 2 endokrinologen , die sagen sowas gibts nicht... ps.nebenschilddrüsenunterfunktion seit op und wird seit 2 monaten mit dekristol behandelt. v.g

Thyroxin - Nebenwirkungen oder Erstverschlimmerung?

Bei mir besteht der Verdacht einer Autoimmunthyreopathie. Da meine Schilddrüsenwerte immer im oberen Normbereich liegen und ich mehrere Symptome der Unterfunktion hatte, bekam ich das L-Thyroxin 50mg. Schon zwei mal habe ich nach kurzer Zeit das L-Thyroxin abgesetzt, weil ich das Gefühl hatte, dass es mir davon schlechter geht. Dann habe ich gelesen, dass es wahrscheinlich zu wenig davon nahm. Jetzt versuche ich es das dritte mal. Ich nehme seid einer Woche L-Thyroxin 75mg. An den ersten zwei Tagen hatte ich den Eindruck, dass es mir damit besser geht. Doch dann wurde es immer schlechter. Seit drei Tagen habe Dauerkopfschmerzen, stärkere Ängste und Depressionen. Außerdem schlafe ich deutlich schlechter ein. Kann mir jemand sagen, ob das normal ist. Verursacht Thyroxin Erstverschlimmerungen? Oder sind es Symptome einer Unverträglichkeit? Geht es wieder weg?

...zur Frage

Schlafprobleme durch L-Thyroxin?

Hallo :)

Ich nehme seit Mittwoch L-Thyroxin Henning 50 ein. Diese soll ich in den ersten 2 Wochen halbieren. Seitdem habe ich in der ersten Nacht nach der Einnahme nur eine Stunde von 5:30 Uhr - 6:30 Uhr geschlafen und in dieser Nacht habe ich nicht einmal die Augen zu gehabt. Ich bin extrem müde aber einschlafen funktioniert einfach nicht. Kann es daran liegen das mein Körper sich erst daran gewöhnen muss oder sollte ich lieber jetzt schon meinen Arzt darauf ansprechen? Ich bin schon echt verzweifelt und einfach kaputt vom nicht schlafen.

Danke im voraus für eure Hilfe ! 😊

...zur Frage

Bitte Hilfe Hashimoto Schilddrüsen Werte?

Könnte sich jemand bitte meine Werte anschauen? Mir gehts wirklich mies & hätte gerne gewusst ob mein Schwindel, Herzklopfen / rasen, ausbleibende Periode von meinen Werten kommt. Habe im Dezember einen Termin im Krankenhaus.

TSH 3,73 / Norm: 0.27-4.20 mU/l

Ft3 und 4 wurden anscheinend nicht bestimmt. Nehme seit 11 Monaten L thyroxin 50

Hat jemand Ahnung ? :(

...zur Frage

Unsicher über L-Thyroxin-Einnahme. TSH basal 3,4 noch Normbereich?

Hallo! Es gab sicher schon einige Fragen in diese Richtung, trotzdem bitte ich hier nochmal um einen Rat. Ich war neulich zur Blutentnahme beim Hausarzt, da ich vermutete, nach 6 Jahren vegetarischer Ernährung eventuell einen Eisenmangel zu haben, was meine ständige Müdigkeit und Abgeschlagenheit erklären sollte. Blutwerte waren alle im Normbereich, einzig der TSH-Wert war leicht erhöht, 3,4. Um Hashimoto auszuschließen (oder zu diagnostizieren), habe ich eine Überweisung zum Nuklearmediziner erhalten. Laut Ultraschall ist meine Schilddrüse in Ordnung, nur die Lymphknoten sind leicht vergrößert. Blut wird erneut untersucht und mir wurde L-Thyroxin 50 verschrieben, welches ich anfangs mit 25mg nehmen soll, in einer Woche volle Dosis. Nun streiten sich Fachleute ja über den Normwert. Der Arzt heute sagte, ich würde im oberen Normbereich liegen. Andere setzen 2,5 als Obergrenze für eine gesunde Schilddrüse an, was allerdings natürlich auch durch die Pharmaindustrie bedingt sein kann. Ich würde gerne einfach weitere Meinungen dazu haben. Ist die Einnahme des Hormonpräparats notwendig oder empfehlenswert? Hatte fast den Eindruck, der Arzt wollte mich damit etwas "beruhigen". Habe seit schätzungsweise einem Jahr einen unregelmäßigen Menstruationszyklus, enormen Haarausfall, leichte Gewichtszunahme, Konzentrationsschwierigkeiten und eben diese Müdigkeit... (Arbeite aber auch 40+ std im Schichtdienst in der Pflege, da ist man schnell mal erschöpft ;-)).

Ich bin sehr dankbar über Meinungen. Möchte meinen Hormonhaushalt nicht unnötig künstlich durcheinander bringen, wenn 3,4 nicht doch als gesund gilt.

Herzlichste Grüße!

...zur Frage

Angstgefühle nach Erhöhung von L-Thyroxing?

Hallo, aufgrund eines Kinderwunsches nehme ich L-thyroxin. Mein Tsh wert ist leicht zu hoch und lag anfangs bei 2,6. nach 3 Monaten mit täglich 25mg liegt er jetzt bei 2,0 und soll noch etwas gesenkt werden. Daher soll ich nun alle 2 Tage 50 mg nehmen.. also 1 Tag 25, 2. Tag 50 und wieder von vorne. Seitdem ich die Dosis erhöht habe habe ich vermehrt Anflüge von Angst , wie kurz vor einer Panikattacke. Mehrmals täglich. Ich muss dazu sagen das ich eine zeitlang an einer Angststörung litt , die auch erfolgreich behandelt wurde. Das ist 4 Jahre her. Können diese Gefühle vom L-Thyroxin kommen? Pendelt sich das noch ein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?