Kusskrankheit gutes Immunsystem?//Pfeiffersches Drüsenfieber?

3 Antworten

Hallo lernablee,

das Pfeiffer-Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose) wird auch Kissing disease genannt. Erreger ist das Epstein-Barr-Virus, das v. a. durch Speichel übertragen wird. Besonders ältere Kinder und junge Erwachsene erkranken.

Wenn man ein gutes Immunsystem hat, kann dieses den Erreger in Schach halten. Das heißt, die Erkrankung bricht erst gar nicht aus, oder sie verläuft milder.

Ein gutes Immunsystem bekommt man durch einen gesunden Lebensstil, d. h. durch eine vitalstoffreiche Ernährung, tägliche Bewegung an der frischen Luft (u. a. zwecks Vitamin D-Bildung!), einem guten Stressmanagement und ausreichend Schlaf. Zudem kann die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) sowohl zur Vorbeugung als auch zur Therapie hilfreich sein, da Zink sich bei diversen Infekten bewährt hat und wichtig für die Schleimhäute sowie das Immunsystem ist. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

Alles Gute und einen schönen, sonnigen Tag!

Gar nicht ausbrechen... inwiefern?

Ich hatte es damals und habe es nur anhand der angeschwollenen Lymphknoten gemerkt - deswegen war ich beim Arzt. Der hat dann das Pfeiffersche Drüsenfieber diagnostiziert. Ich hatte aber keinerlei weitere Symptome oder Beschwerden. Als ich dann mal nachgelesen habe, wie die Krankheit auch verlaufen kann, ist mir ganz anders geworden. Wenn du so etwas meinst, dann ja, dann kann es sein, dass sie nicht wirklich ausbricht.

Aber es kann doch auch sein, dass man gar keine Symptome hat, obwohl man infiziert ist, weil das Immunsystem stark genug ist, oder?

0
@lernablee

Könnte ich mir durchaus vorstellen... aber im Zweifel wüsstest du dann ja selber nicht, dass du es hast, würdest aber ggf. andere anstecken - und der fragt sich dann, woher er es hat, falls es dort ausbricht...

0

Antikörper für das Pfeifersche Drüsenfieber (Epstein-Barr-Virus) finden sich bei den meisten Menschen im Blut, da diese Krankheit meistens im Kindesalter ausbricht und gar nicht als EBV-Infektion wahrgenommen wird.

Nur die, die es später erwischt, haben oft schwere Symptome.

Wer aber diese Krankheit als Kleinkind hatte, ist und bleibt dagegen immun.

Aber selbst wenn es ein später erwischt, muss es ausbrechen, wenn man ein gutes Immunsystem hat? Oder müssen gar keine Synonyme auftreten?

0
@lernablee

Es müssen nicht zwangsläufig Symptome auftreten, denn eine Ansteckung bedeutet nicht automatisch den Ausbruch einer Krankheit. Bestes Beispiel dafür ist die Pest. Obwohl während der Epidemien sicherlich jder mit dem Erreger in Kontakt gekommen ist, hat es Menschen gegeben, die nicht sichtbar erkrankt sind.

Wissenswertes über das Pfeiffersche Drüsenfiéber findest du da:

https://www.onmeda.de/krankheitserreger/epstein-barr-virus.html

0

Können Infekte nur teilweise ausbrechen?

Klingt dämlich und ist es wahrscheinlich auch, aber ich weiß es nicht. Angenommen, man hat eine Erkältung und wird richtig krank, dann ist das Virus ja vollständig ausgebrochen. Aber angenommen, man hat mit Erkälteten Kontakt und so ein gutes Immunsystem, dass man selbst gesund bleibt - hat man dann gar keine Symptome? Kann es sein, dass der Infekt wegen des guten Immunsystems nur "halb" ausbricht und deshalb "nur" zwei bis drei Symptome entstehen und nicht alle? Kann das Immunsystem den Infekt bremsen oder bekommt man diesen bei guten Abwehrkräften erst gar nicht? Und wenn man bereits Symptome hat, hat man auch den "kompletten" Infekt, oder? Können Infekte halb ausbrechen? Oder sind sie entweder 100% da oder eben nicht?

...zur Frage

Wie kämpft das Immunsystem gegen bakterien?

...zur Frage

Wie lange hält ca die Schlappheit durch Pfeiffersches Drüsenfieber an?

Mein Arzt hat vor ca 2 Wochen bei mir das Pfeiffersche Drüsenfieber festgestellt und hat mir mitgeteilt das Schlappheit zu den Symptomen der Krankheit gehört. Mir geht es nun eigentlich wieder ganz gut nur das ich mich Phasenweise immer wieder schlapp fühle. Dabei habe ich mich in den letzten 2 Wochen zwischendurch auch ganz gut gefühlt. Ist das denn normal. Wie lange hält diese Schlappheit bei einem Drüsenfieber ca an. Ist die Schlappheit auf das Drüsenfieber zurückzuführen wenn ich sonst keine anderen Beschwerden habe oder nicht? Und was kann ich dagegen tun ausser nen Artz aufsuchen?

Gruß

...zur Frage

Pfeiffersches Drüsenfieber macht wirklich unfruchtbar?

Hallo erneut, Wie ich bereits mal geschrieben habe, bin ich positiv auf Ebstein-Barr-Viren getestet und habe somit pfeiffersches Drüsenfieber. Ich habe das einer Freundin erzählt und die meinte, dass diese Viren mich unfruchtbar machen und ich somit keine Kinder bekommen kann:( Ich wollte wissen, ob das stimmt?

...zur Frage

Wieso ist Pfeiffersches Drüsenfieber keine meldepflichtige Krankheit?

Wenn man Pfeiffersches Drüsenfieber hat, kann man damit einfach Zuhause bleiben, ohne dem Chef oder dem Lehrer anzurufen oder ist es so, das man keine Krankmeldung braucht und nur dem Chef oder dem Lehrer bescheid sagt?

Sind nicht eigentlich alle Krankheiten meldeflichtig? Man muss doch bei jeder Krankheit bei der Arbeit oder in der Schule anrufen und auch eine Krankmeldung schicken oder vorbeibringen.

Pfeiffersches Drüsenfieber ist genauso eine Krankheit wie alle anderen Krnkheiten auch.

...zur Frage

Pfeiffersches Drüsenfieber - Wann geht es weg?

Ich habe Rheuma und nehme Medikamente, die das Immunsystem stark Schwächen. In den Osterferien war ich im Krankenhaus mit der Diagnose 'Pfeiffersches Drüsenfieber'. Ich wäre fast erstickt und hing am Tropf. Das ist jetzt ja nun 2 1/2 Monate her.. Wie lange hat es bei euch gedauert, bis es endgültig weg war? Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?