Kurzzeitig Fieber, dann nicht mehr?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Erstens: das am ganz anfang war Schüttelfrost und kein Fieber,denke ich mal!




Zweitens:Fieber hat viele Gesichter, deswegen unterteilen Mediziner Fieber außerdem nach seinem Verlauf, dem Rhythmus und der Temperatur:

Kontinuierliches Fieber: Die Temperatur bleibt
länger als vier Tage ungefähr gleich, erreicht Werte von über 39 Grad
Celsius und schwankt tagsüber um höchstens ein Grad. Dieser Verlauf
tritt häufig bei bakteriellen Infektionen wie Typhus oder Lungenentzündung auf.

Intermittierendes Fieber
: Schwankungen im
Tagesverlauf sind dabei typisch. Die Temperatur kann von normalen Werten
morgens auf hohes Fieber abends hochklettern, begleitet von
Schüttelfrost und raschem Anstieg auf Spitzenwerte. Das kann Zeichen für
eitrige Entzündungen wie bei einer Endokarditis
(Herzinnenwandentzündung) oder Osteomyelitis (Knochenmarkentzündung)
sein. Aber auch bei Malaria und Salmonellen zeigt sich dieser
intermittierende Verlauf.

Wechselfieber
: typisch bei der Malaria folgen hier auf einige fieberfreie Tage wieder solche mit heftigstem Fieber.

Doppelgipfliges Fieber
: Nach einigen Tagen Fieber
sinkt die Temperatur wieder, um dann allerdings in einem neuen, noch
höheren Fiebergipfel zu münden. Das ist typisch für Viruserkrankungen
wie Masern und Grippe oder Tropenkrankheiten wie Gelbfieber und Denguefieber.

Pel-Ebstein-Fieber
: Auf bis zu eine Woche ohne
Beschwerden folgt eine etwa gleich lange Periode mit Fieber – und das
immer wieder im Wechsel. Dieser Typ kann auf ein Hodgkin-Lymphom, eine
Form von Lymphknotenkrebs oder eine Brucellose hindeuten.





Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?