Kurzstrecken oder Langstrecken laufen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Langstreckenläufe fördern deine Ausdauer, sowie auch " Intervalltraining " ( mehrmaliges wiederholen eines Kurzstreckenlaufst ). Da du aber beim Kurzstreckenlauf meist schneller läufst, mit deutlich mehr Kraftaufwand, werden dort auch mehr Muskeln in den Beinen aufgebaut. Solltest du also beides wollen, würde ich dir ein solches Intervalltraining empfehlen. Aber generelle muskulösere Beine werden sich nicht vermeiden lassen, außer du gehst schwimmen :D

Wenn du gerne Joggen gehst, mach's doch. Wenn du eher schnell als lange laufen moechtest tu's. Je aelter du wirst, desto eher kannst du auch lange laufen (da dann im Verhaeltnis weniger Schnellkraft-Muskulatur (ich glaube weisse Muskelfasern) da sind als rote Muskelfasern (die fuer ausdauernde Leistung notwendig sind).Und dann ist es doch egal ob du nun ein paar Millimeter mehr Muskeln oder weniger bekommst. Ein sportlicher Koerper sieht immer gut aus, das mal ganz nebenbei!

Man sollte möglichst langsam und lange laufen, um eine super Ausdauer zu bekommen. Ab einer Laufzeit von 40 Minuten fängt der Körper erst richtig an, Kalorien zu verbrauchen.Ohne gutes Aufwärmen sind Sprints tödlich und du kannst dir deine Beinmuskulatur zerren!

napoloni 17.06.2011, 10:57

Das mit den 40 Minuten ist Unfug. Verbraucht ein Auto auch erst nach 40 Minuten Spritt?

0
ErwinWillem 18.06.2011, 19:18
@napoloni

Ist kein Unfug. In den ersten Minuten greift der Koerper auf die schnell verfuegbaren Zucker (Kohlenhydrate) erst wenn die aufgebraucht sind, nach ca. 30 - 40 Minuten, faengt er an die Fettreserven abzubauen. Aber das auch nur wenn der Stoffwechsel deutlich im aeroben Bereich bleibt (Stichwort: Puls unter 130) und nicht im Schwellenbereich zum anaeroben oder gar im anaeroben Stoffwechselbereich traniert wird.

0
strollingB 19.06.2011, 21:43
@ErwinWillem

unfug bleibt unfug. du wirfst mit nicht verstandenen fachbegriffen um dich.also: der körper verbraucht immer fett (z.b. zum lesen des kommentars), das lässt sich durch atemgasanalysen feststellen. die glykogenreserven halten bei einem marathonlauf lange, erst ab 35km werden sie echt knapp. die sache mit den pulsangaben treffen auch nur für ältere menschen zu. jugendliche sind mit puls 170 noch im grünen bereich und in rotterdam wurde mal über die marathondistanz mit durchschnittspuls von 190 weltbestzeit gelaufen.

0

Was möchtest Du wissen?