Kurzschluss-warum

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Kurzschluss gibt es dann, wenn der Strom kein Stromabnehmer hat. Zum Beispiel bei einem Schaltkreis, wenn keine Lampe da ist, (welche den Strom abnimmt). Durch die Überspannung springt dann aus Sicherheitsgründen die Sicherung aus, damit es nicht zu schlimmeren Unfällen kommt.

Jede Steckdose seht in gewisser Weise unter Strom und hat auch keinen Stromabnehmer. Deswegen fliegt aber noch keine Sicherung raus, heißt es gibt auch keinen Kurzschluß. Wenn in einer Stromleitung für ihre zwischengeschaltete Sicherung zuviel Strom fließt brennt nur die Sicherung durch. Das ist aber kein Kurzschluß!!! Einen Kurzschluß verursachst du nur wenn du mit zwei Schraubenzieher in der Steckdose rumfummelst und diese sich dabei berühren, sprich Phase und Null ohne Verbraucher brückst.

0

Ein Kurzschluß entsteht wenn der Stromkreislauf ohne Verbraucher kurzgeschlossen wird. Heißt wenn Phase und Null sich ohne Verbraucher berühren. Könnte passieren wenn durch mechanische Einflüsse ein Stromkabel durchgescheuert wird. Dadurch entstehen sehr hohe Stromstärken, die ein Auslösen der Sicherung bewirkt. Jede Sicherung ist auf einen bestimmten Stromfluß begrenzt, z.B. 16 Ampere für eine normale Haushaltssicherung. Übersteigt der Stromfluß diesen Wert fliegt dieSicherung raus. Normal passiert dabei nichts. Man muß halt nach der Ursache suchen und nicht nur eine neue Sicherung eindrehen.

Wenn das Stromnetz überlastet ist, gibt es den sogen. "Kurzschluß". Der Stromkreislauf ist ja über Sicherungen abgesichert, die Sicherungen schalten bei Überlastung ab.

Was möchtest Du wissen?