Kurzfristiger Kontrollbesuch durch Krankenkasse erlaubt?

5 Antworten

Eigentlich müsste der Kontrolleur unangemeldet kommen. Natürlich mit dem Risiko, dich nicht anzutreffen. Wozu soll sonst eine Kontrolle gut sein? Die Krankenkasse will sich ja vergewissern, dass du nicht schwarz arbeitest.

Redest du tatsächlich von der Krankenkasse oder vom Medizinischen Dienst? Letztere dürfen das tatsächlich, sofern du Bezieher von Krankengeld bist.

Ich glaube weniger das ein Kontrollbesuch durch Deine Krankenkasse rechtens ist. Die dürfen Dich zum medizinischen Dienst schicken (wenn Du nicht das Bett hüten musst), bzw. diesen med. Dienst vorbei schicken wenn Du so krank bist, dass Du das Bett nicht verlassen darfst.

Die Kasse selbst darf nicht mal in Deine Wohnung, bzw. Du darst denen den Zutritt verweigern. Entweder dürfen die Dir Fragen an der Tür stellen (was sehr merkwürdig wäre) oder Dich zum Gespräch bitten.

Biete doch an, dass Du Dich mit denen in einem Café um die Ecke triffst. Könnte bestimmt amüsant sein. Und bei Fragen immer auf Deinen Arzt verweisen, da er der Spezialist ist und Du ja kein Mediziner.

Lass Dich auf keinen Fall zu irgendwelchen Aussagen verführen, aufgrund dessen die Krankenkasse Dein Geld streicht. Du weißt selbst am besten was mit Dir los ist.

Einkünfte neben kurzfristiger Beschäftigung?

Hallo, ich bin (ordentlicher) Student und momentan auf 3 Monate befristet KURZFRISTIG BESCHÄFTIGT. Ich möchte nun bei einem anderen Unternehmen an einem Abend aushelfen, dafür würde ich etwas Geld (vielleicht 100€) bekommen. Ist das vereinbar mit meiner kurzfristigen Beschäftigung? Ich habe gelesen, dass selbstständige Nebenverdienste unter 410€ im Jahr steuerfrei bleiben, wobei sich meine Einnahmen sowieso unter der Steuerfreigrenze befinden. Wie ist das sozialversicherungsrechtlich?

...zur Frage

krankengeld bei kurzfristiger beschäftigung

hallo ich habe schon seid längerer zeit krankengeld bezogen und habe dann gedacht ich sei wieder arbeitsfähig und habe bei einen anderen arbeitgeber angefangen .leider hielt ich das nur 4 tage durch und merkte ich bin noch nicht so stabil.(psych. Erkrankung) . nun habe ich davor ein Krankengeld von 32 € am tag erhalten und meine Krankenkasse meint jetzt da die Tätigkeit weit unter meinen vorigen Verdienst la mir nur noch 21€ zu zahlen. Ist das gesetzeskonform oder kann ich dagegen Widerspruch einlegen. Danke für eure Antworten

...zur Frage

Entgeldfortzahlung durch Krankenkasse?

Hallo Community,

ich habe eine Frage zum Thema entgeltfortzahlung.

Ich war vom Februar an über 6 Wochen krank und habe von meinem AG eine Lohnfortzahlung erhalten nach 6 Wochen wäre die Krankasse eingesprungen, diese hat leider eine AU gefehlt und mein Anspruch erlosch an Krankengeld. Nun habe ich zwei Wochen gearbeitet und dafür meinen Lohn erhalten, leider war es aufgrund der Verletzung nicht möglich die Arbeit wieder aufzunehmen nun bin ich wegen der selben Krankheit krank. Der AG muss aber nun mir keine entgeldfortzahlung mehr leisten, daher er dies schon 6 Wochen tat und es die selbe Krankheit ist. Die aktuelle AU liegt der Krankasse vor. Werden diese nun ab dem Zeitpunkt der AU ein Krankengeld übernehmen oder müsste ich in diesem Fall erneut 6 Wochen warten? Diesbezüglich konnte mir die Krankasse noch keine Auskunft geben. Hatte jemand einen ähnlichen Fall oder kennt sich fies bezüglich gut aus und weiß welche Ansprüche mir nun zu stehen?

Danke für alle Antwortewelchehe mir weiter helfen

...zur Frage

AOK Bayern Dinkelsbühl will kein Krankengeld zahlen

Hallo

habe am 2.7.12 eine neue Arbeit aufgenommen, nach 1monatiger Arbeitslosigkeit, vorher war ich 5 Jahre in ein und derselben Firma beschäftigt.

Auf der Arbeit habe ich nach ca. 1Stunde, Krämpfe in der Bauchgegend bekommen, 1Stunde habe ich noch versucht weiter zuarbeiten bis es nicht mehr ging. Darauf wurde der Vorarbeiter informiert und der meinte ich sollte mal zum Arzt gehen, so hätte das keinen Sinn.

Der Arzt hat mich dann vom 2.7-4.7 krankgeschrieben. Nachdem Arztbesuch wurde die Krankmeldung bei der Krankenkasse abgegeben. Später habe ich Telefonisch bei der AOK Bayern in Dinkelsbühl angerufen, um Krankengeld zubeantragen. Der Sachbearbeiter in Dinkelsbühl meinte ich habe keinen Anspruch auf Krankengeld, weil ich keine 8Stunden gearbeitet oder noch keine 10Wochen beim Arbeitgeber unter Vertrag stand.

2.7 wurde ich auch noch von der Zeitarbeitsfirma gekündigt zum 4.7.

Am 5.7 erfolgte auch vorsichtshalber die erneute Arbeitslosmeldung.

Am 5.7. habe ich nach einen weiteren Termin beim Arzt nachgefragt, da sich die Krankheit nur einwenig gebessert hat. Diesen habe ich am 11.7 bekommen, wobei er eine folge AU ausstellte die bis zum 20.7 läuft. Diese wurde bei der AOK abgegebn.

Am 12.07 habe ich wieder bei der AOK Bayern in Dinkelsbühl angerufen und der Sachbearbeiter meinte erneut ich habe keinen Anspruch auf Krankengeld und Nachversichern müsse iich mich auch für den Zeitraum der Krankheit. Ich sagte zu Ihm er solle mir doch sagen wo das steht was er gesagt hat. Er meinte daraufhin, er müsse das raussuchen und er rufe später zurück.

Anruf kam keiner von der AOK Dinkelsbühl, nur heute am 16.7 ein Schreiben. In dem Schreiben wurde mir mitgeteilt das ich keinen Anspruch auf Krankengeld habe und ich innerhalb von 3Monaten dagegen Widerspruch einlegen kann.

"ich beziehe mich auf das geführte Gespräch vom 12.7, in welchen Sie wegen einen Krankengeldanspruch nachgefragt haben. Nach den uns vorliegenden Unterlagen und Prüfung der Sachlage kann ich Ihnen folgendes mitteilen.

Krankengeld ist ein Ersatz für Personen, die in der Lage sind, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt einer Beschäftigung nachzugehen, bzw. sich einer solchen Beschäftigung zur Verfügung stellen. Arbeitsunfähig(= Vorrausetzung für einen etwaigen Krankengeldanspruch) kann also nur derjenige werden, der vorher arbeitsfähig war, dh. dem Grunde nach in der Lage war, für einen angemessenen Zeitraum in einem regulären Arbeitsverhältnis eine adäquate Arbeitsleistung zu erbringen.

Ferner hat das BSG hierzu in meheren Urteilen entschieden, dass Arbeitsunähigkeit nur eintreten kann, wenn sich, gleichwohl aus welcher Ursache , der bisherige Zustand verschlimmert hat oder wenn eine "akute" Krankheitsursache hinzutritt, die allein oder in Verbindung mit dem bisherigen Zusatnd Arbeitsunfähigkeit bedingt. Eine Arbeitsunfähigkeit kann demnach nicht eintreten, wenn sie dem Grunde nach schon bestanden hat.

...zur Frage

Probleme mit Studitemps / Jobmensa

Hallo,

meine Frage lautet wer hat noch Probleme bzw. bekommt Geld von der Studentischen Zeitarbeitsfirma Studitemps und wie gehe ich jetzt am besten vor.

Ich habe im November und Dezember einen Job über das Job Portal Jobmensa angenommen. Arbeitgeber war die Firma Studitemps die sich auf die Vermittlung von Studenten spezialisiert hat. Nach einer langer Selbstständigkeit bin ich zur Zeit als Hausmann veranlagt und lebe vom Einkommen meiner Frau. Deshalb wurde ich nach Steuerklasse 5 abgerechnet.

Während der Tätigkeit hat mich jedoch ein Arbeitskolegge darüber informiert, dass es die Möglichkeit gibt als kurzfristig Beschäftigter zu arbeiten. In diesem Fall würde ich mir die kompletten Sozialabgaben sparen. Das bedeutet pro Monat etwa 350 Euro mehr Geld Netto.

Ich habe dann meinen Arbeitgeber Studitemps Ende November darüber informiert, mich doch als kurzfristig Beschäftigter anzumelden. Darauf bekam ich von der Mitarbeiterin die Antwort das dies nicht möglich ist. Ich habe mir darauf hin noch einmal den Gesetztestext durchgelesen und habe nicht verstanden warum eine Abrechnung nicht möglich sei. Mehrmals habe ich der Mitarbeiterin geschrieben und Ihr auch Links zu Gesetzestext und Beispiele gesendet. Alles ohne Erfolg!

Im Januar bin ich dann zu meiner Krankenkasse der AOK und habe das prüfen lassen. Das sehr freundliche Personal der AOK hat meinen Fall geprüft und festgestellt das die Bedingungen der kurzfristigen Beschäftigung erfüllt sind.

Die AOK hat den Arbeitgeber direkt angeschrieben und Ihm das mitgeteilt. ** Nach einer erneuten Nachfrage meinerseits bei meinem ex Arbeitgeber **Studitemps, bekam ich wieder die selbe Antwort das eine Anmeldung als kurzfristig Beschäftigter nicht möglich sei und das obwohl die AOK Ihnen schriftlich mitgeteilt hat das die Bedigungen für eine kurzfristige Beschäftigung geprüft und gegeben sind.

Ich habe dann der Firma Studitemps eine Frist bis zum 10.02. gesetzt, mich entsprechend anzumelden. Auf diese Fristsetzung bekam ich von der Mitarbeiterin eine E-Mail das Sie bis 01.03. im Büro nicht zu erreichen sei. Also habe ich die Mail auch noch einmal an die Kollegin geschrieben die zur Vertretung genannt wurde.

Auf mein Schreiben habe ich bis heute keine Antwort erhalten.

Ich kann das Verhalten von Studitemps nicht nachvollziehen, den auch die würden ja Geld sparen, wenn Sie mich entsprechend anmelden würden.

Soll ich mir einen Anwalt nehmen oder lieber Druck über die Krankenkasse machen um an mein Geld zu kommen?

...zur Frage

Krankengeld bei nur einem Tag krank

Hi.

Ich habe ein dickes Problem. Ich war vergangenen Monat nur einen Tag krank auf Grund einer allergischen Reaktion auf ein Medikament was ich kurzfristig gegen akuten Bronchialen Husten nehmen musste. Da mir direkt ein Mittel welches der allergischen Reaktion entgegenwirkt gegeben wurde war ich den Tag darauf wieder fit.

Auf Grund dessen, dass ich innerhalb der ersten 4 Wochen im Beschäftigungsverhältnis diesen einen Tag ausgefallen bin hat mein Arbeitgeber Geld einbehalten und sagte mir, dass ich bei meiner Krankenkasse Krankengeld beantragen solle. Dies wurde abgelehnt. Begründung ist, dass ich nur einen Tag krank war.

Nun habe ich dort angerufen und mir wurde erklärt: Krankengeldanspruch besteht erst einen Tag nachdem der Arzt die Krankheit festgestellt hat und auch nur wenn ich an dem folgetag auch noch krank geschrieben bin.

Dies stehe im SGB und ich schaute direkt nach und fand im §46 SGB V folgende Zeilen:

Der Anspruch auf Krankengeld entsteht

  1. im übrigen von dem Tag an, der auf den Tag der ärztlichen Feststellung der Arbeitsunfähigkeit folgt.

Nun war ich den Tag nach der ärztlichen Feststellung der AU wieder fit und muss nun schauen wie ich mit so wenig Geld auskomme... kann mir da einer eventuell noch eine andere Möglichkeit aufzählen? Oder muss ich nun die A....karte schlucken?

MfG

JT

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?