Kurzer Kundigungsfriest und Krankenmeldung. Kann etwas passieren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du hast einen Arbeitsvertrag unterschrieben.
Da steht auch drin, welche Kündigungsfristen für beide Seiten gelten.
Wenn da steht, dass Du 3 Wochen Kündigungsfrist zum Monatsende hast, dann wird eine Kündigung am 21.02.2017 normalerweise erst zum 31. März gültig.
Die Kündigungsfristen von Arbeitgeberseite (Chefin)  können aber anders formuliert sein !
Natürlich darf Dir die Chefin was anderes 'anbieten', aber nichts aufzwingen, was nicht im Vertrag steht. (Also eine fristlose Kündigung geht nicht !)
Also was steht im Arbeitsvertrag zu diesem Thema ?
Bitte genau lesen !

Das Du jetzt krank bist, hat damit überhaupt nichts zu tun.
Ganz im Gegenteil, ich würde keine (frühere) Kündigung vom Arbeitgeber -- über den Vertrag hinaus - akzeptieren.
Solange Du krank bist, muss die Chefin (also McD**f)  nämlich erst mal Dein Gehalt ( bis 6 Wochen) weiterzahlen !

IN deiner Kündigung muss ja gestanden haben, zu welchem Datum du kündigst. Das gilt, solange ihr nicht schriftlich etwas anderes vereinbart habt. Ob du krank bist oder nicht hat darauf keinen EInfluss.

Zu kündigen und dann krank zu werden wirft natürlich immer so ein dunkles Licht auf den Mitarbeiter...
Aber kann passieren.

Dein Lohn steht dir zu für deine geleistete Arbeit. Dazu zählt dann auch Lohnfortzahlung bei Krankheit.

Was möchtest Du wissen?