Kurze Umfrage bitte Helft?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich (m/68) bin dafür. Leider bin ich schon notgezwungen in der Situation (guter Freund hat Parkinson und Herzprobleme), öfter im Krankenhaus (Neurologie, Geriatrie) bzw. im Altenheim zu verweilen. Es gibt nicht viele Besucher, weil die meisten zu feige sind, sich dieser Situation auszusetzen. Man kann es nicht beschreiben, wie man sich fühlt, wenn man einem ehemaligen Ingenieur, der Großbaustellen geleitet hat, jetzt den Allerwertesten abputzen muss, den Joghurt reicht, weil er zitternd alles verschüttet und seinen Mund nicht trifft. Schon mal mit Menschen zu tun gehabt, die dement sind und ihren eigenen Sohn nicht mehr erkennen? Man, das ist bitter. Ich möche für mich nicht in diesen Zustand geraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larazoe21
07.05.2016, 16:13

Mein Beileid, sie müssen echt viel mitmachen... Ich bedanke mich vielmals für Ihr Kommentar und wünsche Ihnen nur das beste und ganz viel Kraft!

0

W/16 ich bin FÜR Sterbehilfe. Meiner Meinung nach sollte jeder Mensch die freie Wahl haben, sich seinen Sterbezeitpunkt auszuwählen, vor Allem wenn die Schmerzen einer Krankheit einen nur noch quälen. Somit kann unnötiges Leid erspart werden, denn die Menschen, die Sterbehilfe in Anspruch nehmen, werden sowieso in kürzester Zeit sterben. Zudem wirken die Mittel, die für die Sterbehilfe heutzutage verwendet werden, sehr schnell und sicher. Natürlich gibt es auch gewisse Contra-Argumente, wie z.B Komplikationen oder dass es ein natürlicher Vorgang wäre, in den man nicht eingreifen sollte, .. Keines dieser Gegenargumente ist jedoch für mich stark genug, denn wie gesagt, jeder sollte frei entscheiden dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larazoe21
07.05.2016, 11:42

Vielen dank das sie sich die Mühe gegeben haben mir ordentlich zu antworten! Das schätze ich sehr!

0

Ich (männlich) bin generell für die Sterbehilfe, da ich finde, dass jeder Mensch das Recht haben sollte selbst über seinen Tod zu entscheiden. Ich leide selber (Gott sei Dank) an keinen Depressionen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es einfach manchmal für Betroffene sowie Angehörige besser wäre, wenn Sterbehilfe erlaubt wäre. Das gilt natürlich nicht nur für Depressionen sondern auch für alle anderen Leiden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larazoe21
07.05.2016, 12:15

Vielen Dank für Ihre Meinung! Das hilft mir sehr weiter!

0

Ich (männlich) bin definitiv für Sterbehilfe (sowohl aktive als auch passive). Jeder Mensch sollte das Recht haben, sich sein eigenes Ende zu setzen. Dieser Mensch schadet niemanden! Im Gegenteil! Andere verdienen sogar damit. Das mag zwar "barbarisch" klingen, doch wenn man drüber nachdenkt kommt man auf ein Positives Ergebnis. Wenn ein Mensch starke Schmerzen hat und kurze Zeit sowieso sterben würde, wäre es da nicht viel barbarischer ihn einfach verrecken zu lassen?

Ich finde es traurig, dass Menschen andere zum Leben zwingen. Wenn man jemanden dazu zu zwingt, gegen den Willen weiter zu leben, ist man nicht besser als ein Mörder. Man ist lediglich das Gegenteil ... doch der Wille des betroffenen ist nebensächlich und Qualen haben die Betroffen meistens immer, egal ob ermordet oder unwürdig und in Krankheit verstorben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larazoe21
07.05.2016, 20:48

Wie vielen dank für ihr Kommentar, ich bin absolut ihrer Meinung und ihre Antwort hilft mir sehr weiter!

1

Bin auch dafür. 22, w....aus den gleichen Gründen wie Rumo schon geschrieben hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larazoe21
07.05.2016, 11:36

Danke für das Kommentar! Das hilft mir wirklich sehr weiter!

0

Also ich wünsche das bei mir selbst (m/16) aus grundsätzlichsten Ehrenvorstellungen nicht. Ich will nicht alle meine Überzeugungen bezüglich Ehrlichkeit und Moral ausgerechnet in meinen letzten Jahren über Bord werfen, mir gewollt etwas vorlügen lassen, damit das Sterben leichter fällt? Ganz sicher nicht. Das Sterben muss nicht unbedingt eine negative Erfahrung sein, der Geburtsvorgang ist damit in vielen Punkten vergleichbar, wir können nur sehr wenig darüber sagen, wie ungeborene Kinder die Geburt erahnen können, sie muss wie ein Angriff auf ihr Leben wirken - auch eine ziemlich interessante philosophische Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larazoe21
07.05.2016, 11:42

Ich bin sehr dankbar für Ihr Kommentar! Danke!

1

Dafür. Solange man noch im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist oder eine Patientenverfügung verfasst hat die dies wünscht.
Jeder soll über sich selbst bestimmen können.

m

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dafür. 35, m. Warum? Weil es in manchen Situationen aussichtslos ist um sein Leben zu kämpfen. Wenn der Betroffene es wünscht, sollte man ihn nicht aus Moralvorstellungen heraus leiden lassen. Tiere schläfern wir auch ein. Menschen sind nicht viel mehr. Wir halten uns nur gern dafür.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larazoe21
07.05.2016, 11:33

Vielen lieben dank für deine Antwort! 😊

0

Dafür. 16,m. In der Begründung stimme ich meinem Vorredner bedingungslos zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von larazoe21
07.05.2016, 11:36

Vielen Dank das Sie sich die Zeit genommen haben hier zu kommentieren!

0

bin auch dafür ,bin 17,weiblich,weil , wenn der wenige es möchte sollte man ach es machen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du solltst mehodisch hier sauberer rüberkommen: Bereite Alternativen vor und lasse sie in Kreissegmenten hier abstimmen (mit Begründun g).

Anders wird das nichts. Sorry.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?