Kurz vor Obdachlosigkeit mit 21..?

5 Antworten

Gehe zur Caritas oder zur Awo. Die lassen dich nicht auf der Straße sitzen. Sie werden sich um eine Unterkunft für dich kümmern. 

Anlaufstellen gibt es so einige in Deutschland, leider gibt es zu wenige die sich bei diesen Anlaufstellen Hiöde suchen.  

Du musst dir einen Wihnberechtigungsschein ausstellen lassen, damit hast du Anspruch auf eine Sozialwohnung. Erste Anlaufstelle für Dich könnte zB die Caritas sein, die können dir auch übergangsweise eine Unterkunft vermitteln und helfen auch bei allen Behördengängen.

Normalerweise helfen die Betreuer beim betreuten Wohnen! Man wird aus der Jugendhilfe nicht in die Obdachlosigkeit entlassen. Man bespricht alles in sogenannten Hilfeplangesprächen. Also, setze dich mit deinen Betreuer zusammen und spreche alles durch

Das ist ja das Problem man hat mir zwei Monate Zeit gegeben aber ich schaff das ncibt in diesem Zeitraum bezahlbaren Wohnraum zu finden oder ein Vermieter der mich nimmt. 

0

Das musst du ja auch nicht alleine machen! Bitte die Betreuer um Hilfe und dich zu Wohnungsangeboten zu begleiten

0

Ausbildung oder Fachabtiur?

wenn ich meinen abschluss habe bin ich 18 Jahre alt. (Realschule) (Bayern)

Eigentlich hatte ich vor danach mein Fachabtiur (FOS) zu machen. Aber ich bin mir jetzt nicht mehr so sicher, ob ich doch zuerst eine ausbildung machen sollte. Denn da ich ja auch so spät fertig werde und ich das nur so kenne (Schule) würde ich auch mal selber verantwortung nehmen dürfen und selber auch geld verdienen. Könnte ich dann mit 21/22 noch mein abitur machen würde auch studieren wollen aber bis dahin ist es noch weit hin. Oder beides gleichzeitig mit einer abendschule? Oder nach der ausbildung doch die bos?? Oder doch lieber zuerst abitur?

...zur Frage

Anschreiben mit "Hay wie gehts?

Hallo ;)

Kurz zu mir: Bin 16 und stehe seit einer Weile auf einen Klassenkameraden. Habe schon mehrmals kurz mit ihm geschrieben, auf meinen Initiative hin.. Kann ich ihn nochmal anschreiben mit der Frage "Hay, wie gehts so?". Was würdet ihr denken, wenn euch ein Mädel, mit dem ihr kaum gesprochen habt bisher, das halt schreibt? =)

Danke :)

...zur Frage

WEr haftet bei einen pflegefehler?

Hallo. Ich arbeite in einen ambulanten Pflegedienst als Pflegedienstleitung. Bisher hatte ich die volle Verantwortung für den Außendienst und für eine Wohngemeinschaft, da meine Stellvertretung nichts gemacht hat. Jetzt habe ich eine neue Stellvertretung und die Chefin des Pflegedienstes möchte, dass wir uns die Aufgaben teilen. Ich den Außendienst und meine Stellvertretung die Wohngemeinschaft. Dazu muss ich sagen dass die Stellvertretung noch keine fertige Ausbildung zur Pflegedienstleitung hat ( macht derzeit Fernstudium ). Bisher war es ja so das ich zur Haftung mit rangezogen werden kann wenn Mitarbeiter pflegefehler machen die unter meinervt Aufsicht galten. Aber was ist wenn jetzt jemand in der WG einen Fehler macht? Muss ich denn strafrechtlich was befürchten? Es steht ja leider nirgendwo wer für was die Verantwortung trägt. Hoffe ich habe mich hier richtig ausgedrückt und jemand kann helfen... Vielen dank im voraus

...zur Frage

Muss das Jobcenter ein Umzugsunternehmen gewehren?

Hallo

Ich ziehe wegen einer anstehenden Ausbildung von Herne (NRW) nach Malchow (Mecklenburg-Vorpommern) am 1.8 2018 beginnt die Ausbildung.

Da meinte Mutter schwerbehindert ist und selber Sozialhilfe kriegt und ich mit meinem vater auch kein Kontakt habe, können die mir weder beim Umzug helfen, noch sie finanzieren. Ich bin auf nem Umzugsunternehmen angewiesen

Ich selber bekomme auch Geld vom Amt.

Freunde habe ich auch nicht

Da NRW und MV eine große Entfernung, frage ich mich ob das Jobcenter notfalls einen Umzugsunternehmen bezahlen muss.

Mir ist bekannt das sie sich diesbezüglich quer stellen. Und sagen machen sie es selber.

Es geht nunmal un eine Ausbildung. Ich bin 21 und habe somit noch das Recht auf einer Ausbildung. Was ist wenn die mir kein Umzugsunternehmen gewähren (was mir nur übrig bleibt) wird und ich dann deswegen die Ausbildungsstelle nicht antretrn kann. Könnten die mich dann sperren??

Kann man da auch Gerichtlich vorgehen?

Hätte man gute Chancen?

...zur Frage

Drohende Obdachlosigkeit, was tun? Wo bekommt man Hilfe?

ich muss mich nun mal an die Community wenden, weil meine Freundin (21/w) und Ich (22/m) uns derzeit in einer sehr misslichen Lage befinden.
Ich möchte kurz die Situation erklären:
Meine Freundin wohnt nun seit 5 Jahren bei ihrem Pflegevater in Böblingen, in einer kleinen Hausmeister-Wohnung. Ich übernachte bei ihr auch bereits seit einem Jahr, und bin so zusagen von Zuhause ausgezogen.
Leider verstarb unerwartet und ohne ersichtliche Beschwerten davor, ihr Vater vor knapp 3 Monaten. Und seit dem... Stehen wir vor dem größten Problem: eine Wohnung finden.
Die Erben, also der leibliche Sohn, des Pflegevaters, hat am selben Tag die Wohnung (in der wir auch leben) rücksichtslos gegenüber uns gekündigt (!) (ist das soweit rechtens dass er sich über das wohnhafte Pflegekind stellen kann/darf?), mit den Worten: "ich sehe es nicht ein für euch auch nur ein Cent zu zahlen". Da diese Wohnung mit 800.- Kaltmiete auch zu teuer für uns gewesen wären, half und Übergangsweise das Jugendamt aus, wo meine Freundin geholfen hat, die letzten drei Monate uns in der Wohnung zu behalten.
Nun suchen wir seit 3 Monaten aktiv nach einer Wohnung, weit über 80 Wohnung sind angeschrieben worden, weitere 20/25 wurden angerufen - und seither stellte sich nichts als positiv heraus.
Versuche mit dem Landratsamt zu klären, ob die Möglichkeit bestehen würde, diese Wohnung zu halten, bis wir was finden: aussichtslos. Die zugehörige Schule möchte diese Wohnung zwingend haben, und spätestens zum 04.09.2016 ist die Wohnung zu räumen.
Wir sind verzweifelt. Und wirklich schwer getroffen, zum einen der Tod mit dem wir klar kommen müssen, die fehlende Unterstützung, sowohl der Ämter als auch anderen Personen, und die aussichtslose Suche nach einer Unterkunft.
Wir haben bereits versucht, Schwesternwohnheim - voll mit Wartelisten. Baugenossenschaften... Ebenfalls voll mit mir zu einem Dreiviertel Jahr Wartezeit.
Wir haben wie oben geschrieben mit dem Landratsamt versucht zu reden, ebenfalls mit Jugendamt, Arbeitsamt, Rathaus, evangelische Kirchengemeinde, Caritas,...
Meine Eltern sind auch nicht bereit uns aufzunehmen, da ihre Wohnung zu klein ist, und meine Mutter selbstständig ist mit ihrer Praxis im Haus. Und es daher nicht einsieht, uns aufzunehmen. Auch nicht vorübergehend. Außerdem ist das Verhältnis auch nicht förderlich, sodass dies auch nicht in Frage kommen würde.
& das Jugendamt möchte meine Freundin mit 21 noch in eine Pflegefamilie stecken. Was wir auf keinen Fall wollen.
Info zu uns:
Ich bin Festangestellt bei der mit Einkommen 1.500.- (Netto).
Meine Freundin macht ab September eine Ausbildung.
Nun wollte ich mich an euch wenden, ob es Möglichkeiten gibt, uns zu helfen?
Oder ob die Lage derzeit so aussichtslos bleiben muss?
Die Worte einer Frau aus dem Landratsamt war "wenn Sie nichts finden, so gehen Sie halt ins Obdachlosenheim"...
Viele Grüße

...zur Frage

Betreutes Wohnen 18 Jahre alt?

Liebe Community, ich brauche euren Rat!

Folgende Situation: Ich bin 18 Jahre, wohne bei meinen Eltern und mache grad mein Abi. Wie es danach weitergeht, weiß ich noch nicht. Ich wollte immer studieren, aber das hat sich jetzt geändert, da ich lieber eine Ausbildung machen möchte, um einen Verdienst zu haben und nicht mehr so abhängig von meinen Eltern zu sein. Aber das geht halt nicht von heute auf morgen.

Das Verhältnis zu meinen Eltern ist extrem schlecht und ich kann und will hier zuhause nicht mehr bleiben, ich halte es einfach nicht mehr aus!!! Das hat mehrere Gründe und ich möchte die hier gar nicht erläutern, aber es handelt sich nicht um kleine Dinge, die man mal so eben aus dem Weg schaffen könnte. Ich will hier einfach nur um jeden Preis raus und das ist mein voller Ernst!

Zu meiner eigentlichen Frage: Habe ich eine Chance auf betreutes Wohnen? Ich weiß, dass ich schon volljährig bin, ich habe aber gelesen, dass das Jugendamt bis ich 21 bin auch noch eine gewisse Verantwortung trägt. Eine eigene Wohnung kann ich mir nicht leisten, habe ich ja schon geschrieben, und meine Eltern auch nicht. Außerdem würde ich mich in einem betreuten Wohnen erst einmal sicherer fühlen, da ich auch psychische Probleme habe und ein Ansprechpartner da sehr hilfreich wäre.

Hier zuhause wird einfach alles nur immer schlimmer und wenn ich hier nicht rauskomme, packe ich meinen Koffer und lebe lieber auf der Straße, als hier weiter zu bleiben. Ich weiß, das hört sich übertrieben an, aber das ist mein Ernst.

Also kann ich einfach zum Jugendamt gehen und einen Antrag auf betreutes Wohnen stellen? Wie überzeuge ich das JA das ich in ein betreutes Wohnen aufgenommen werden muss und das möglichst schnell? Muss ich denen meine Probleme mit meinen Eltern genau schildern oder reicht es, wenn ich klar mache, das ich hier einfach nicht bleiben möchte?

Ich möchte nicht hören,‘ rede mit deinen Eltern‘ oder ‚warte bis du selber etwas verdienst und zieh dann aus‘. Ich kann nicht mehr, ich muss hier wirklich raus und das schnell!!!

Über Antworten würde ich mich freuen! MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?