Kurz vor einem Rückfall?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,
Ich kenne das mit den Eltern, war bei mir genau das selbe. Seit meinem Auszug habe ich nur noch das nötigste mit ihnen zu tun. Ich würde dir raten dort weg zu kommen und frag mal bei deinem Hausarzt nach einer kur o.ä. die Auszeit hilft gut.
Was auch hilf ist einen Tag lang mit niemandem zu reden um mal nur auf dich zu hören und dich mehr auf dich selbst zu fokussieren.
Wenn du bereit dazu bist, dann geh zu deinem Hausarzt. Glaub mir es kann sehr viel schlimmer werden. Es kann später so enden, dass du ein halbes Jahr lang keinen Fuß mehr vor die Tür setzt und dein ganzes leben ruinierst..
Du kannst auch all das aufschreiben, wenn du es nicht gern aussprechen magst. Das ist kein Problem, so ging es mir früher auch. Evtl bekommst du dann Tabletten und einen Psychologen.
Nicht der erste Psychologe wird direkt see beste sein, es kann auch sein dass du einen anderen brauchst. Habe selbst 3 Anläufe gebraucht bis ich den passenden hatte. Und die Therapie hilft tatsächlich. Mal mehr mal weniger. Aber es ist schön jemanden zu haben mit dem man neutral reden kann.
Wenn du noch mehr fragen hast, kannst du mir gerne schreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. 

Ich kenne das Gefühl von einer Sozialen Angststörung. Ich würde dir raten zu deinem Hausarzt zu gehen und dir eine Überweisung zum Psychologen abholen lassen. Natürlich ist es am besten mit deinen Eltern darüber zu reden, wenn du zu einem Psychologen gehen möchtest.(wenn du es überhaupt willst) Du kannst aber auch dort hingehen ohne, dass deine Eltern es wollen. Die Krankenkasse bezahlt die Therapie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?