Kur selber ablehnen und nun zum Arbeitsamt?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Zwingen kann dich zu einer Kur/Reha keiner.

Auf der anderen Seite kannst du dann aber auch niemanden zur Leistung zwingen, wenn sich dein Gesundheitsstustand wieder verschlechtert. Sie fit fühlen und zu Hause zu sein, ist was anderes als einen Arbeitstag durchstehen. Und wenn du dann wieder nicht kannst, dann wird es heißen: Der hat ja die Reha abgelehnt, wieso sollen wir jetzt zahlen? Da könnte dann echt ein langer, harter Weg werden um Leistungen zu bekommen

Wenn Du so dumm bist, gegen den Rat Deines Arztes, die Kur nicht anzutreten, statt dessen Deinen Körper weiter zu schädigen und arbeiten zu gehen, zahlt das Amt sowieso nicht, Du verdienst doch dann Geld.

Tabletten können eine Kur nicht ersetzen. Durch die Kur aber kannst Du eventuell die Tablettenmenge verringern oder ganz weg lassen.

Das hat ja nix mit dumm zu tun und war auch keine Antwort auf meine Frage.

0
@sven19864

Du hast selbstverständlich Recht! Den eigenen Körper zu schädigen, ist nicht einfach dumm sodern verantwortungslos, auch seinen Mitmenschen gegenüber. Mach vor der Kur besser eine Therapie.

Du wolltest doch Geld vom Amt, trotz Arbeit. Diese Frage hatte ich Dir aber beantwortet.

0

Hallo,

am besten wendest du dich an dein Sachbearbeiter der Arbeitsagentur.

Eine Reha kann man normalerweise ablehnen. Aber wenn du innerhalb von 3 Jahren wieder wegen der selben Krankheit AU wirst und deine KK Krankengeld zahlen muss, kann es sein, das sie dich zum medizinischen Dienst schickt. Dieser kann dann eine EM Rente empfehlen. Diese kann 50, 75  oder 100% sein. Eher aber 50% in der Regel. Und du hast dann kein Widerspruchrecht. Da ich aus deinem Namenkürzel schließe, dass du 30 Jahre alt bist würde ich dieses Risiko nicht eingehen.

Ich hoffe du triffst die richtige Entscheidung.

Alles Gute dieter273

Sie werden sich wohl wundern, warum Du eine Reha, die zur Erlanh´gung der vollständigen Arbeitsfähigkeit dient, ablehnst.

Ich könnte mir vorstellen, erstmal gibt das kein Problem, aber womöglich, wenn wieder diese gesundheitlichen Probleme auftauchen.


Das würde ich genau klären, auch mit dem Arzt.



Ja vor allem, ich habe eine Behinderung drauf und bin Chronisch Krank. Besser wird es bei einer Reha dadurch auch nicht.

Zum Arzt besteht leider kein Vertrauensverhältnis

Aber wenn du iwann auf diese Krankheit bzw Behinderung eine Erwerbsminderung beantragen willst oder sonstige Hilfen von der Krankenkasse, könnte das als negativer Punkt zu einer Ablehnung führen. Unter dem Motto: Der lehnt eine Kur ab, dann braucht man auch keine Minderungsrente oder sonstiges.

Von daher sollte man schon das Spielchen mit machen. Wenn du kein Bock hast, iwo 4 Wochen lang in einem Reha-zentrum rumzuhängen, es gibt ja ambulante Reha-einrichtungen vor Ort.

0

Aber der will Dir kaum was Böses mit der Reha sondern im Gegenteil was Gutes. Ich würde einfach mal mit ihm reden,warum er meint, Du brauchst ne Reha, wenn Du Dir sicher bist, Du brauchst sie nicht.

Ich kenne leider viele Leute, die würden noch bei 1000%igem Grund FÜR eine Reha immer noch sagen: nö, brauich ich nicht.

Da muss man selber auch mal ehrlich mit sich selber sein.

Das nur mal als Gedanke, wie es bei Dir ist, weiss ich ja nicht.

Aus Jux und Dollerei gehen heute keine Rehas mehr durch.

0

Wenn Du wieder arbeiten gehst, hat die Arbeitsagentur damit nichts mehr zu tun. Wirst Du jedoch aufgrund mit der selben Diagnose erneut arbeitsunfähig, könnte das Probleme geben. 

Nein. Sag es dem Träger der Kosten der Reha (Krankenkasse,Rententräger) und meld dich bei der AfA als arbeitsuchend an.

Was möchtest Du wissen?