Kur beantragen mit vergangener Behandlung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Erstmal heisst es Reha und nicht Kur... dein Hausarzt muss einen Antrag stellen, und die Rentenversicherung prüft diesen, lehnt ab oder sagt zu, gibt Aufnahmetermin und klinik bekannt... Dann gibt es noch weitere stationäre Therapien, die von der Krankenkasse bezahlt werden, oft befinden sich diese psychosomatischen Stationen an einer Psychiatrie angebunden... dort benötigst du keinen Antrag.... Läuft meist so ab: Anrufen, Vorstellungstermin ausmachen, dabei lernt dich der zuständige Therapeut kennen und du die mögliche Station und deren Therapieprogramm, anschliessend berät meist das Team der Station, ob du einen Aufnahmetermin bekommst oder nicht... auch du kannst bis zum Anruf oder Brief überlegen, ob das was für dich wäre und dir helfen könnte... dann Aufnahmetermin, in manchen Fällen bekommt man bereits nach dem Vorstellungsgespräch Bescheid, ob man aufgenommen wird. Um die Kosten kümmert sich in diesem Falle das Krankenhaus, da ja die Krankenkasse für zuständig ist! Mich würde eher interessieren, was für ein Arzt dir das geraten hat Hausarzt oder Spezialist und warum???? Es gibt immer Gründe warum für den ein oder anderen Patienten evtl. eine ambulante Therapie besser geeignet wäre! Wenn er es nicht begründet hat, frag nach... wenn du dann immer noch nicht seiner Meinung bist, schildere deinen Standpunkt und begründe dies... Steh für dich und deine Wünsche ein... Wenn du schon mal so lange in Therapie warst, hat s denn was gebracht, denn so wie es klingt, war ja 6 Jahre lang nichts mehr, oder hab ich das falsch verstanden??? Es kann immer mal wieder einen Rückfall geben. Kann auch sein, dass du 6 Jahre nach einer stationären Behandlung wieder Hilfe benötigst. Oder aber die Therapie hat damals nicht geholfen, lag es am Therapeuten? Lag es an dir? Konntest du dich auf Therapeuten und Therapie überhaupt einlassen? Warst du vielleicht damals auch zu jung? Übrigens: Therapeutische Behandlung bedeutet ambulant und stationär, kann also beides sein!

Hallo Parkour 16 Mir fehlt in deiner Frage die Zielsetzung, was soll erreicht werden???? Grundsätzlich kann dein Hausarzt/Facharzt natürlich eine Reha-Maßnahme beantragen; Aber der Rententräger wird sich auch fragen: Was möchte Er eigentlich erreichen. Vieleicht solltes Du mal überlegen, ob eine erneute psychosomatische Behandlung nötig sein könnte.( Die Empfehlung deines Hausarztes hast Du) Dann wird mit einer Einweisung versehen, die Fachklinik Dir ein mögliches Therapie-Konzept anraten, sollte da eine sofortige Reha ? bei rauskommen ist es doch in Ordnung Ich vermute mal, das man Dir eine stionäre Behandlung anbieten wird, mit Option auf späterer Reha.

An sich sollte der Therapeut vor Ort das in der Kur gelernte später zu Hause quasi im " echten " Leben weitertrainieren, wäre ein Argument, um erst die Kur zu machen.

Auc kannst Du sagen das geerade weil die erste Ambulanzbehandlung nichts gebracht hat und deswegen dei Kur besser wäre.

Im übrigen sind die Chancen meist dann höher, wenn ein Facharzt statt eine Allgemeinmediziners das befürwortet.

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

Einen Antrag stellen kannst Du natürlich immer. Besser ist es, wenn Dein (Haus- oder Fach-) Arzt den Antrag befürwortet. Dann hast Du eher Aussichten auf Erfolg.

Was möchtest Du wissen?