Kur beantragen? Kann sie verweigert werden?

6 Antworten

Ja, gehe zum Hausarzt. Die Krankenkassen verweigern eine Kur leider sehr häufig. Dann muss man Widerspruch einlegen, und die medizinische Notwendigkeit noch einmal verdeutlichen.

Ein Kurantrag wird sogar in den meisten Fällen bei erstmaliger Beantragung abgelehnt, dann am besten einige Zeit warten und nochmals nen Antrag stellen.

Wenn man sich "emotional etwas ausgebrannt" fühlt sind das zumindest nicht gerade positive Argumente um eine Kur genehmigt zu bekommen, immerhin kostet diese nen ganzen Haufen Geld und wird durchgeführt, wenn andere Therapien gescheitert sind.

Eine Kur beantragst du bei deiner Kasse. Du musst bei der für dich zuständigen Geschäftsstelle die Kurantragsformulare (AVL-1, Muster 25) meist persönlich abholen. Das ist meistens mit einem kurzen Beratungsgespräch verbunden. Ein Formular (AVL-1) füllst du selbst aus, das andere (Muster 25) lässt du von deinem Hausarzt ausfüllen und sendest beide zurück an die Kasse. Dort wird anschließend nach Aktenlage über den Kuranspruch entschieden.

Die Erfahrung zeigt jedoch, dass die meisten Kuranträge abgelehnt werden. In deinem Fall ist dies auch äußerst wahrscheinlich, denn "körperlich und emotional etwas ausgebrannt" zu sein, ist nun mal keine Diagnose, die einen Kuranspruch stichhaltig begründet. Zunächst einmal muss vor einer Kur eine gültige Diagnose gestellt werden (z.B. Burn out-Syndrom) und alle vor Ort möglichen Therapiemethoden ausgeschöpft worden sein.

Mutter-Kind-Kur, wegen was und wie beantragen?

Hallo zusammen. Vorhin wurde eine Frage zu o.g. Thema schon gestellt. Mich interessiert mal, wann man denn so eine Kur bekommt? Also, welche Gründe müssen vorliegen? Und bei wem muss man das beantragen? Frauenarzt, Hausarzt, Kinderarzt? Irgendein Amt?? Wir haben das nämlich letztens auch mal diskutiert, und anscheinend hat man vor ein paar Jahren (so 10 werdens sein) einfacher so eine Kur bekommen. Kennt sich jemand aus? Merci.

...zur Frage

Kur-Form ändern - Laufende Kur?

Guten Abend,

ich habe eine Frage: ist es möglich eine laufende stationäre Kur zu einer teilstationären/ambulanten Kur umzuwandeln wenn z,B, psychische Faktoren dafür sprechen würden?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Darf mein Arzt mir ein bestimmtes Medikament verweigern?

Ich bin COPD2-Patient (fast 3) und Spiriva schlägt bei mir sehr gut an. Mein Hausarzt verweigert mir die Verschreibung mit dem Argument, das sei ihm zu teuer und bringt nichts, solange ich rauche. Ich bin extra zu einer Lungenärztin und habe die teure Jumpix-Kur gemacht, nur hat sich die Ärztin nicht an die Termine gehalten und nie zurückgerufen bzw. wurde ich trotz Protest weggeschickt, wenn ich lt. Plan einen Termin bei ihr hatte, da ich angeblich eben keinen vereinbart hatte. Meiner Meinung nach war ich in diesem Fall Privatpatient und daher berechtigt, nicht erbrachte Leistungen zu kürzen, wofür ich mit einem Mahnbescheid belohnt wurde. Letztendlich habe ich diesen bezahlt, um meine Ruhe zu haben, habe allerdings hinterher erfahren müssen, daß mich diese Ärztin als Patienten ablehnt, da ich schon einmal in Mahnstufe 3 bei ihr war. Seitdem verweigert mir auch mein Hausarzt die Verschreibung von Spiriva, da "es einfach zu teuer ist, solange ich noch rauche". Ist das denn rechtens, wenn er doch den Befund von der Lungenärztin hat, daß es mir mit diesem Medikament besser geht? Und darf er mir das wirklich verweigern, auch wenn ich nachweislich auf eigene Kosten eine Therapie angestrebt habe, die dann wegen des Arztes nicht abgeschlossen wurde?

...zur Frage

Reha/Kur mit Partner voll anerkannt?

Hallo,

meine Lebenspartnerin ist über Jahre hinweg sehr schwer krank gewesen und war auch einige Male stationär im Uniklinikum. In dieser Zeit war ihre Lage teilweise lebensbedrohlich für sie. Diese Zeit ist jetzt überstanden und sie soll eine Reha bekommen. Diese ist zur Zeit noch nicht beantragt. Das diese Zeit sowohl körperlich, als auch seelisch nicht spurlos an mir vorbei gegangen ist, dürfte da wohl klar sein. Kann ich diese Reha mit beantragen, sodass sie auch als richtige Reha anerkannt wird? Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Situation in Depressionen und Burnout-Syndrom gipfeln wird, - da auch noch andere private "Rückschläge" und zu viel Stress auf der Arbeit hinzukommen - wenn man mir eine solche Maßnahme verweigert. Wenn ich überhaupt Anspruch auf diese Maßnahme habe, macht es dann Sinn, mit meiner Krankenkasse zu reden, bevor meine Partnerin die Reha beantragt? Ich gehe ja davon aus, dass ich, wie üblich, mit einem Vertrauensarzt der Krankenkasse reden muss, der bescheinigt, dass ich wirklich die Reha brauche und ein einfacher Urlaub nicht ausreicht. Als Zusatzinformation: Ich bin Ende 20, habe keine chronischen Erkrankungen und gehe im Normalfall nur 1 mal im Jahr zum Arzt, wenn ich mir eine Grippe eingefangen habe. Die Krankenkasse wäre die TK

Vielen Dank für jegliche Hilfe.

...zur Frage

Kann die Krankenkasse Krankengeld trotz AU verweigern?

Mein Bruder war im KG-Bezug und musste auf Veranlassung des Rententrägers eine Reha in einer Kurklinik machen. Nach der Kur hat ihn sein Hausarzt aufgrund seiner AU weiterhin krank geschrieben. Die KK verweigert die Zahlung mit der Begründung, das der MD nach Aktenlage des Entlasungsberichts der Reha-Klinik keine AU anerkennt. Wie ist die Rechtslage?. Kann die KK formaljuristisch die KG-Zahlung verweigern oder ist die Ablehnung rechtswidrig, da die Bescheinigung des Facharztes eine Arbeitsunfähig- keit attestiert.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?