Kupplungsgeräusch am Schleifpunkt?

1 Antwort

Kommt auf die km an. Das Geräusch kommt wahrscheinlich vom einer gebrochenen Feder in der Kupplungsscheibe. Hat der Wagen zwischen 140.000 - 180.000km runter, wird wohl die Kupplung ihr Lebensende erreicht haben.

Wenn der Wagen noch mind. 5 Jahre bzw. 100.000km laufen soll, zahlt sich der Tausch der Kupplung aus, ansonsten würde ich in einen jüngeren investieren.

Wenn du die Kupplung erneuern lässt, würde ich zeitgleich den Zahnriemen sowie die Wasserpumpe tauschen lassen, da der Motor sowieso rausgenommen werden muss. Ansonsten must du nach dem Kupplungstausch (Arbeit am teuersten) irgendwann die gleiche Arbeit nochmal bezahlen, wenn der Zahnriemen raus muss.

Kupplungstausch inkl. Material und Arbeit ca. 900-1100€

Zahnriementausch inkl. Material und Arbeit ca. 500-600€

Gemeinsam im Verbund ca. 1200-1300€ statt 1400-1700€, du sparst dir somit einen Teil der Arbeitskosten.

Und nicht vergessen, auf der Kupplung sind ca. 50€ Pfand drauf, die müssen sie dir bei der Rechnung gutschreiben.

Richtig Anfahren mit Fahrschulauto Audi A3?

Hallo, ich habe heute meine dritte Fahrstunde und kann nicht anfahren. Manchmal krieg ich es hin, aber nur selten und aus Glück. Bei meiner ersten Fahrstunde sollte ich die Kupplung bis zum Schleifpunkt kommen lassen und dann später ganz und dann erst auf das Gas treten. Bei meiner zweiten wollte er allerdings dass ich beim schleifpunkt gas gebe und dann die Kupplung kommen lasse, so wie es ja auch üblich ist. Nun meine Frage: wenn ich beim schleifpunkt gas gebe, muss ich dann zeitgleich die Kupplung kommen lassen oder soll ich gas geben sodass das auto etwas fährt und dann erst langsam due kupplung los lassen? Danke im voraus

...zur Frage

Frage zum Auto anfahren

Hallo! Bin bis jetzt nur Diesel gefahren, diese habe ich folgenermaßen ohne Probleme angefahren: Kupplung langsam kommen lassen dabei langsam Gas geben (linker Fuß langsam nach oben rechter Fuß etwa im selben Tempo nach unten ^^).

Jetzt habe ich mein erstes eigenes Auto, einen Benziner, der ist mir bei dieser Variante immer kurz vorm absterben. Diesen fahre ich folgendermaßen an: Linker Fuß Kupplung bisschen kommen lassen (Schleifpunkt) dann in dieser Position bleiben, rechter Fuß ein bisschen Gas und das Gas konstant halten bis das Auto sich in Bewegung setzt, dann Kupplung langsam ganz loslassen und wenn sie eingekuppelt ist je nach gewünschter Geschwindigkeit Gas geben.

Falls der Unterschied nicht ganz deutlich ist: Beim Diesel steigere ich das Gas schon während dem Einkuppelvorgang ein wenig, beim Benziner lass ich das Gas konstant. (Ein Freund hat mir erklärt ich soll das Gas konstant halten, damit sich die Unterschiedlich schnell drehenden Kupplungsscheiben anneinander anpassen können)

Welche Variante stimmt den jetzt? Ich möchte möglichst Kupplungsschonend fahren, kann mir vorstellen, das es bei meiner "Dieselvariante" zur stärkenen Abreibung kommt, allerdings kommt es mir so vor als ob ich dafür bei der "Benzinervariante" die Kupplung etwas länger schleifen lassen muss, was natürlich auch nicht gut ist...

Danke für die Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?