Kupplung optimal einsetzen - runterschalten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sofern es die Situation erlaubt (hinter mir niemand der sich provoziert fühlen könnte und ausreichend "Strecke" bis zum Ortsschild), gehe ich meistens folgendermassen vor: Runter vom Gas sobald ich das Ortsschild sehe, bei Bedarf leicht bremsen, ab in den 4ten Gang (ggf. 3ten Gang) und langsam ausrollen lassen. Bis zum Ortseingang bin ich dann i.d.R. bei 50-55 Km/h. Dann schalte ich wieder in den 5ten und setze den Tempomat.

Andernfalls Gang beibehalten, runter bremsen und mit 50 durch den Ort.

Was ich nicht sehr clever finde ist es den Gang rauszunehmen und zu bremsen. Dadurch musst du die komplette Geschwindigkeit mit den Bremsen abbauen (= höherer Verschleiss) + du hast keine Schubabschaltung (= höherer Verbrauch). 

Ob du beim Bremsen die Gänge nun der Reihe nach durchschaltest oder Gänge überspringst ist bei einem synchronisierten Getriebe eigentlich egal. Also sofern du nicht, wie schon geschrieben wurde, bei 100 in den zweiten schalten möchtest :-)

Also Irgendwo im Lerlauf zu fahren, bzw wäre dies dann ja rollen lassen, macht keinen Sinn. Nur auf langgezogenen Gefällstrecken an denen sich Erdbeschleunigung und Rollwiderstand in etwa ausgleichen würde dies tatsächlich zu einer Spriteinsparung bzw weniger starken Umweltschädigung führen. Sonst ist der eingelegte Gang bei losgelassener Kupplung die bessere Wahl.

Ortseingangs gehe ich gewöhnlich kurz zuvor einfach nur vom Gas und erreiche ganz von selbst die neidrigere Geschwindigkeit, ggf evtl noch etwas mittels Bremse mithelfen. Ohne Schalten oder Kuppeln also, handelt es sich um eine Gefällstrecke schalte ich ggf in einen Gang runter der dann ohne zusätzlichem Bremsen die richtige Geschwindigkeit hält, geht es bergan muss ich evtl runterschalten damit die nötige Leistung da ist.

Beim Runterschalten (oder Schalten generell) muß übrigens nicht durch jeden einzelnen Gang geschalten werden, auch egal ob das Getriebe synchronisiert ist oder nicht, nur bei Schaltungen wie zB am Motorrad ist es anders gar nicht möglich.

in Leerlauf zu schalten und von dort aus bis auf die gewünschte Geschwindigkeit mit der Motorbremse abzubremsen

Im Leerlauf funktioniert die Motorbremse nicht. Hinzu kommt, dass die meisten Fahrzeuge seit Jahren eine Schubabschaltung haben, die im Leerlauf ebenfalls nicht funktioniert.

Kommentar von sofie17823
20.04.2016, 19:34

richtig, motorbremse ist natürlich nicht richtig. ich meine die normale bremse im Leerlauf. wie ist es da?

0

das mit 6,5,4 zurückschalten macht man nur bei autos mit unsinkronisierren getriebe.

am besten du drukst kupplung und tust den gang rein dan lässt du die küpplung langsam aus und gibst gas.
du darfst halt nich vom 6 aufm dem 2 oder so sonnst explodiert alles.
aber das kommt schon mit der zeit

Wenn die Kupplung gedrückt ist, kann man die Motorbremse nicht nutzen. Ein für Bremsen, Verbrauch und Kupplung schonendes Verhalten sieht folgendermaßen aus: Beim Herunterschalten nicht den Motor mit der Kupplung auf Touren bringen, sondern einen Drehzahlangleich machen. Und: Die Motorbremse (Gang eingelegt, Kupplung und Gaspedal nicht betätigt) so oft wie möglich nutzen, das schont die Bremsanlage und verringert den Verbrauch.

Was möchtest Du wissen?