Kupplung-Bremse-Anhalten

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Beginnen wir mit dem Anfahren: Zuerst ist da der Leerlauf. Du trittst auf die Kupplung, legst den ersten Gang (oder natürlich Rückwärtsgang, wenn's rückwärts gehen soll) ein und gehst langsam von der Kupplung herunter. Gleichzeitig erhöhst du den Druck auf's Gaspedal. Dafür brauchst du etwas Gefühl, allerdings bekommst du das bestimmt schon recht bald (Immerhin kann das bei jedem Auto verschieden sein.)

Nun das Bremsen zum Stillstand: Wenn du deine Geschwindigkeit verringern willst, trittst du auf die Bremse (Sofern keine Vollbremsung nötig ist, natürlich nur leicht) und verstärkst den Druck auf's Bremspedal dann langsam. Ab einer gewissen Geschwindigkeit steigst du dann auf die Kupplung um entweder in den Leerlauf oder in den für das Auto momentan passenden Gang zu wechseln. (Solange du noch nicht auf die Kupplung steigst, nutzt du zusätzlich auch noch die Motorbremswirkung - und das ist gut)

Das mag jetzt vielleicht schwierig klingen, allerdings stellt sich das Gefühl dafür bestimmt schon recht bald ein. Gegen Ende des Bremsvorganges steigst du dann noch auf die Kupplung, damit dir das Auto auf den letzten Metern des Bremsweges nicht abstirbt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

masallah 28.08.2012, 19:39

danke!

ich fühle mich halt sehr überfordert beim Fahren und ist halt am anfang alles so viel, ich weiß dann nicht so wie ich mir das alles merken soll ;) und lasse alles im Kopf abspielen so das ich dann auf kleine details stoze und immer mehr fragezeichen habe.

Wenn man gas gibt und in den 3.gang hochschalten will, dann löst man kurz das Gas und tretet die Kupplung um einen gang einzulegen. Deshalb war ja meine Frage ob es bei der Bremse sich auch so abspielt? Beim Fahren weiß ich immer alles aber nach der Fahrstunde kann ich mich an nichts mehr erinnern

0
Zephiix 28.08.2012, 19:44
@masallah

Besser so als dass es umgekehrt der Fall wäre. Stell dir bloß vor, du wüsstest außerhalb des Autos alles, aber sobald du in einem Auto drinnen sitzt...

Wie dem auch sei, solange du während des Fahrens das Gefühl dafür hast, passt doch alles.

Und übrigens: Dein Vergleich hinkt etwas. Du gehst vom Gas, um den Gang zu wechseln. Allerdings wäre das Gegenteil zum Bremsen (Wo du die Geschwindigkeit verringerst) das Beschleunigen (du erhöhst die Geschwindigkeit) und nicht der Gangwechsel (wo du ja bloß den Gang wechselst). Und beim Beschleunigen übst du ja auch nur mehr Druck auf das Pedal auf - genau wie beim Bremsen! :-)

Zum Gangwechsel: Um den Gang zu erhöhen, beschleunigst du davor, während du dahingegen beim Herunterschalten zuerst bremst.

0
masallah 28.08.2012, 19:53
@Zephiix

Alles klar ;)

nach der Fahrstunde merke ich immer wieviel kraft mich das kostet bin danach voll erledigt und müde..ich bin einfach zu unruhig und zu nervös beim Fahren ich kann es irgendwie nicht ablegen

0
Zephiix 28.08.2012, 19:55
@masallah

Wie gesagt - mit der Zeit legt sich das alles. Bis dahin hast du vielleicht noch ein klein wenig mit dir zu kämpfen, aber wenn es dann soweit ist, wirst du vielleicht über deine anfängliche Nervosität lachen können. Dann wird es sein wie das Fahrradfahren! :-)

0
masallah 28.08.2012, 20:04
@Zephiix

ja das hoffe ich..ich muss einfach locker werden..und nicht so viel darüber nachdenken

0
masallah 28.08.2012, 20:16
@masallah

als kurz nochmal zu meiner frage ist es so richtig wenn ich anhalten möchte:

1.Fuß weg vom Gas, Bremsen (auf der Bremse bleiben) danach die Kupplung durchtreten und in den 1.Gang schalten

oder

2.Fuß weg vom Gas, Bremsen, die Bremse kurz lösen, danach die Kupplung durchtreten und in den 1.Gang schalten, und Bremsen

wenn du mir bitte mal die Reihenfolge sagen könntest, das iritiert mich voll da ich nicht weiß was kommt zuerst. Oh man ich weiß das klingt alles so bescheuert aber so fällt es mir im moment einfacher es mir zu merken

0
Zephiix 28.08.2012, 20:36
@masallah

Also...
1) Fuß runter vom Gaspedal
2) Fuß rauf auf's Bremspedal
3) Rechtzeitig genug (Bremsweg einkalkulieren) auf das Bremspedal steigen
4) Druck langsam aber stetig erhöhen, damit nimmst du die Motorbremswirkung noch mit und beanspruchst dadurch deine Bremsen nicht ganz so stark
5) Kurz vor dem Stillstand hast du dann zwei Möglichkeiten, du trittst auf die Kupplung und...

a) wechselst in den Leergang - anschließend kannst du von der Kupplung runter und musst bloß zum Anfahren wieder den Gang einlegen (vergiss aber auf keinen Fall, ggf. die Bremse zu betätigen, damit du nicht wegrollst).

oder

b) wechselst in den ersten Gang und behältst den Fuß so lange auf der Kupplung, bis du wieder losfährst.

0
masallah 28.08.2012, 20:55
@Zephiix

Vielen Dank für deine Aufklärung hat mir aufjedenfall geholfen ;)

0

Kupplung und Bremse gleichzeitig durchtreten geht gar nicht, denn Du musst doch die Bremswirkung des Motors ausnutzen. Mit den 'Pedalen merken' ist nicht so gut, dass muss man im Hintern haben. Also hier nur üben mit dem Fahrlehrer. Später im Straßenverkehr musst Du auf ganz andere Dinge achten als auf das Pedalspiel. Aber du hast ja erst 5 Fahrstunden. Da hilft nur fahren, fahren und nochmals fahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du 50Km/h fährst und bremsen musst, sagen wir eine vollbremsung...dann musst du die Kupplung durchtreten und gleichzeitig voll auf die Bremse steigen. Wenn du im normalen Stadtverkehr fährst und du siehst aha da kommt eine Ampel die grad auf rot schaltet, oder eine Kreuzung, dann reicht es schon aus wenn du früh genug den Wagen ausrollen lässt (Motorbremse),und herunterschaltest und irgendwann z.B. im zweiten Gang die Kupplung und die Bremse betätigst bis zu zum stillstand gekommen bist.

Beim anfahren die Kupplung mit Gefühl kommen lassen und etwas Gas geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

masallah 28.08.2012, 19:30

danke für deine antwort ;)

das wissen habe ich ja.. nur wenn ich es umsetzen muss dann habe ich aufeinmal sowas wie ein blackout..

Ich denke einfach zu kompliziert als es eigentlich ist ;)

0

du hast noch nicht viele fahrstunden oder ?

wenn du bremst, bleibst du auf de rbremse und trittst die kupplung. wenn du bremst vom bremspedal gehst und die kupplung trittst, wird das auto durch den schwung, das es hat wieder schneller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

masallah 28.08.2012, 19:20

ja, ich habe 5. Fahrstunden hinter mir..

0

du machst dir viel zu viele Gedanken! Ich muss jetzt mal echt überlegen wie das bei mir ist... ich glaub ich geh nicht von der Bremse beim Runterschalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

masallah 28.08.2012, 19:21

danke! das habe ich mir schon 10 mal angeschaut ;)

0

Was möchtest Du wissen?