Kupferspirale verrutscht (Verhütung)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du eigentlich nicht schwanger werden möchtest:

  • Lasse die Spirale zeitnah entfernen und sofort durch eine Gynefix ersetzen. Es besteht dann keine Gefahr einer Schwangerschaft.
  • Die Gynefix ist eine moderne Fortentwicklung der Kupferspirale. Die Gynefix ist höchst zuverlässig, sehr nebenwirkungsarm, völlig hormonfrei und bietet fünf Jahre sicheren Verhütungsschutz ohne an irgendetwas denken zu müssen, Einnahmefehler und dergleichen sind ausgeschlossen. Sehr viele Anwenderinnen der Gynefix sind hochzufrieden: verhueten-gynefix.de

Wenn Du eigentlich gerne schwanger werden würdest:

  • Lasse die Spirale SOFORT entfernen und warte ab. Ansonsten ist die Gefahr einer frühen Fehlgeburt extrem hoch.

Nun guck doch erstmal ob du überhaupt schwanger bist. denn theoretisch müssten ja die Spermien tortzdem durch das Kupfer abgetötet worden sein. Veilleicht ist die auch schon seit ein paar Wochen locker und du bist noch nicht schwanger geworden. Mach erstmal keine Panik und hol dir nen Schwangerschaftstest. Danach kannst du weiter denken. Es kann sehr gut sein, dass alles paletti ist.

Ich hatte leider schonmal eine Fehlgeburt, deswegen mach ich mir diese Gedanken. Damals hatte ich die Spirale zwar noch nicht, aber es ist dennoch ein miserables Gefühl. Ja, du hast Recht. Lieber keinen Kopf machen und die nächsten Wochen abwarten, ob die Periode kommt...wenn das nur so leicht wäre :)

0

Welche Nebenwirkungen hat die Spirale? Und was ist besser: Kupferspirale oder Hormonspirale?

Hallo!! Ich suche eine Verhütung und zwar am besten eine, an die ich nicht ständig denken muss. ;) Hab eigentlich immer die Pille genommen, aber die hab ich voll oft vergessen. und das ist mir einfach zu gefährlich. ;) Hab jetzt schon einiges über die Spirale gehört und find das eigentlich ganz gut. Ich hätte aber gern ein paar Tipps, denn es gibt ja eine Hormonspirale und eine Kupferspirale... welche ist denn besser?? Und welche Nebenwirkungen gibt es? Freu mich auf Eure Antworten! :)

...zur Frage

unerfüllter Kinderwunsch, aber warum?

Hallo, ich bin 27 jahre, Mutter eines 2 1/2 Jährigen Kindes, habe bis circa August 2017 gestillt (nicht voll, meist nur bei Bedarf, Nachmittags mal nach der Kita oder Nachts. Habe dann Abgestillt. Meine Periode habe ich circa ein Jahr nach der Geburt wieder bekommen..

Verhütet haben wir seitdem nicht. Da wir seit nun bald 20 Monaten schon "üben". Leider immer ohne Erfolg. Ich war dann im September bei meiner Frauenärztin, zwecks Unterstützung holen. Leider sind wir irgendwie der Ansicht, dass es alles für die Katz`war. Ich musste für Oktober, November und Dezember jeden Tag Temperatur messen.. Die Methode finde ich äußerst anstrengend und stressig, da ich ja nicht immer gleich lang im bett liegen kann und vorher nicht aufstehen soll.. naja wie auch immer. ich habe mein bestes gegeben.. wo ich dann manchmal dachte Yeah, jetzt dürfest du deinen Eisprung haben, fiel die Temperatur schlagartig ab. Sprich, ich hatte in den ganzen 3 Monaten keinen Eisprung! Meine Frauenärztin nahm mir im Januar Blut ab um im Labor eine Hormonübersicht erstellen zu lassen. Dort war alles optimal. Dann haben wir noch einen ultraschall gemacht, dort stellte sie lediglich fest, dass meine Eizellreifung besser sein könnte und dies vielleicht daran liegt dass wir bisher noch nicht schwanger sind..

Sie hat mir Clomifen verschrieben und ein Östrogen.. Sollte damit dann jetzt im Februar anfangen und wieder Temperatur messen. Ich habe leider in der Clomifenbeschreibung nichts dazu gefunden, aber ich habe festgestellt, dass ich extrem viel Ausfluss in den 5 Tagen der Einnahme hatte. Hatte das jemand auch? Ich habe die letzten Tage ein Paar Ovulationstests gemacht. Leider alle negativ. Ich befinde mich heute im Zyklustag 14..Laut Handyapp habe ich heute meinen Eisprung..meine Temperatur war gestern bei 36,8 und heute ist sie wieder bei 36,6 :(

also irgendwie sieht mir das nicht nach Eisprung oder ähnlichem aus. Meine Frauenärztin ist auch der Meinung dass ich wenn es diesen Monat nicht klappt, nächsten Monat nochmal die Einnahme fortsetzen soll.. falls ich dann immernoch nicht schwanger bin, verweist sie mich in die Kinderwunschklinik.

Ich wollte bloß wissen, was denkt ihr, bzw hat jemand vielleicht sogar bisschen Ahnung.. Woran kann es liegen dass ich keinen Eisprung habe? bzw die Eizellreifung nicht perfekt ist. Bei meinen ersten Kind hat alles relativ flott geklappt, ich ernähre mich gesund, ich rauche nicht und trinke keinen Alkohol, laut Labor sind meine Hormone gut und irgendwelche Zysten oder so wurden auf dem Ultraschall nicht gesehen..

ich setz mich mit dem Kinderwunsch nicht unter Druck, aber es wäre schon schön wenn es dieses Jahr mal noch klappen würde. Wir wollten eigentlich nicht so einen extremen Altersunterschied zwischen den Kids.

...zur Frage

Trotz Spirale doppelt verhüten?

Hallo ihr Lieben!

Ich hab mir heute die Kupferspirale einsetzten lassen. Nun meine Frage .. gibt es jemanden von euch, der auch die Spirale zur Verhütung nimmt? Verhütet ihr dann noch zusätzlich mit Kondom oder ejakuliert euer Mann/Freund/geliebter dann nicht in euch rein?? Klar kann man trotz Verhütungsmittel immer schwanger werden & vor geschlechtskrankheiten schützt sie natürlich auch nicht .. aber ich würde gerne eure Meinung dazu wissen.

Danke! Liebe Grüße

...zur Frage

Schwangerschaft nach Spirale

Hat jemand Erfahrungen mit einer Schwangerschaft nach der Kupferspirale?Wie lang nach der Entnahme der Kupferspirale hat es gedauert erneut schwanger zu werden?Oder gibts auch Fälle wo das nicht mehr möglich ist?!

...zur Frage

Nach Einlegen der Spirale Sex noch vor der ersten Untersuchung?

Hallo allerseits!

Ich habe vorgestern eine Kupferspirale eingesetzt bekommen und bin nun etwas unsicher: ist es ratsam, bis zur ersten Konotrolluntersuchung zusätzlich zu verhüten? Der Arzt hat dazu nichts gesagt und die Frage kam erst jetzt auf. Ich habe keinerlei Beschwerden, jedoch frage ich mich, was wäre, wenn die Spirale doch verrutscht ist.. Danke!

...zur Frage

Was kann man tun, wenn ein erhöhter Prolaktinwert die Ovulation verhindert?

Vor etwa einem dreiviertel Jahr habe ich meinen Hormonhaushalt mal untersuchen lassen. Dabei ist heraus gekommen, dass der Prolaktinwert leicht zu hoch war. Obwohl er nur leicht erhöht war, hat aus diesem Grund in diesem Zyklus kein Eisprung stattgefunden. Meine FA meinte, dass diese Erhöhung auf Medikamente oder Stress zurückzuführen sein könnte. Ich war noch nie Schwanger geschweige denn in der Stillzeit. Medikamente hatte ich nicht genommen, dafür befand ich mich tatsächlich in einer Phase von etwas erhöhtem Stress. Diese Phase ist nun seit einem guten Monat vorbei und ich möchte die Untersuchung wiederholen lassen, um festzustellen, ob die Anovulation eine Ausnahme war, oder nicht.

Es ist aber so, dass ich schon immer einen stark unregelmäßigen Zyklus hatte, der von 29 bis 40 Tage dauerte. Im Durchschnitt dauerte er dieses Jahr bisher 34 Tage, die Schwankungen sind aber nach wie vor stark. Dies ist schon ein Hinweis auf eine dauerhafte Sterilität durch Anovulation und ich vermute dahinter als Grund einfach weiter den erhöhten Prolaktinwert. Wodurch dieser zustande kommt, wenn nicht durch Stress, weiß ich nicht. Außerdem habe ich begonnen meine Basaltemperatur zu messen und konnte zu dem ungefähren Zeitpunkt, da ein Eisprung hätte stattfinden sollen, keinen Temperaturanstieg verzeichnen, ein weiterer deutlicher Hinweis.

Die ganze Sache nimmt mich total mit und macht mich unheimlich traurig. Im Grunde bin ich mir über das Ergebnis einer erneuten Untersuchung schon sicher und deshalb habe ich auch Angst davor. Wenn meine Ärztin es ausspricht ist es einfach erst mal richtig real. Ich kann nicht schwanger werden, kann keine Kinder bekommen. Das ist der Horror für mich! Mich quälen Gedanken, dass das Leben so einfach nicht lebenswert und sinnlos ist. Eine Familie zu gründen ist mein allergrößtes Lebensziel. Klar versuche ich mir nicht allzu großen Druck zu machen, aber das klappt einfach nicht. Es gibt keinen Tag an dem ich nicht daran denke und fast verzweifel.

Ich habe von Behandlungsmethoden gelesen, aber ich konnte nichts genaueres herausfinden. Medikamente, Bestrahlung (wenn es durch einen Tumor ausgelöst ist)? Diese Aussichten beruhigen mich kein bisschen. Hat vielleicht jemand selber Erfahrungen damit und kann mir etwas mehr zu den Behandlungsmethoden sagen? Wie lange dauert die Behandlung? Regelt sich der Hormonhaushalt danach irgendwann wieder von alleine, wird man also quasi geheilt, oder muss man andauernd Medikamente einnehmen? Wie würde z. B. eine Bestrahlung ablaufen? Und könnte das negative Auswirkungen/ Nebenwirkungen haben? Ich weiß echt nicht mehr weiter.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?