Kupfermünze in Essigessenz?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

die Münze wurde (bröckelig) und schwarz

Ich kenne den Versuch, dieses Ergebnis soll man dabei nicht erzielen. Du hättest sie nach dem Rausholen abtrocknen müssen.

Generell gehört in ein Protokoll :

-Was hast du benötigt / verwendet?

-Was hast du mit den Utensilien gemacht? (Beschreibung des Ablaufes)

-Was ist am Ende dabei herausgekommen? Und (meistens nicht verlangt aber gerne gesehen) wie könnte es dazu gekommen sein?

Um dir etwas unter die Arme zu greifen : Kupfer passiviert sich gegenüber Sauerstoff durch die Bildung einer hauchdünnen Oxidschicht. Da du die Essigessenz nicht abgewaschen hast, wurde die Oxidschicht jedes Mal wieder abgelöst bis keine Essigessenz mehr da war. Danach hatte der Sauerstoff kurz freies Spiel, es kam zur dickeren Oxidschicht.

Es sollte Kupferacetat entstehen, auch als Grünspan bekannt.

die Münze wurde (bröckelig) und schwarz. Die Essigessenz wurde kristallig und auch schwarz.

Eine 5-cent münze besteht auch noch aus anderes Stoffen, vielleicht sind auch noch andere Acetate entstanden.

Kupferacetat - (Chemie, Versuch, Kupfer)

Ich hab mal nachgelesen und es heißt, die 5ct-Münze besteht aus "Stahl mit Kupferauflage" http://www.eu-info.de/euro-waehrungsunion/euro-muenzen/euro-muenzen-fragen/5085/

Demnach teile ich eher die Auffassung von MSSmokeThat, es habe sich CuO, also schwarzes Kupferoxid gebildet, statt Kupferacetat. Wäre -rein theoretisch- der Stahl angegriffen worden, so dass sich Eisen gelöst hätte, müsste man von hellbraunen bis dunkelbraun-roten Eisen-Acetat-Verbindungen ausgehen.

@AnnSo999: Nochmal eine 5ct-Münze nehmen, diese zuvor mit Spülilösung und Schwamm sauberschrubben, abspülen und den Versuch wiederholen!!

1

Was möchtest Du wissen?