Kupfermünze in Essigessenz?

2 Antworten

Es sollte Kupferacetat entstehen, auch als Grünspan bekannt.

die Münze wurde (bröckelig) und schwarz. Die Essigessenz wurde kristallig und auch schwarz.

Eine 5-cent münze besteht auch noch aus anderes Stoffen, vielleicht sind auch noch andere Acetate entstanden.

Kupferacetat - (Chemie, Versuch, Kupfer)

Ich hab mal nachgelesen und es heißt, die 5ct-Münze besteht aus "Stahl mit Kupferauflage" http://www.eu-info.de/euro-waehrungsunion/euro-muenzen/euro-muenzen-fragen/5085/

Demnach teile ich eher die Auffassung von MSSmokeThat, es habe sich CuO, also schwarzes Kupferoxid gebildet, statt Kupferacetat. Wäre -rein theoretisch- der Stahl angegriffen worden, so dass sich Eisen gelöst hätte, müsste man von hellbraunen bis dunkelbraun-roten Eisen-Acetat-Verbindungen ausgehen.

@AnnSo999: Nochmal eine 5ct-Münze nehmen, diese zuvor mit Spülilösung und Schwamm sauberschrubben, abspülen und den Versuch wiederholen!!

1
die Münze wurde (bröckelig) und schwarz

Ich kenne den Versuch, dieses Ergebnis soll man dabei nicht erzielen. Du hättest sie nach dem Rausholen abtrocknen müssen.

Generell gehört in ein Protokoll :

-Was hast du benötigt / verwendet?

-Was hast du mit den Utensilien gemacht? (Beschreibung des Ablaufes)

-Was ist am Ende dabei herausgekommen? Und (meistens nicht verlangt aber gerne gesehen) wie könnte es dazu gekommen sein?

Um dir etwas unter die Arme zu greifen : Kupfer passiviert sich gegenüber Sauerstoff durch die Bildung einer hauchdünnen Oxidschicht. Da du die Essigessenz nicht abgewaschen hast, wurde die Oxidschicht jedes Mal wieder abgelöst bis keine Essigessenz mehr da war. Danach hatte der Sauerstoff kurz freies Spiel, es kam zur dickeren Oxidschicht.

Altbauwohnung Schimmel, Flecken an der Wand Nordseite

Hallo liebe Gemeinde, folgendes Problem: Unsere Altbauwohnung (Bj. 1911) „gammelt“, unser Schlafzimmer liegt auf der Nordseite, die Decken sind recht hoch, Holzdielen, Altbau eben, es haben sich im letzten Herbst „Flecken“ hinter an der Wand hängenden Kleidern gebildet (schwarz, …………….mit Essigessenz beseitigt, Kleider abgehängt, seitdem nicht mehr neu aufgetreten) unsere Beschwerde bei der Vermietung hat dazu geführt, dass die Situation nun von einem Sachverständigen begutachtet wurde, sein Fazit: Wand ist trocken, wir sollten die Heizung stärker aufdrehen (sehr zur Freude meiner Bibberkalt-Freundin) und mehr Stoßlüften. Ich bin jedoch der Meinung, dass eine Wohnung in der Menschen leben (es also nicht 5 Grad kalt wird) keinen „Schimmel“ an den Wänden bildet, wenn mit der Bausubstanz nicht etwas grundsätzlich nicht in Ordnung ist (Wände zu kalt, weil zu schlechter Dämmwert, falscher Taupunkt oder ähnliches….) gibt es hier jemand, der mir diesbezüglich FUNDIERT Auskunft geben, also meine Idee von wegen, „wenn da Menschen drin wohnen ist in der Regel weder die Luft zu feucht, noch die Temperatur zu niedrig oder zumindest in einem Bereich, in dem gute/ordentliche Wände nicht „schimmeln“ bestätigen oder verwerfen kann. Ich selbst habe kein Interesse daran den Schlafraum auf 20 Grad zu heizen, nur damit die Wände nicht zu leben beginnen, ich schlafe, wie wohl viele Menschen, lieber kühler. Auch habe ich bisher mit immer denselben Lüft- und Heizvorlieben schon in vielen Räumen gelebt und geschlafen, entweder es schimmelte, dann lag´s wohl an der Bausubstanz oder es schimmelte nicht (zum Glück fast immer!!!!!) dann gehe ich von guter Bausubstanz aus….. Tut mir einen Gefallen, lustiges Rumgerate á la „Also ich denke……..!!!“ bringt mich hier leider nicht weiter, es sollten schon Aussagen von Leuten mit Erfahrung und know how sein, gleichzeitig aber auch nicht mit 25 Varianten, sondern schon recht eng begrenzt auf den geschilderten Fall bezogen……………. Gerne auch bereits erfolgte Auseinandersetzungen mit Vermietern/Gerichten/Sachverständigen……… Vielen Dank schon mal vorneweg

...zur Frage

Reaktionschema von Bariumchlorid- Dihydrat, und verdünter Schwefelsäure

Hallihallo, ich muss für das 1. Semster in Chemie ein Bericht zu diesen Versuch abgeben, vlt. kann mir ja jemand helfen.

Und zwar ging es in diesen Versuch darum, Bariumchlord-Dihydrat und verdünnte Schwefelsäure in einen geschlossen raum zu vermischen.

DIe Reagtionsgleichung sollte doch eigendlich diese hier sein oder ? BaCl2 + H2SO4 BaSO4 + 2 HCl

Bei einen Protokoll gibt es ja den Punkt auswertung, was kommt da alles rein? reicht das wenn ich die Reagtionsgleichung schreibe?

und noche eine frage, wir haben nähmlich zu jeden Versuch noch eine Aufgabe zu meinen lautet sie "Erläutern Sie die Versuchsergebnisse und Reaktionsschemata" An sich ist das doch das selbe wie der punkt Auswertung im protokoll, bzw.was ist der Unterschied zwischen Reagtionsgleichung und Reagtionsschemata?

Vlt gibts ja ein paar hilfreiche Antworten, bzw . vlt.. hatte ja jemand im 1 semster ähnliche Probleme und weiss mir zu helfen, danke schonmal im vorraus

...zur Frage

Schwefelnachweis in Eiweiß?

Hallo erstmal.

Heute in der Schule wurde folgender Versuch durchgeführt:

Man gibt ca. 2 ml einer Eiweißlosung sowie 2 ml Natronlauge (2mol/l) in ein Reagenzglas und erhitzt vorsichtig. Anschließend hält man mit einer Pinzette ein Stück Bleiacetatpapier in die Lösung.

Man konnte beobachten, dass sich das Papier braun bis schwarz verfärbt hat.

Ich habe schon länger recherchiert, komme allerdings bei der Auswertung zu keinem Schluss... ich finde kein passendes Reaktionsschema... Kann mir jemand weiterhelfen?

...zur Frage

Essig & Essigessenz vs. Kalk -? löst es sich vollständig auf?

Hallo Liebe Wissenden und Ratsuchenden,

ich habe gerade einige verkalkte Elemente in ein Essigessenzbad gelegt , um diese nun über Nacht einwirken zu lassen. Nun wollte ich fragen :

Löst sich der Kalk nun in diesem Essigwasser vollständig auf, oder schwimmt der Kalk / Die Rückstände dann einfach nur an der Oberfläche herum.. ? Also der Essig / die Essen löst ja den Kalk von den Metallischen Oberflächen, aber was geschieht mit dem gelösten?

Lg und besten Dank

ExE

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen "Durchführung und Beobachtung" in einem speziellen Protokoll aus der Chemie?

Also mein Aufbau zu einem Protokoll eines Stoffnachweises ist

  •  ⁠⁠⁠Versuch:
  • Chemikalien:
  • Materlialien
  • Durchführung:
  • Beobachtung:
  • Erklärung;

Mir wurde dazu gesagt ich solle in die Beobachtung alle Versuche, die "nichts" ausgesagt haben, "negativ" hinschreiben, aber was soll dann in die Durchführung? Ich hab kein Plan, ob sich das Protokoll bei einem Stoffnachweis immer so von dem "normalen" unterscheidet oder ob sich meine Lehrerin das nur ausgedacht hat. Meine einzige Vermutung wäre noch, dass ich in die Durchführung die Stoffe hinschreibe, die "etwas" ausgesagt haben..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?