Kunst und Handarbeiten als Gewerbe und Freiberufler? - damit verbundene Steuervorteile

2 Antworten

gewerbetreibende müssen auch als kleinunternehmer soweit ich weiß immer gewerbesteuer bezahlen, freiberufler sind davon befreit. zu freiberuflern gehören aber nur bestimmte berufe wie lehrer, künstler, wissenschaftler und ähnliches. außerdem können sich selbständige künstler bei der künstlersozialkasse anmelden und haben dadurch steuerliche vorteile. und weiterbildung kannst du natürlich als fortbildung bei der einkommensteuererklärung zu den ausgaben zählen, wenn es in deine berufssparte gehört. weitere einzelheiten weiß ich nicht. war diese antwort hilfreich? jan

Ich glaube, dass bis zu einem bestimmten Jahresumsatz und wenn man keine eigenen Angestellten hat, das ziemlich gleich ist. Auch als Freiberufler muss man (ob man es wirklich muss weiß ich nicht 100%) ein Gewerbe anmelden. Bekommt eine Nummer und wird bei der Handelskammer registriert. Wie gesagt, bis zu einem bestimmten Jahresumsatz ist man von irgendwelchen Gebühren (Gewerbesteuer, IHK-Beitrag, ...) befreit.

Umsatzsteuer muss man natürlich abführen (müssen Freiberufler und auch Gewerbe (letztere unabhängig vom Umsatz), aus Steuersicht gibt es da kaum Unterschiede (obwohl, es gibt natürlich Abstufungen, wieviel Voranmeldungen man machen muss (monatl, quart., jährlich)).

Ausbildungskosten (die im direkten Zusammenhang mit der Ausübung des Berufes stehen) sind immer ansetzbar (manche sagen auch absetzbar). D.h. natürlich, dass man Studiengebühren nur dann mit einem Gewerbe ansetzen kann, wenn man letzteres hat. Ansonsten sind Aus- (bzw. Fortbildungs-) kosten aber auch für Arbeitnehmer unter gewissen Voraussetzungen ansetzbar. Du kannst ein Kunststudium z.B. dann ansetzen, wenn es dein Erststudium ist bzw. deine erste Berufsausbildung (gilt für jede Erstausbildung). Schwieriger wird es, wenn du einen anderen Beruf gelernt hast und danach ein Studium beginnst. Dessen Kosten kann aber ein Gewerbetreibender ansetzen, wenn er es nachweislich braucht und parallel zur Tätigkeit macht.

Gewerbeschein - wieviel darf ich denn nun verdienen?

Ich würde gerne am Wochenende mit einem Kleingewerbe (ich glaube es wäre in diesem Fall freischaffende Künstlerin?) ein wenig Geld verdienen. Die junge Frau beim Finanzamt hat mir gesagt, dass ich mit einem Kleingewerbe 17.500€ im Jahr umsetzen darf. Heißt, dass ich ein formloses Schreiben bei meiner Steuererklärung beifüge mit allen Ein- und Ausnahmen und wenn nicht mehr als 17.500€ bei rum gekommen ist, liegt dieses Geld noch im Steuerfreibetrag. Zusätzlich sagte sie mir, dass, wenn ich einen anderen Job habe - sei es nun 400€ oder Teilzeit - haben diese Jobs rein garnichts mit dem Geld bzw. den Steuern meines Gewerbes zu tun. Jetzt steige ich da aber nicht mehr hinter, weil ja in diesen undurchsichtigen Gesetzen, jeder was anderes behauptet.

Ist es wirklich so, dass ich im Jahr NUR mit meinem Gewerbe 17.500€ Steuerfrei verdienen darf oder kann? Oder ist es vielleicht so, was mir realistischer vorkommt, dass mein Gesamtjahreseinkommen, mit z.B. 400€-Job nicht über 17.500€ kommen darf, um Steuerfrei zu arbeiten? Wie sieht es eigentlich aus mit der Krankenversicherung? Wenn ich noch zusätzlich einen 400€-Job habe, bin ich noch über meine Familie versichert. Bleibt es auch dabei, wenn ich zusätzlich noch ein Kleingewerbe anmelde?

Fragen über Fragen und ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen. Denn ich habe das Gefühl, keiner was so wirklich was Sache ist... :(

...zur Frage

Anmeldung - Fin.amt oder Gewerbe + HWK?

Hallo! Ich mache Kleidung und andere Sachen aus Recycling Materialen (Echt Pelz, Leder, Stoff, Kunststoff, Metall, Kunst Fell ...) – das ist meine Hobby. Jetzt möchte ich versuchen dass zu verkaufen (e-bay, Dawanda …) Wie muss ich meine Tätigkeit richtig zu bestimmen? Wer kann meine Tätigkeit zu bestimmen? Wo muss ich mich anmelden? - Mit Gewerbeschein („Änderung- Schneiderei“ + „Kürschner“ – das ist Empfehlung von HWK oder einfach „Design und Herstellung Kleidungsstücke und Accessoires aus Recycling Materialen“ oder - Im FA als Freiberufler mit Tätigkeit "Design und Herstellung Kleidungsstücke und Accessoires aus Recycling Materialen" . Was ist besser? Was ist richtig? Was ich noch schreiben (anmelden) soll, um die Möglichkeit zu haben meine Sachen zu verkaufen? danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?