Kunst, DDR, BRD

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Würde gerne noch das ein oder andere anfügen. Wichtig finde ich, dass es in der DDR keine (direkte) Zensur gab. Es gab nur zensurähnliche Prozesse, da Künstler häufig von den Staatsaufträgen abhängig waren und diese bestanden eben im Klassenkampf, zum Aufbau des sozialistischen Menschen. Kunst sollte eine Vorbildfunktion haben und für jedermann zugänglich sein. Dadurch war sie vor allem figural und es gab unzählige Plastiken im Stadtraum, Fresken, Bemalungen von Innen- und Außenräumen. Es gab aber durchaus abstrakte Kunst und auch kritische Tendenzen und so etwas wie Body-Art und Performance. Das wird derzeit erst richtig gründlich aufgearbeitet, weil vieles davon im Untergrund stattfand und das Künstler-Sein nicht die Hauptbeschäftigung der Protagonisten war. Für die Künstler wurde vor allem die Zeit nach Walter Ulbricht eine bessere Zeit... das dachte man lange: bis zur Ausbürgerung Biermanns.

In den 50ern war eines der Ziele die Aufarbeitung der Vergangenheit und die Festigung der sozialistischen Idee. In den 60ern bestand dann die meiste Kunst aus der Glorifizierung des Staats, des Arbeiters und sollte als Vorbild dienen und den Menschen erziehen. Gerade für die DDR war die Bindung zu Russland sehr stark und dementsprechend wurde die Kunst aus Moskau zum Idealbild. Mit Honecker begann in den 70ern eine neue, offenere Periode, in der durchaus auch kritischere Tendenzen deutlich werden. Mit der Biermannausbürgerung beginnt dann eine ganz spannende Phase, weil viele Künstler, die anfangs noch Staatsaufträge hatten und große Schlachten, Historien oder sozialismusbilder machten plötzlich eher individuell geprägte, dunklere Töne anschlugen. Da man mit Kritik vorsichtig sein musste, wurden immer häufiger mythologische Themen zu rate gezogen, die sehr interpretationsoffen sind. Zum Beispiel Cassandra (bei Christa Wolf), die für das Leiden und den heraufbeschworenen Untergang galt, Sisyphos, der für die Unsinnigkeit und die Repetition steht, der stürzende Ikarus (der sich in den 60ern noch in die Lüfte geschwungen hatten und zum Symbol für Raumfahrt und unaufhaltsamen Fortschritt stand) und viele, viele weitere.

Auf der anderen Seite der Mauer, so wird gern gesagt, herrschte die freie Kunst. DAS aber muss man kritisch betrachten. Denn wenn auf der einen Seite der sozialistische Realismus zum Ideal erklärt wird und damit eine Maxime setzt, so kann man das auf der anderen Seite für die Abstraktion ebenso sagen. In der DDR hatten die Künstler ja ein geregeltes Einkommen und mussten sich nicht nach einem "Markt" richten (sie musste aber schauen, dass es Parteikonform war), in der BRD musste man aber verkaufen und sich demnach an das anpassen, was gerade hipp ist. Und alleine aus Protest an der DDR-Kunst waren das abstrakte Tendenzen. Die BRD darf man nicht als freies Schlaraffenland sehen. a) gab es Ausstellungen westdeutscher Künstler in der DDR und andersrum und b) wurde auch versucht das Kunstsystem der DDR zu untergraben. König beispielsweise kaufte massenhaft nicht offizielle Kunst der DDR auf, gab den Künstlern so eine Existenzberechtigung und untergrub damit die Kulturpolitik der DDR.

Was man auch noch sagen muss ist, dass die BRD natürlich enge Beziehungen zu den USA hatten und Trends von dort adaptierte (also eigentlich genauso wie die DDR auf Moskau hörte ;)).

Wenn du noch spezielle Infos zu Künstlern brauchst und exemplarische Künstler suchst, gib bescheid.

Maaaren123 05.01.2013, 18:46

Könntest du mir einen exemplarischen Künstler nennen, der im Stil des sozialistischen Realismus malte, und eines seiner Werke, an dem sich dieser Stil besonders gut erkennen lässt? Schon mal lieben Dank :)

0

Welche Kunst interessiert dich - Musik. Literatur, Architektur, Malerei?

Die offizielle Aufgabe der Kultur bzw. der Kunst in der DDR war die Förderung des Sozialismus. Artikel 18 der Verfassung der DDR erwähnt die Kultur nur als "sozialistische Kultur" bzw. "sozialistischen Nationalkultur" und macht so deutlich, dass nur Kunst im Dienste des Sozialismus einem Schutz der Verfassung und einer Förderung durch den Staat unterstand. Eine freie Kulturausübung wurde als zu bekämpfende "imperialistische Unkultur" definiert. Nach der Verfassung galt: "Das künstlerische Schaffen beruht auf einer engen Verbindung der Kulturschaffenden mit dem Leben des Volkes". Welche Kunst diesem Anspruch entsprach, hing von der Entscheidung des Regimes ab.

Vor dem 5. Plenum des Zentralkomitees (ZK) der SED vom 17. März 1951 im Rahmen des Formalismusstreits erklärte Otto Grotewohl:

Literatur und bildende Künste sind der Politik untergeordnet, aber es ist klar, dass sie einen starken Einfluss auf die Politik ausüben. Die Idee der Kunst muss der Marschrichtung des politischen Kampfes folgen.

Da in allen Bereichen der Gesellschaft Ausbeutung und Profitstreben beendet werden sollten, wurde auch eine Non-Profit-Kultur angestrebt, was gleichzeitig den Zugang aller Gesellschaftsschichten zu Kultur bzw. Kunst erleichterte. Als Vorbild für das Kulturleben dienten die UdSSR und die Kultur der Arbeiter der Vorkriegszeit.

Für eine selbständige Existenz als Künstler war eine Mitgliedschaft in einem der Berufsverbände erforderlich, wie z.B. Verband Bildender Künstler der DDR (VBK), Schriftstellerverband der DDR . Die Aufnahme erfolgte durch Beschluss der Mitgliederversammlung und die Bearbeitung eines entsprechenden Antrags konnte sich lange hinziehen und die Gewährung der Mitgliedschaft konnte verweigert werden. Existenzsichernd für viele Künstler waren die Auftragswerke durch gesellschaftliche Auftraggeber (ähnlich dem sozialistischenAuftrag - социалистический заказ in der UdSSR), das heißt Betriebe und Organisationen - so hatten einige Großbetriebe eigene Sammlungen Sozialistischer Kunst, z.B. die Kunstsammlung der Leuna-Werke. Vereine.

Lies' auch mal diesen Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Architektur_in_der_Deutschen_Demokratischen_Republik

Googel auch mal Leipziger Schule, Werner Tübke, Bernhard Heisig und Wolfgang Mattheuer.

In der BRD spielte die Kunst mehr oder weniger die Rolle, die sie im heutigen Deutschland auch hat.

Lottayoo 19.03.2012, 18:23

danke, hat mir weiter geholfen

0

Was möchtest Du wissen?