Kunde meldet sich nach 12 Monaten, ware nie erhalten

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ganz so ungefährlich ist die Sache nicht.

Eine Warenschuld/forderung verjährt erst nach 3 Jahren. Nun wird es wohl so sein, dass der Vertrag an sich und die Zahlung problemlos nachgewiesen werden können und auch unstrittig sind.

Lediglich die Lieferung der Ware ist strittig. Hier müsste dein Gegenüber natürlich erst mal darlegen, warum er sich erst nach einem Jahr meldet. Hierzu könnte er einfach anführen, er hätte es vergessen. Es sei über die Weihnachtstage so viel los gewesen, er hätte so viele Leute besuchen müssen und so viele Geschenke einkaufen, dass er einfach gar nicht mehr daran dachte. Nun sei es ihm wieder eingefallen und er hätte festgestellt, dass eben noch nicht geliefert wurde.

Falls der Käufer die Sache einigermaßen plausibel darlegen kann, musst du natürlich den Lieferbeweis antreten, was du, wie du schon erwähntest, nicht kannst. Vor Gericht würdest du mit großer Wahrscheinlichkeit untergehen.

Carlystern 16.12.2014, 13:00

Das was du schreibst ist absolozuter Unsinn! So etwas vergisst man nicht. Abzocke hoch3 ist das und nichts weiter. Achja und nicht der Verkäufer würde vor Gericht unterhgehen sondern der Käufer. Denn sowas wie vergessen oder zuviele Weihnachtsgeschenke etc.! ist kein wirklicher Grund

0
Interesierter 16.12.2014, 13:02
@Carlystern

Vor Gericht zählen Fakten und Beweise. Markige Worte sind schön und gut, ersetzen jedoch keine Beweise!

Der Käufer kann beweisen, dass er bezahlt hat. Der Verkäufer jedoch nicht, dass er geliefert hat. Wer bekommt folglich vor Gericht Recht? Dreimal darfst du raten!

0

Habe eben mit der DHL Telefoniert, da ich noch ein Paar Tracking IDs gefunden habe.

Die meisten Jedoch sind aus dem System inzwischen verschwunden oder gar erneut vergeben worden.

Der DHL-Support sagte mir auch, dass ein Nachforschungsauftrag nur innerhalb der ersten 6 Monate möglich sei und ich daher keine Möglichkeit habe.

Der Empfänger einer Sendung hat eben auch einige Pflichten und hat Innerhalb von 6 Monaten genügend Zeit den Versender um einen Nachforschungsauftrag zu bitten, solange gelte anscheinend der Versicherungsschutz und eine Längere Aufrechterhaltung der Trackingfunktion für eine bestimmte sendung, ist Systembedingt aufgrund von mehreren Millionen Sendungen innerhalb eines Tages, schlichtweg nicht möglich.

Nungut, ich harre der Dinge die da kommen und selbst wenn der Herr es bis zum Gericht treiben wird, sind wir immer noch in good old Germany und nicht in den USA.

Ich gehe nicht davon aus, dass auch nur ein einziger Richter oder Staatsanwalt in unserem Land für etwas derart Abwegiges und Fragwürdiges den Finger krumm macht. Ein geistig gesunder Anwalt wird ihn sicher mit der Aussichtslosigkeit seines Unterfangens konfrontieren und ihm begreiflich machen, dass er mit dem Schwachsinn, den er da versucht durchzuziehen keinen Erfolg haben wird und sich lieber andere Hobbys zulegen sollte.

Interesierter 17.12.2014, 12:46

Du musst natürlich selbst wissen, was du machen willst.

Aus rein rechtlicher Sicht hast du denkbar schlechte Karten.

Der Empfänger einer Sendung hat eben auch einige Pflichten

Der Empfänger hat gem. BGB 433 Abs. 2 die Pflicht, die Ware zu bezahlen und abzunehmen. bezahlt hat er. Die Abnahme hat er auch nicht verweigert. Seinen vertraglichen Pflichten ist der Käufer damit voll und ganz nachgekommen.

Ich gehe nicht davon aus, dass auch nur ein einziger Richter oder Staatsanwalt...

Hier könntest du sehr schnell feststellen, dass du dich geirrt hast. Prinzipiell geht es hier nicht um eine Strafsache. Daher scheidet der Staatsanwalt schon mal aus. Ein zivilrechtlicher Anspruch wird auf Antrag des Klägers verhandelt. Das heisst, wenn der Käufer Klage einreicht, sitzt du vor Gericht. Ich hatte es weiter oben schon genau beschrieben:

Aus dem Kaufvertrag sind 2 Schuldverhältnisse entstanden. Zum Einen die Geldschuld des Käufers, die zweifelsfrei und unstrittig getilgt wurde und die Warenschuld, um die ihr hier streitet. Ich weise dich nochmals darauf hin, dass der Käufer die Existenz der Warenschuld über den Kaufvertrag und die Zahlung beweisen kann. Wolltest du dich dagegen zur Wehr setzen, müsstest du die Tilgung der Warenschuld durch Lieferung beweisen. Das kannst du nicht. Sofern der Käufer sich vor Gericht nicht sehr dumm anstellt, wird er gewinnen. Die Einrede der Verjährung greift nicht, da erst ein Jahr vergangen ist, die Verjährungsfrist jedoch 3 Jahre beträgt.

Sein einziges Problem ist die Frage, warum er sich nicht eher gemeldet habe. Auf diese muss er nur eine halbwegs plausible Antwort haben, dann gehst du baden. Unter halbwegs plausibel verstehe ich z.B. vergessen, war zwischendurch krank und habe es aus den Augen verloren, hatte persönliche Probleme in der Partnerschaft und die Sache daher aus den Augen verloren etc. Wie gesagt, reicht vor Gericht eine halbwegs plausible Antwort auf diese Frage aus.

0

Wie Du Dich verhalten sollst, musst Du selbst wissen.

Ich würde schlicht behaupten, die Ware sei am .../... per ... versendet worden und auch dabei bleiben (beides muss natürlich plausibel sein).

Sollte der Käufer tatsächlich eine Klage loslassen, könnte ich immer noch den Kaufpreis zurückerstatten (hätte allerdings gewisse Mehrkosten).

Sunwalker1337 17.12.2014, 00:07

Ich hab auch einen Zeugen der mit mir bei der Post war um das Zeug zu versenden, er hat es ja gesehen und wird mir das auch Sicher bezeugen, dass ich alles losgeschickt habe.

0

Nach knapp einem Jahr ? Also jeder normal klar denkende Mensch hätte schon viel eher mal Krach geschlagen. Und wenn er sich auf deine Nachfrage nicht meldet würde ich erstmal abwarten. Vielleicht hast du ja recht, es ist kurz vor Weihnachten und er hat vielleicht gedachtt das du ihm guten Glaubens das Geld zurück überweist

Tja, hast Du denn noch die Versendebelege? Hast Du ihm denn seinerzeit mitgeteilt, dass Du die Ware losgeschickt hattest?

Mir ist das ja auch mal passiert, frei nach dem Motto, "was ist eigentlich aus diesem Ding geworden, dass ich vor Monaten bestellt hatte?" Wie sich bei mir herausstellte: Der Mensch hatte schlicht vergessen, es abzuschicken.

Sunwalker1337 17.12.2014, 00:09

Die meisten der Verkäufe liefen Telefonisch ab.

Es war vorwiegend Älteres bis Antikes zeug. Aber verschickt worden ist ALLES, ich hab auch einen Zeugen, dass es in den Versand gebracht wurde aber eben nach 12 Monaten der Stille keine Versandbelege mehr. Sowas fliegt dann einfach nach ein Paar Monaten aber höchstens nem halben Jahr wieder raus.

0

Der kann soviel drohen wie er will. Einfach ignorieren. Der brauch nur Kohle für Weihnachten. Desweiteren kommt man nicht erst nach 12Monaten an, sondern fragt nach spätestens 2Wochen wo die Ware bleibt. Das schreit förmlich nach einer Abzockmasche

Interesierter 16.12.2014, 12:52

Der kann soviel drohen wie er will.

Solange er nur droht, ist das ja nicht schlimm. Wenn er jedoch Ernst macht, müsste der Fragesteller in der Tat den Versand beweisen.

Es könnte ja auch sein, der Käufer hätte es einfach vergessen gehabt. Kann ja mal in der Vorweihnachtszeit passieren.

0
Carlystern 16.12.2014, 12:54
@Interesierter

Vergessen gehabt nach über einem Jahr! Lass dich nicht auslachen. Desweiteren ist dies schon längst abgehakt.

0
KaeteK 16.12.2014, 12:56
@Interesierter

Dazu fehlt mir die Vorstellungskraft...Wenn ich etwas bestelle, dann warte ich darauf, denn ich bestelle ja nicht aus Langeweile Ware..

lg

0
Interesierter 16.12.2014, 21:02
@Carlystern
Vergessen gehabt nach über einem Jahr! Lass dich nicht auslachen.

Es gibt Menschen, die bestellen etwas und vergessen es dann. Es ist zwar ungewöhnlich, jedoch nicht unmöglich.

Desweiteren ist dies schon längst abgehakt.

Gar nichts ist abgehakt. Die Warenforderung des Käufers ist noch längst nicht verjährt. Daher besteht sie immer noch und ist auch einklagbar. Im Fall einer Klage könnte der Käufer die Zahlung beweisen, der Verkäufer jedoch die Lieferung nicht. Es ist wohl ziemlich eindeutig, wie ein eventueller Prozess ausgeht.

0
Interesierter 16.12.2014, 23:40
@Carlystern

Das mag schon sein, dem Käufer steht trotzdem seine Ware zu. Es gibt einen Vertrag und eine Zahlung, jedoch keine Lieferung.

Wenn der Verkäufer nun behauptet, er hätte schon geliefert, wäre es nicht schlecht, wenn er dies auch in irgend einer Form belegen könnte.

0
Sunwalker1337 17.12.2014, 00:05

Das denke ich mir auch.

Schon wenn ich nach wenigen Werktagen nichtsmehr von meinen Händlern höre, frage ich mal Dezent nach und spätestens nach einer Woche hau ich kräftig auf den Putz.

0
Auf die Frage weshalb er sich erst jetzt melde, bekam ich keine Antwort.

Diese Frage würde ich ständig und ausschließlich wiederholen!

Und wenn er weiter nervt, droh umgekehrt mit Deinem Rechtsanwalt!

Carlystern 16.12.2014, 12:57

So ist es! Das ist Abzocke und nichts mehr

0
Sunwalker1337 17.12.2014, 00:02
@Carlystern

Denke ich auch. :)

Aber wer weiß, zuwas solche Menschen fähig sind. Wenn denen langweilig wird, treiben dies am ende noch wirklich bis vors Gericht.

0
Interesierter 16.12.2014, 21:18
Auf die Frage weshalb er sich erst jetzt melde, bekam ich keine Antwort.

Auf diese Frage muss der Käufer nicht antworten. Der Käufer ist dem Verkäufer hier keine Rechenschaft schuldig. Vielmehr ist der Verkäufer dem Käufer gegenüber Rechenschaft schuldig, wo seine gekaufte und bezahlte Ware bleibt.

Du musst dir vergegenwärtigen, dass der Kaufvertrag an sich und die Zahlung unstrittig sind. Strittig ist die Warenlieferung. Hier liegt die Beweislast beim Verkäufer. Im Streitfall hat der Verkäufer hier schlechte Karten, wenn er die Lieferung nicht beweisen kann.

0
Sunwalker1337 17.12.2014, 00:03
@Interesierter

Das einzige was ich habe, ist der Mensch der mit mir die Sachen zur Post gefahren hat, da ich keinen Führerschein besitze. Er weiß was ich Verkauft und Verschickt habe.

0
Interesierter 17.12.2014, 12:29
@Sunwalker1337

Dein Bekannter, der dich zur Post gefahren hat, wird wohl kaum bezeugen können, dass du genau diese Sendung an genau dem Tag verpackt und an die korrekte Adresse geschickt hast. Von daher ist das als Beweis eher ungeeignet.

Hast du den Paketschein online erworben? Wenn ja, hättest du den Schein ja noch in deinem Rechner und müsstest ihn nur nochmals ausdrucken. Damit hättest du dann auch eine Sendungsnummer, mit der du beim Transporteur vorstellig werden könntest.

Rechtstechnisch hast du folgendes Problem: Der Kaufvertrag ist unstrittig. Aus diesem ergeben sich 2 Schuldverhältnisse: 1. Der Käufer schuldet dir den Kaufpreis in Geld. 2. Du schuldest dem Käufer die Ware. Der Käufer kann die Schuld durch Zahlung tilgen. Er hat gezahlt und die Zahlung ist beweisbar. Damit ist seine Schuld getilgt. Der Käufer verweist auf die vertragliche Warenschuld und fordert diese ein. Du kannst der Forderung nur entgegentreten, indem du behauptest, bereits geliefert zu haben. Im Streitfall musst du diese Behauptung beweisen. Die Beweislast liegt bei dir.

Die Forderung ist nicht verjährt oder in sonst einer Art und Weise unwirksam geworden.

0

Wir haben gerade köstlich darüber gelacht...Unfassbar!

Schreib ihm, er solle es, wenn er es nachweisen kann, einklagen und mehr würde ich da nicht tun.

lg

Interesierter 17.12.2014, 12:50

Der Käufer kann alles nachweisen. Er kann den Kaufvertrag genauso wie die Zahlung nachweisen. Damit haben wir nach deutschem Schuldrecht eine unbestrittene Warenschuld des Verkäufers an den Käufer.

Der Verkäufer kann diese Schuld nur durch Lieferung tilgen. Im Streitfall liegt die Beweislast über die vom Verkäufer behauptete Tilgung der Schuld durch Lieferung beim Verkäufer.

Wenn ich wetten müsste, würde ich mein Geld auf den Käufer setzen, denn in einer gerichtlichen Auseinandersetzung würde der Käufer als Sieger aus dem Saal gehen. Da kann einem das Lachen vergehen!

1

Was möchtest Du wissen?