Kunde holt die bestellte Ware nicht ab?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn das alles nach Norm ablaufen soll, müsste der Verkäufer dem Kunden eine schriftliche Aufforderung schicken, die bestellte Ware bis zu einem Termin XXX abzuholen und zu bezahlen. Für den Fall des ergebnislosen Fristablaufes kündigt der Verkäufer an, die Ware anderweitung zu verwerten, und den möglichen Mindererlös dem Kunden in Rechnung zu stellen.

Aufgrund der Schadenminderungspflicht könnte der Verkäufer also nicht einfach die volle Bezahlung vom Kunden verlangen, sondern der Verkäufer müsste sich (mit vertretbarem) Aufwand bemühen den Schaden möglichst klein zu halten, z.B. in dem er die bestellte Ware anderswo billiger verkauft.

Das darf der Verkäufer aber erst, nachdem er den Kunden in Verzug gesetzt hat (mit der´Frist). Wenn der Verkäufer ohne den Kunden vorher in Verzug zu setzen die Ware anderweitig verkauft, kann er nicht nur kein Geld vom Kunden verlangen, sondern wäre sogar dem Kunden gegenüber schadensersatzpflichtig, wenn dem plötzlich einfällt das er die Ware nun doch haben will, und die ist dann nicht mehr da.

Von diesen Feinheiten mal abgesehen, ist der Kunde dem Verkäufer gegenüber zur Abnahme, und somit auch zur Zahlung verpflichtet.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darum ist es in den meisten Geschäften so , dass bei so einer Bestellung im Voraus gezahlt werden muss .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also schuldet er Euch 1280€uro.

Bei einem Ankauf über 50€uro muss eine Anzahlung hinterlegt werden. Die Anzahlung muss oder sollte 50% von der Gesamten Betrages beinhalten.

Ich würde zum Chef gehen und sagen, dass der Kunde die Ware nicht abholt. Also wird es in den Lagerbestand übernommen, und anderen Kunden zu kaufen Angeboten.

Natürlich gibt es die Möglichkeit wenn du Seine Adresse hast, im die Rechnung zu schicken und bitte sie zu begleichen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein - aber du/ihr könnt/solltet es wieder zum Hersteller zurücksenden! 

Gruss Inga 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peterobm
11.08.2017, 01:41

leider nein, das ist halt ein unternehmerisches Risiko - da gibt es kein Widerrufsrecht oder Rückgabe

bei einer Einkaufsgenossenschaft kann es das durchaus geben

0

Was möchtest Du wissen?