Kunde akzeptiert Rechnung nicht

5 Antworten

Ohne begründeten Widerspruch befindet sich der Kunde somit in Verzug. Per Post Frist setzen, danach Mahnbescheid.

Ganz ehrlich - die Zahlungsmoral vieler Leute heutzutage ist wirklich bedenklich. Ich höre das oft von Geschäftsinhabern, die Dienstleistungen anbieten (vorwiegend im handwerklichen Sektor). Ich weiß nicht, was sie erwarten. Und immer mehr Firmen geben das Rechnungstellen aus der Hand, weil sie nicht mehr den Nerv haben. Ich würde eine Mahnung schreiben, dann noch eine und anschließend rechtliche Schritte einleiten, bzw. ein Inkassobüro beauftragen.

Ich denke, Du solltest erst einmal darauf bestehen, daß dein Kunde der Rechnung schriftlich und mit Begründung wiederspricht, ansonsten halt das übliche Prozedere: Mahnung, optional Mahnbescheid oder ein Anwalt.... Einschreiben bringt weniger als man denkt, anscheinend hat Dein Kunde ja die Rechnung bekommen - am besten die nächste Mahnung mit einem Zeugen direkt in den Briefkasten werfen. Oder faxen :-) Falls Kunde natürlich der Rechnung widerspricht, bleibt wahrscheinlich nur der Gerichtsweg, ist halt die Frage, ob sich das lohnt....

Cheers Possel

Kunde will im Nachhinei eine Änderung der Rechnung

Hallo zusammen,

also ich bin Handwerker und habe grad eineBaustelle abgeschlossen.

Der Kunde hat mein Angebot akzeptiert und hat mir als Anzahlung die Hälfte bezahlt.

Nach einem größeren Bauabschnitt dann nochmal die hälfte vom dem Rest.

Also wurden bereits 3/4 von der Gesamtsumme Bezahlt.

Die Baustelle war abgeschlossen und die Abnahme ist erfolgt.

Nun nach Stellung der Abschlussrechnung will er, das ich die Preise runtersetze, da er angeblich die Materialien günstiger bekommen kann und sagt das ich auf die Materialien einen größeren Aufschlag drauf gestzt habe.

Ich habe Ihm darauf hin folgendes geschrieben:

"Sie haben von Anfang an meine Preise akzeptiert und finde das jetzt im Nachhinein sehr unangemessen, dies von mir zu verlangen.

Sie hätten ja auch von Anfang an mein Angebot Ablehnen, Beanstanden, oder die Materialien selber Beschaffen können.

Doch da Sie mein Angebot von Anfang an so akzeptiert haben, sehe ich keinen Grund dafür meine Preise schon wieder runtersetzen.

Zudem habe für Sie immer meine Preise runtergestzt und bin Ihren Wünschen immer entgegen, jedoch irgendwann ist auch mal gut damit.

Deshalb bitte ich Sie den Restbetrag zu Überweisen."

Was meint Ihr? Ich habe doch wohl Recht, oder? Ich habe ehrlich gesagt keine Lust, das durch meinen Anwalt klären zu lassen.

Wäre Super wenn hier jemand Ahnung davon hat und mir ein bisschen was dazu sagen kann.

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Ich habe ein Angebot per Email angenommen (Schlosserei um die Ecke).Keine Bestätigung erhalten. Kein AGB auf Website. Darf ich noch diese Bestellung widerrufen?

...zur Frage

Ist eine per E-Mail als pdf-Datei versandte Kundenrechnung rechtsverbindlich?

Immer öfter werden Rechnungen als pdf-Datei im Anhang via E-Mail versandt, der Kunde kann diese dann selbst ausdrucken oder auch papierlos archivieren. Das ist komfortabel und das nutze ich auch immer häufiger für meine Kunden.

Wie verhält es sich, wenn der Kunde nicht zahlt und später angibt, die E-Mail nicht erhalten zu haben? Kann ich ihm dann per Briefpost und als Einschreiben gleich eine Mahnung (incl. Mahngebühren) schicken oder ist die Versendung von Rechnungen per E-Mail nicht rechtsbindend? Im Grunde kann ein Kunde auch bei einer per Briefpost versandten Rechnung ohne Einschreiben behaupten, er habe sie nicht erhalten.

Wie verhält es sich damit rechtlich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?