Kumpel paranoid-schizophren aber lässt sich nicht helfen

6 Antworten

Ich weiß es klingt blöd aber er sollte mal in eine Psychiatrie gehen, jetzt ist nur die Frage wie man ihn da rein bekommt, wenn er das nicht will, es gibt so wie Zwangseinweisungen, das könnte man machen, aber er will ja auch nicht zum Psychologen etc. das macht das ganze schwieriger weil ihn so niemand einschätzen kann. Am besten googlest du als erstes nach einer Psychiatrie in eurer nähe, denn die wird zuständig sein. Dann soll seine Mutter da anrufen und die Situation schildern. Sagen wie dringend das ist etc. Du kannst da auch anrufen und denen von der Situation deines Freundes erzählen und Fragen was du machen kannst, wie es mit einer Zwangseinweisung aussieht. Denn die Situation deines Freundes kann auch gefährlich für ihn selber aber auch für seine Mitmenschen werden. Das ist was ich tun würde, ich selber habe auch einige Erfahrungen mit Psychiatrien und ich muss sagen das ist kein Ort des Grauens ;) Wirklich, sie könne einen da richtig gut helfen ;) Wenn du noch Fragen oder so hast, dann lass es mich wissen

Das werde ich Morgen auch mal machen.Da er sich schon immer in hiesigen Internetseiten wie Apokalypseforen verkrochen hat muss er vielleicht durch geplanten Zufall auf etwas stoßen wo er sich selbst klarmacht das er ein Problem hat.Wenn er auf niemanden anderen außer sich selbst hört und nur das wahrnimmt was er wahrnehmen möchte könnte ich mir vorstellen das er auf diesen Wege eventuell realisiert was gerade mit ihm passiert.Da er auch z.Z. selber,laut AUssage seiner Eltern meint, das alles dem Zufall unterliegt und er daran nichts ändern kann wäre das vielleicht eine Möglichkeit?

0
@BobArctor

Ja denke schon, auf jeden Fall, P.S. Sorry das ich so lange zum antworten gebraucht habe :D

0

Besuche ihn doch einfach, dann kannst Du weitersehen..., wenn Du nicht gleich fahren kannst ,ein Brief ist vorab eine Möglichkeit, den kann er lesen dann wann er will.l.G.h

Hab ich schon versucht,er wollte mich nicht sehen.Das mit dem Brief ist eine gutes Idee,werde ich gleich morgen umsetzen,

Danke für den Tipp :)

0
@BobArctor

schön, denn wenn der Brief da ist kann er evtl. der Neugierde nicht wieder stehen..m.l.G.h.

0

Oh man, das ist wirklich eine schwierige Situation.. Solang er sich nicht selbst- oder fremdgefährdend verhält, ist es tatsächlich nicht so einfach, ihm zu helfen. Wieso dauert Vormundschaftsentzug zu lange? Warum habt ihr es so eilig?

Die Schwierigkeit bei Psychosen ist, dass die Realität für die Betroffenen anders aussieht als für das Umfeld. Das macht es so schwer. Wie würdest du reagieren, wenn man dir sagt, dass das, was du als real annimmst, gar nicht so ist und man dir mit einer Behandlung "helfen" kann? Du würdest das sicherlich auch abwehren, dich unverstanden fühlen und wärst extrem irritiert.. Bei Neurosen ist das leichter, da wissen die Betroffenen, dass es nicht "normal" ist, was sie tun, wodurch Leidensdruck entsteht, der es leichter macht, eine Behandlung in die Wege zu leiten.

Ich war selbst mal mit jemandem zusammen, der Paranoia und Eifersuchtswahn hatte. Ich musste einsehen: Ich kann ihm gar nicht helfen und habe ihn nach langem Kampf verlassen, daher hab ich leider keine Patentlösung parat, aber ich wünsche dir und seiner Familie ganz viel Kraft! Habt ihr denn mal mit einem Arzt oder dem sozialpsychiatrischen Dienst über die Möglichkeiten gesprochen? Das wäre m.E. die erste Anlaufstelle.

Wie gesagt,mich hat er bis jetzt garnicht an sich rangelassen.Der Kumpel den er besucht hat konnte mir auch einige Infos geben.Erstmal ist er ohne Geld durch halb Deutschland gereist,hat dadurch eine recht hohen Betrag Bußgeldschulden gemacht,EIne Tasche oder ähnliches wurde ihm anscheinend geklaut,sodass er auch gar keine Klamotten mehr hatte.Während dieser Tage war dann auch niemand bei ihm da er sich,ohne das mein Kumpel etwa davon mitbekommen hat wiedr aus dem Staub gemacht hat.DUrch die Vermisstenanzeige hat ihn dann die Polizei gefunden und seine Familie kontaktiert,welche ihn Nachhause geholt hat.Und durch die Gespräche mit jenem konnte ich raushören das es schon dringend ist und er kaum noch etwas isst,sich verkriecht und einfachste Dinge wie eine Anruf bei seiner Frima für die Krankschreibung nichtmehr alleine bewerkstelligen kann.Zwangseinweisung ist ja wie du schon sagst ohne Eigen-oder Fremdengefährdung eine verzwickte Angelegenheit,zumal wir uns natürlic auch Sorgen machen was passiert wenn er unbeaufsichtig ist.

0

Was möchtest Du wissen?