Kugelblitz :):):)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es wurde trotz Bemühungen von Experten verschiedener Fachrichtungen, wie Meteorologen, Elektrotechnikern, Physikern und Chemikern, kein Mechanismus gefunden, der die Beobachtungen zu vereinen weiß. Eine besondere Herausforderung ist, die für das anhaltende Leuchten notwendige Speicherung von Energie mit der Leichtigkeit der Bewegung zu verbinden. Auch sollte die Form der Energiezufuhr etwas mit Gewittern zu tun haben.

Experten und Laien sammeln seit langem Augenzeugenberichte und werten sie aus. Stets treten die seltenen Erscheinungen plötzlich auf, im Freien und auch in geschlossenen Räumen, überwiegend in Bodennähe. Die Phänomene werden als schwebende, selbstleuchtende und undurchsichtige Lichtobjekte beschrieben. Sie strahlen keine Wärme ab und treten in zahlreichen Farben und Größen auf. Die Form wird als sphärisch (kugelförmig), eiförmig oder stabähnlich beschrieben.

Charakteristisch ist die Beweglichkeit dieser Erscheinungen. Innerhalb von zwei bis acht, maximal 30 Sekunden ändern sie oft unwillkürlich ihre Richtung, offenbar nicht vom Wind getragen, sondern orientiert an sichtbaren Objekten. Dabei durchdringen sie auch feste Hindernisse unverändert und oft ohne Spuren zu hinterlassen, Regen fällt unbeeinflusst hindurch. Manche Zeugen berichten von Funkenschlag oder von einem Ende mit lautem Knall, der teilweise auch Verletzungen und Beschädigungen verursacht haben soll.

Manche Beschreibungen ähneln sehr stark denen von anderen Phänomenen wie zum Beispiel von UFOs oder Foo-Fightern. Eine weitere Gemeinsamkeit mit diesen Phänomenen: Fotos oder Filmaufnahmen zeigen etwas anderes oder sind gar bewusste Fälschungen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kugelblitz

lg benny

danke für den Stern

0

ugelblitze zählen tatsächlich noch zu den ungerklärten Phänomenen der Natur. Sie konnten von den Wissenschaftlern noch nicht genau erklärt werden, deshalb stützen sich die meisten Anhaltspunkte, die man über sie weiß, auf Augenzeugenberichte.

Sie sind selten zu sehen und meist erst in Bodennähe sichtbar. Meistens treten Kugelblitze während eines Gewitters auf, deshalb hängen sie wahrscheinlich mit Erdblitzen zusammen. Wobei Wissenschaftler zum Teil Kugelblitze auch künstlich herstellen, um sie zu erforschen.

Kugelblitze sehen aus wie leuchtende Bälle, weiß, gelb oder blau, zehn bis 40 Zentimeter groß erscheinen sie wie aus dem Nichts, schweben durch die Luft und nach ein paar Sekunden sind sie verpufft. Angeblich dringt dieses Leuchten sogar durch feste Stoffe, wie Holz oder Metall. Manachmal enden sie mit einem lauten Knall, manchmal ganz still und heimlich.

Neuseeländische Wissenschaftler haben nun folgende, chemische Theorie entwickelt:

Schlägt ein Blitz in den Erdboden ein, werden Mineralien durch die extrem heißen Temperaturen in kleinste Siliziumpartikel umgewandelt und verdampfen. Die nur wenige Nanometer großen Teilchen verketten sich und bilden filigrane Siliziumsphären, die sich automatisch zu einer Kugel zusammenfinden. Diese steigt mit dem Dampf nach oben. Das aufgespaltene Siliziumoxid verbrennt mit dem Luftsauerstoff und setzt Energie in Form von Licht frei. Die Leuchtkraft entspricht dabei ungefähr der eines Kugelblitzes. Ist der Schmelzpunkt der äußeren Schale aus Siliziumoxid erreicht, oxidiert das restliche Silizium schlagartig und der Kugelblitz explodiert.

Quelle : wasistwas

Hallo, Während ein "normaler" Blitz aus Elektronen besteht, besteht ein Kugelblitz aus Ionen, die eine positive oder negative Ladung haben können...

Was möchtest Du wissen?