Kürzüng bei der schwangerschaft!

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ob die das dürfen können wir ganz schlecht beurteilen, da du hier leider nicht auf die Gründe eingehst, welche das Amt für die Kürzung angibt. Prinzipiell dürfen sie dir natürlich die Stütze kürzen, wenn du z.B. deiner Pflicht nicht nachkommst (regelmäßig auf dem Amt erscheinen, Formulare schicken etc.) In diesen Fällen gilt: Schwangerschaft schützt vor Strafe nicht! Wenn du keine Fehler gemacht hast, dann geh umgehend zum Amt und beschwer dich!

Da die mir von der arbeitsvermietlung was zu geschickt haben und ich das nicht verfolgt habe haben die mir jetz eine kürzung geben und das ist einmal vor gefallen und habe trozdem so gut wie es ging Bewerbungen geschrieben

42DieAntwort42 28.02.2012, 11:57

In diesem FAll ist die Kürzung Rechtens. Immerhin bist du auf einen Vermittlungsvorschlag nicht eingegangen.

0
Schnegge1991 28.02.2012, 11:59
@42DieAntwort42

Hab ja trozdem immer bewerbung geschrieben und das war auch nur diese einmal und das ist 3 monate her und bekomme jetz erst die sperre so das ich mein kind kein kinderwagen und kinderbett hollen kann das dürfen die ?

0
42DieAntwort42 28.02.2012, 12:08
@Schnegge1991

In deiner besonderen Situation ist es natürlich gleich doppelt hart, aber du bist nunmal defacto einem Vermittlungsvorschlag unbegründet nicht Nachgegangen.

0

Eigentlich nicht. Wenn ich richtig informiert bin, steht Dir sogar ein Mehrbedarf zu. Wenn diese Sanktion allerdings auf einen Vorfall in der Vergangenheit basiert, dann ja. Auch am Anfang der Schwangerschaft hättest Du zu den Gesprächen erscheinen müssen oder an Schulungen teilnehmen müssen. Ferner hättest Du auch Deine Bewerbungen schreiben müssen. Schwangerschaft ist keine Krankheit und entbindet Dich nicht von Deinen Pflichten.

Ist die Sanktion berechtigt, kann natürlich auch während der Schwangerschaft voll sanktioniert werden; kann sogar an die Mehrbedarfe gehen.
Einmalige, gesondert zu erbringende Leistungen sind von der Sanktion nicht betroffen; das heißt, du wirst weiterhin Anspruch auf Erstausstattung u.ä. haben.
Eine ganz andere Frage ist, ob die Sanktion angemessen ist und z.B. nicht gegen das Übermaßverbot des Grundgesetzes verstößt.
Widerspruch einlegen, ab zum Fachanwalt für Sozialrecht (mit Beratungsschein) und vorläufigen Rechtsschutz beim Sozialgericht beantragen.

Warum das denn? Ist etwas vorgefallen??? Geh zum Amt und kläre das persönlich. Lasse dich über ihre Schritte genau aufklären!

ohne grund machen die das nicht, bist natürlich unschuldig >wie immer<

ja WARUM denn ? die können das nämlich machen....aber du kannst ja auch widerspruch einlegen...

Was möchtest Du wissen?