Künstliches Koma nach Sauerstoffmangel.

2 Antworten

der beste freund meines vaters lag drei monate im künslichen koma aufgrund einer darmkrebserkrankung im endstadium... er hat jetzt keinen darm mehr usw ist aber wieder voll auf der höhe und erfreut sich seines lebens... wie es um deinen vater steht können nur die ärzte sagen aber ich hoffe ich konnte dir etwas mut und zuversich geben... ich wünsche dir und deiner familie alles gute (bleib stark)

@Wispr...

Danke erstmal für die hilfreiche Information. :-) Die Ärzte sagen uns jeden Tag leider nur die gleiche Info " sein Zustand hat sich nicht verändert, es sieht nach wie vor noch sehr kritisch aus " und wir sollen uns keine großen Hoffnungen machen das macht uns traurig! Deswegen möchten wir uns durch Erfahrungen schlau machen. Hat der beste Freund deines Vaters seine Angehörigen gehört oder gemerkt wenn sie da waren?

Liebe Grüße

0
@Jordankane8892

weder noch zumindest nicht bewusst (er weis es auch nicht mehr alles war sehr wirr) allerding sind viele ärzte der überzeugung das die patienten die nähe ihrer lieben spüren und daran glaube ich auch ... deine geschichte macht mich wirklich betroffen

1
@Wispr

Es ist wirklich nicht einfach für uns.. Nur soviele fragen die uns bleiben die nicht mal genau vom Krankenhaus beantwortet werden, obwohl wir eine Partientenverfügung haben 😔

0

Das künstliche Koma, durch Medikamente, schadet ihm nicht, egal wie lange es dauert. Nur Gehirnschäden durch Sauerstoffmangel. Haben sie ein EEG gemacht bzw. was ist dabei herausgekommen.

@diroda...

Danke für die info. Ist es den in seinem zustand nicht lebensgefährlich? Was ist ein EEG? Davon haben wir noch nichts gehört bzw haben die Ärtze nichts von erzählt. Man sagte uns nur sie haben sein Gehirn geröntgt und das alles ok war. Sein Kreislauf/Zustand ist stabil. ?!?

Liebe Grüße

0
@diroda

Danke für den link. Ich frag heute mal nach ob die son EEG gemacht haben. Hast du da Erfahrung mit?

0
@Jordankane8892

Hallo ein EEG wurde nicht gemacht, weil die das er ausschließen können ?!? Ich verstehe die Welt auch nicht mehr.. Jedentag neue Informationen 😔 HILFE

0

Hypoxischer Hirnschaden - 25 Minuten reanimiert. Was bedeutet das?

Hallo,

eine verwandte hatte vor 6 Tagen einen Herstillstand. Der Arzt reanimierte 25 Minuten, danach funktionierte ihr herz wieder. Jedoch stellte man fest, dass ihre lungen und nieren versagt hatten. Ihre Lungen arbeiteten gar nicht mehr und bei den nieren hieß es an grenze der Dialyse. Sie lag im künstlichen koma. Es hieß, dass sie nicht mehr lange leben wird. Es bestand jederzeit die gefahr eines weiteren Herzstillstands.

Am nächsten Tag begann ihre lunge an plötzlich ein kleines bisschen zu arbeiten, aber natürlich wurde sie weiter mit der maschine beatmet und bekam medikamente und war immer noch im künstlichen koma. Ca. am dritten tag begann die niere auch zu arbeiten. Urin-beutel war voll. Der Arzt hatte mit alldem nicht gerechnet und war verwundert. In der zeit wurden die medikamtr nach u d nach reduziert. Ungefähr am 4. Tag bekam sie flüssig Nahrung. Am 4. Tag setzte man schließlich auch die Medikamente für das schlafen ab.an diesem tag wurde sie nicht wach.

Am 5. Tag ungefähr brach man sie zu CT um hirnschäden festzustellen. Ergebnis von CT " hypoxischer hirnschaden ". Der prof meinte massiver hirnschaden. Sie reagierte auf nichts, sie schluckt nicht die augen reaigieren nicht. Sie wurde immer noch nicht wach.

Nun wurde alles abgesetzt Medikamente und schlafmittel. Sie wird nur noch beatmet. Es heißt, dass sie es nicht überleben wird. Am Montag soll ein neurologe kommen um festzustellen, ob sie hirntod ist.

Am abend des 5. Tages hatten wir zufällig ein Gespräch mkt einem pfleger. Er meinte die lungen arbeitet etwas besser als zuvor (Wert 35(was dieser wert genau ist weiß ich leider nicht )). Sie braucht aber trotzdem die Maschine zum atmen, aber die lunge würde trotzdem etwas besser als zuvor arbeiten. Desweiteren sagte der pfleger, dass wenn man die Patientin umzieht und sie dabei etwas rüttelt, also etwas ärgert würde sie auf den schlauch in ihrem mund, womit sie beatmet wird, beißen. Trotzdem gibt es keine reaktion in den auge, aber pfleger meinte die Pupillen seien schön rund. Zu erwähnen ist, dass die Patienten vor ca. 1-2 MONATEN an beiden augen mit ca. eine woche Abstand Katarakt-Operationen hatte. Der pfleger meinte, er ist auch gespannt was der neurologe amkommenden Montag sagen wird.

Heute ist der 6. Tag. Wir sind alle verzweifelt und möchten uns nicht wieder umsonst hoffnungen machen. Kann uns jemand hierzu aufklären, womit alles dieser verlauf zutun hat. Also was bedeutet dieser Befund, was steckt hinter diesem verlauf. Wir sind für jeder Information dankbar.

...zur Frage

Welche Schäden kann man durch das künstliche Koma davon tragen?

Einer meiner Lehrer hat sich selber mit nem Gasherd angezündet und liegt aktuell im künstlichen Koma um seine Schmerzen erträglicher zu machen

...zur Frage

Braucht man die Erlaubnis des Patienten um ihn in den künstliches Koma zu versetzen, sofern er bei Bewusstsein ist?

Hallo,

braucht man die Erlaubnis des Patienten wenn man ins künstliche Koma versetzt werden muss, sofern er bei Bewusstsein ist?

Danke im Voraus!

...zur Frage

Frage zum künstlichen koma und reanimation?

Hallo liebe Leute. Ich frag mich schon seit langer etwas. Und zwar : Wenn man einen Unfall hatte oder sonstiges und deshalb reanimiert wurde und danach ins künstliche koma versetzt wurde und künstlich beatmet und das ganze Programm eben. Besteht die Möglichkeit, dass es wåhrend des komas zu einem herzstillstand führt und man im koma reanimiert werden muss?

Wåre euch echt sehr dankbar wenn ihr mir antwortet.

...zur Frage

meine mutter hatte 5 stunden kein sauerstoff kam ins krankenhaus wurde ins koma gelegt eine woche l

meine mutter hatte 5 stunden kein sauerstoff kam ins krankenhaus wurde ins koma gelegt eine woche lang und jetzt ist sie wach aber sieht menschen die nicht da sind und reded wirre sachen hat sie ein gehirn schaden bekommen???".

...zur Frage

Mein bester Freund hatte einen großen Schlaganfall, was sind die Folgen?

Hallo,

ich bin momentan völlig neben der Spur- letzten Sonntag ist folgendes passiert: Mein bester Freund, ich und zwei weitere Freunde waren verabredet. Wir wollten schwimmen gehen, denn am Montag darauf sollte er ins Krankenhaus zur OP. Er leidet an Morbus Hodgkins, das ist eine Krebserkrankung der Lymphdrüsen. Daraus wurde nix. Er meldete sich nicht und ich kenne meinen besten Freund, wenn was dazwischen gekommen wäre, hätte er abgesagt.

So sagte ich zu den zwei Freunden das wir doch nochmal bei ihm klingeln sollten. Wir klingelten, der Hund bellte, und mein Freund redete auch kurz. Das kam mir alles merkwürdig vor, und da der eine Kumpel einen Zweitschlüssel für die Wohnung besaß (hatten das im Vorfeld so abgeklärt, falls wirklich mal was ist wegen der Krebsgeschichte) schloss er die Tür auf. Die ganze Wohnung roch so abartig, das ich gar nicht rein ging und davor stand (da lag Kot auf dem Boden, wissen aber nicht obs von ihm war oder von dem Hund). Er lag auf dem Boden, zusammengerollt und brabbelte wirres Zeug. Wir dachten echt, er ist besoffen (trinkt ganz gerne mal einen) und da er redete, gingen wir davon aus ihm gehts halbwegs gut und er ist vielleicht nur gestürzt. Ihm war kalt und er hatte überall Schmerzen sagte er noch. Und er braucht dringend was zu trinken und Schmerzmittel. Wir riefen selbstverständlich den Notarzt, der ihn dann auch mitnahm.

Gestern der Schock. Ich habs nicht mehr ausgehalten, wollte ja wissen was nun los ist. Ab ins KH, liegt auf der Intensivstation sagte man uns. Die haben uns auch reingelassen, obwohl nicht verwandt. Ich ging optimistisch rein, kenne mich mit KH nicht so aus, und war geschockt als ich ihn da so liegen sah. Überall Schläuche, im Mund, dann links und rechts am Arm Infusionen und Geräte, die aus allen Gängen piepten. Das machte mich fast wahnsinnig.

Der Arzt wollte dann noch mit mir und meiner Begleitung sprechen. Die hatten ja nix von ihm, keine Telefonnummern von Verwandten oder so. Das haben wir dann alles gemacht. Die einzige aus der Familie, mit der er noch Kontakt hat ist seine Mutter. Und die wohnt ca. 500km weit weg. Er erklärte uns, mein Freund hätte einen großen Schlaganfall erlitten, sehr kritisch und die müssen jetzt erstmal noch paar Dinge abchecken. Liegt im künstlichen Koma.

Sorry für den langen Text... meine Fragen: Wer kümmert sich jetzt um alles? Hund, Wohnung, Rechnungen etc.?

Ich weiß. Ferndiagnosen kann man nicht stellen, aber mit was für Schäden muss man rechnen? Wird er, wenn er aus dem Koma geholt wird wieder normal? Kann ich mit ihm reden?

Merkt man im künstl. Koma, wenn jemand einem die Hand streichelt und redet?

Er ist 46 Jahre alt, ungesunder Lebensstil, hat wie gesagt Krebs und wir wissen auch gar nicht wie lange er in der Wohnung lag. Freitag war er noch fit, das heißt könnte seit Samstag gelegen haben, und Sonntag um 12.00Uhr waren wir erst da!! Mach mir Vorwürfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?