Kündigungsschutzklage, was ist mit Lohn?

5 Antworten

Sofort Arbeit suchend melden, dann bekommst du auch ALG I. Bis zum Tag der Kündigung muss dein Chef dir auch noch den Lohn zahlen, ob es ihm nun passt oder nicht. Klage wird auf jeden Fall zum Erfolg führen, lasse das deinen Anwalt machen, er wird das schon hinkriegen.

Danke für eure Tipps. Bei der Arge war ich schon, aber das dauert bis die das bearbeiten. Und Anspruch habe ich eigentlich keinen, denn ich bin ja nicht gekündigt. Ich kämpfe an dieser Front auch noch.

Mal sehen was beim Gericht raus kommt

Geh sofort zur ARGE und beantrage Alo 1.

Ist das Nötigung? Zum Aufhebungsvertrag gezwungen, keine Lohnzahlung

Hallo,

einem Bekannten wird eindeutig zustehender Lohn nicht ausbezahlt.

Sein Chef hat im in einem sehr unfreundlichem Gespräch die Zahlung von 750,-€ (etwa die Hälfte des Lohns) angeboten, wenn er sjetzt sofort einen Aufhebungsvertrag, der mit einer Kündigung schon auf dem Tisch lag, unterschreibt.

Mit dem Kommentar, dies würde er nur anbieten, weil er so sozial wäre und er an die drei kleinen Kinder meines Bekannten denken würde.

Zum Glück hat mein Bekannter sich darauf nicht eingelassen, obwohl er zur zeit nicht weiss, wie er finanziell die nächsten Wochen überstehen soll.

Der Arbeitgeber hält immer noch den Lohn zurück.

Beim Anwalt war er schon und der will Einstweilige Verfügung und zur Sicherheit auch Kündigungsschutzklage einreichen.

Meine Frage:

Kann er den betreffenden Filialleiter wegen Nötigung anzeigen???

Mein Bekannter ist nämlich auf 180 und ist bereit dies zu tun.

Dank für eure Antworten

...zur Frage

Wie verhält es sich mit Krankengeld/Arbeitslosengeld nach bzw. vor der Kündigung?

Hallo, folgende Situation: Ausbildung bei einer Firma abgeschlossen (31.01.15), danach übernommen worden und heute die Kündigung zum 30.09.15 erhalten. Ich hatte Anfang Juli einen Unfall wodurch ich jetzt schon 7 Wochen arbeitsunfähig bin und ich beziehe seit einer Woche Krankengeld.

  1. Angenommen ich reiche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bis einschließlich 30.09.15 ein. Muss dann mein Resturlaub ausbezahlt werden?

  2. Kündigungsgrund ist "...hiermit künrigen wir das Arbeitsverhältnis betriebsbedigt und fristgemäß zum 30.09.2015..." darf die Firma das so einfach?

  3. Falls ich über den 30.09.15 hinaus arbeitsunfähig sein werde, wird dann mein Krankengeld weiter gezahlt oder bekomme ich ab dann Arbeitslosengeld?

  4. In dem Schreiben steht folgender Satz: "Des Weiteren stellen wir Sie mit sofortiger Wirkung unter Fortzahlung der Bezüge sowie unter Anrechnung ausstehender und noch entstehender Urlaubsansprüche und etwaigen Arbeitszeitguthaben bis auf Widerruf von der Arbeit frei." Kann eventuell jemand den Satz in verstädlichere Worte packen denn ich weiß nicht was er heißt... Anmerkung: "bis auf Widerruf" ist fett gedruckt und aufm ersten Zettel steht "Rückfragen jederzeit gerne" verstehe ich das richtig, dass die zur Einschüchterung eine Kündigung benutzen und damit erreichen wollen dass ich mich melde vermutlich um meine Arbeitsunfähigkeit zu verkürzen? (Ich melde mich alle 2 Wochen auf der Arbeit und gebe den aktuellen Stand durch, habe sogar Röntgenbilder gezeigt)

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen bei meinen Punkten. Danke schonmal

...zur Frage

Ex Chef zahlt dem Arbeitnehmer nicht denLohn

Folgendes Arbeitnehmer wurde zum 19.01.2013 fristlos gekündigt vom Chef Schriftlich gesetzliche frist wurde nicht eingehalten. Vorraus gegangen war eine Auseinandersetzung in der, der Arbeitnehmer vom Chef beleidigt und auch Körperlich angegriffen das war am 16.01.2013. Arbeitnehmer wurde sofort entlassen und erhielt im Anschluss 3 Tage später die Kündigung. Arbeitnehmer hat dem Arbeitgeber Schriftlich mehrfach per Post und auch per Email mitgeteilt das er auf die Abrechnung und den Lohn wartet jedoch hat derArbeitgeber laut eigener Aussage unter Zeugen nie etwas erhalten. Der Arbeitnehmer suchte einen Anwalt im bereich Arbeitsrecht auf und liess sich dort beraten unter anderem da der Chef den Lohn nicht bzw. nur eine Teilzahlung bis zum 16.01.2013 zahlen wollte. Anwalt teilte dem Arbeitnehmer mit das eine Kündigungsfrist von mindestens 2 Wochen eingehalten werden muss und stellte einen Antrag beim zuständigen Arbeitsgericht.

Am 18.02.2013 war dann ein Termin beim Arbeitsgericht auch der Anwesende Richter gab dem Antrag des Anwalts des Arbeitnehmers recht und forderte den Arbeitgeber auf die Zahlung Differenz bis zum Tage des 31.01.2013 fortzahlen zu müssen. Arbeitgeber Sträubt sich dagegen und redet über den Arbeitnehmer schlecht und zieht ihn durch den Dreck ohne Anwesenheit des Arbeitnehmers. (Arbeitnehmer ist auf Rat des Anwalts nicht erschienen).

Was passiert nun als nächstes wenn der Arbeitgeber nicht zahlt?

Welche ansprüche kann der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitnehmer noch geltend machen? Schadensersatz? Kosten die Arbeitnehmer entstanden sind wie Telefonate, Anwaltsbesuche, Porto kosten etc.???

Da der Arbeitnehmer bereits arbeitssuchend gemeldet ist und aufgrund einer Familie mit 4 Kindern auf Hartz4 angewiesen ist wird der volle Lohn nun vom Hartz4 abgezogen jedoch hat der Arbeitnehmer nur einen Bruchteil von gerade mal 400€ bisher erhalten.

Desweiteren führt der Arbeitgeber gespräche über den Arbeitnehmer und ihm wird üble nachgeredet.

...zur Frage

Kündigung Arbeitsverweigerung

Hallo,

ich habe meinem Chef telefonisch mitgeteilt das ich nicht fähig bin zu arbeiten. und zum Arzt gehe.

Kann man mir eine Kündigung wegen Arbeitsverweigerung aushändigen?

Wie kann ich da verbleiben?

Kennt sich jemand aus?

...zur Frage

Kündigung nun Probleme mit Chef

hallo :)

und zwar ich hab auf den 31.03 fristgerecht gekündigt. Doch nun stellt sich mein Chef komplett quer. Ich hab im laufe der Zeit 180 Überstunden gemacht doch nun behauptet mein Chef ich hätte 70 Minusstunden und er will mir daher nur den halben Lohn auszahlen. Außerdem habe ich 6 Urlaubstage übrig die er mir auch nicht mehr geben will geschweige den auszahlen.

Dazu kommt noch das ich auch keinen freien Tag mehr habe d.h. ich arbeite nun 6 tage die woche 8-10 stunden.

was kann ich nun machen einfach nicht mehr arbeiten gehen oder soll ich mir ein Anwalt suchen ich weiß echt nicht mehr weiter....

...zur Frage

Kündigungsfrist und wie kündigen?

Hallo Freunde,

heute habe ich mal mit meinem Anwalt gesprochen.

Da ich in meinem jetzigen Unternehmen viele Probleme und nur stress hatte, habe ich mich weiter beworben gehabt. Mein Chef ist ein Türke und es hat ihn nicht gepasst, dass ich mal ein Tag krank war. Er hat deswegen mir viele Probleme gemacht. Endlich habe ich eine viel bessere Stelle gefunden und habe mein Arbeitsvertrag heute unterschrieben.

Beginn ist der 02.05.2018.

Momentan bin ich bei meinem Betrieb noch in der Probezeit gewesen.

Ich habe ein unbefristetes Arbeitsvertrag, aber mein Probezeit war 6 Monate und Kündigungsfrist laut meinem Vertrag 4 Wochen.

Mein Anwalt hat zu mir gesagt, mein Arbeitsvertrag sei ungültig, da bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag und einer Probezeit von 6 Monaten kann ein Kündigungsfrist maximal 2 Wochen betragen.

Am Montag werde ich meine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein abschicken.

Kann mein Chef denn jetzt Probleme machen und sagen dein Frist beträgt 4 Wochen?

Kann ich ganz normal wie mein Anwalt gesagt hat zum Anfang Mai kündigen und ganz normal bei meinem neuen Unternehmen durchstarten?

Wie ist es denn gesetzlich?

Freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?