Kündigungsschutzklage vor dem Kammertermin und AN hat neuen Job will aber in den alten zurück. Wie ist der Ablauf mit der Kündigungsfrist des neuen AG?

2 Antworten

Auch wenn die Kündigungsschutzklage Erfolg hat, der Job ist in den meisten Fällen trotzdem weg.

Der AG hat die Möglichkeit sich mit einer Abfindung frei zu kaufen. Der neue Vertrag muß natürlich richtig beendet werden.

Vermutlich hast du einen Anwalt. Was sagt der zu dieser Situation?

Ich kann es leider nicht definitiv beantworten.

Der AN wäre ziemlich unvorsichtig, seinen neuen Job zu kündigen. Selbst wenn die Kündigung beim alten AG rechtswidrig da, wird der AG zum nächstmöglichen Termin wieder kündigen. Mit dem Ergebnis, dass der AN am Ende ohne irgendeinen Job da steht.

Das Arbeitsverhältnis bestand seit 4 Jahren, war also unbefristet wenn das eine Rolle spielt. Wie sollte der AN sich denn verhalten? Es ist nicht klar wie es nach der Probezeit beim neuen AG weitergeht.

0

Abfindung vom Arbeitgeber, was geschieht mit dem bezogenen Arbeitslosengeld?

Hallo, ich wurde im Juni 2017 gekündigt,

habe darauf Kündigungsschutzklage eingereicht.

der Kammertermin wurde auf ende Februar angesetzt.

habe bis Ende November Arbeitslosengeld bezogen und seit dem 01. Dezember einen neuen Job.

Nun kam ein Brief vom Gericht in welchem mir ein Angebot gemacht wurde vom Richter, das die AG seite mir 4.000€ Brutto zahlen soll.

es wird dringend geraten dies anzunehmen. Ich war 5 jahre in dem betrieb.

nun meine frage: Falls ich es annehme (zweifel noch), was geschieht mit meinem Arbeitslosengeld welches ich 5 Monate bezogen habe?

ich muss das nicht zurückzahlen oder ähnliches??

und sollte ich nicht auch die verpassten gehälter zurück bezahlt bekommen oder ist dies in der Abfindung schon mit drinne?

danke im vorraus..

...zur Frage

Kündigungsfrist? Zu wann kündigen?

Hallo,

habe am 1.5.2017 einen neuen Job angefangen. Habe drei Monate Kündigungsfrist immer zum Monats Ende . Zu wann muss ich dann kündigen ? Der aktuelle Job macht absolut keinen Spaß

...zur Frage

Was tun, wenn "unberechtigt" fristlos gekündigt wird und Kündigungsschutzklage nicht möglich ist?

hintergrund ist folgender: ich bin schon länger arbeitsunfähig und beziehe krankengeld. mein arbeitgeber war und ist immer genaustens informiert gewesen bzgl. der dauer und sogar über die art der krankheit (was ich ja nicht mitteilen mußte). ich teilte ihm also nach jedem relevanten arztbesuch fristgerecht die weitere "krankschreibung" mit. soweit eigentlich alles im lot! stand der dinge ist jetzt wohl, dass er sich neulich per email bei mir beschwerte, dass ihm die art meiner mitteilungen irgendwie nicht reiche bzw. ich zu wenig kommunizieren würde! das ist natürlich, wie ich oben beschrieb, blödsinn! jetzt sagte er jedenfalls weiter in der mail, dass er nun auch im sinne der "kollegen" entsprechend handeln müsse (durch die blume meinte er natürlich die kündigung). ich befürchte jetzt bloss, dass er mir, "gekränkt" über die situation, fristlos kündigen wird! da der betrieb jedoch keine 10 Mitarbeiter aufweist, könnte ich auch keine Kündigungsschutzklage einreichen!
was wären da meine möglichkeiten liebe leute? ich möchte etwas vorbereitet sein...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?