Kündigungsschutz in einem Kleinbetrieb?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsätzlich ja. In einem echten Kleinbetrieb besteht kein Kündigungsschutz. Eine Kündigung kann nicht kündigungsschutzrechtlich sondern ausschließlich nach dem BGB angegriffen werden. Vereinfacht gesagt ist dies der Fall, wenn eine Kündigung gegen das Anstandsgefühl aller recht und billig Denkenden verstößt. Dies ist die absolute Ausnahme zu der Regel, dass eine Kündigung jederzeit ordentlich und ohne Angabe von Gründen möglich ist. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Ja, die Grenze liegt meines Wissens bei 10 Angestellten. Bei weniger AN gibt es kein Kündigungsschutz.

Woher ich das weiß:
Hobby

Darf mich mein Arbeitgeber einfach so kündigen?

Hallo,

ich arbeite seit 2 Jahren bei einer Bank (6 Monate Probezeit erfolgreich absolivert, unbefristeter Arbeitsvertrag)

Da ich die vertrieblichen Ziele für meine Geschäftsstelle nicht erreicht habe, legt mir mein Arbeitgeber (eine Raiffeisenbank) nahe die Bank auf eigenen Wunsch zu verlassen ( ich soll mich bewerben) ansonsten würden Sie mich kündigen und so wörtlich " es sieht im Arbeitszeugnis wesentlich besser aus wenn ich selbst kündige als wie das ich durch die Bank gekündigt werde". Der Job ist für mich existenziell wichtig, denn ich bin in Familiengründung und habe eine Baufinanzierung am Laufen (Kredite laufen sogar bei gesagter Bank).... habe mich schon in Google durchgewälzt und bin eigentlich ziemlich sicher das mich mein AG nicht so einfach kündigen kann, bin auch auf viele Begriffe wie sozial gerechtfertigt, Kündigungsschutzgesetzt, ordentlich Kündigung gestoßen und brauche nun rechtlichen Rat ob mein AG mich "einfach so" kündigen kann. Ich habe keine Abmahung oder ähnliches erhalten. Zum 1.4 wird ein Kollege meinen Posten einnehmen ( bis dahin soll ich eigentlich schon verschwunden sein) in meinem Arbeitsvertrag steht keine Stellenbezeichung sondern nur Bankangestellter, somit darf mich wohl mein AG wirkürlich versetzen, aber mein Gehalt sollte gleich bleiben oder?

Ich bin unter 30, verheiratet, Baufinanzierung am laufen für ein EFH und 2 Jahre in der Bank.


Über Hilfe, Rat und Antworten bin ich dankbar.

Viele Grüße

Tobias

...zur Frage

Aus Probezeit raus - AG hat verpasst Vertrag wie angesprochen zu ändern. Wie gehts weiter?

Hi zusammen,

ich zitiere eine Stelle aus meinem Arbeitsvertrag:

"Das Arbeitsverhältnis beginnt zur Probe mit Wirkung vom 15.11.2012 bis zum 14.05.13; an diesem Tage endet das Probearbeitsverhältnis, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Wird das Arbeitsverhältnis über die Probezeit hinaus fortgesetzt, so gilt es als auf unbestimmte Zeit begründet."

Mein Arbeitgeber hatte am 30.04.13 mit mir darüber gesprochen, dass sie meinen Vertrag in einen befristeten für ein halbes Jahr umwandeln wollen. Bis heute aber ich aber nichts schriftliches erhalten oder wurde nochmal darauf angesprochen. Da in meinem AV das oben zitierte steht, bedeutet es doch jetzt das ich einen unbefristet wirksamen AV habe und ab heute unter das Kündigungsschutzgesetz falle oder?

Wenn mein AG z.B. morgen aufeinmal mit dem neuen abgeänderten Vertrag bzw. einer Änderungskündigung kommt...dann könnte ich doch sagen, dass ich einen bestehenden unbefristeten Vertrag habe und dieser somit nicht möglich ist ? Oder könnten Sie mich irgendwie dazu zwingen den zu unterschreiben (in Hinblick darauf das ich meinen Job behalten will) obwohl ich aus der Probezeit raus bin und ein auf unbestimmte Zeit begründetes AV habe ?

Wie sollte ich dann am besten reagieren? Sagen, dass sie es versäumt haben und ich jetzt unbefristet angestellt bin oder auf eine andere Art?

Wie lange ist jetzt die Kündigungsfrist für mich? 4 Wochen? + genaue Angabe von Gründen vom AG?

Danke für eure Hilfe!

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?