Kündigungsgrund Gespräche über Gehalt?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rechtlich:

Gespräche über die Höhe des Gehalts sind nicht per se verboten. Manchmal wird aber im Arbeitsvertrag Stillschweigen über die Gehaltshöhe vereinbart - dann muss man auch entsprechend handeln. In solch einem Fall (aber auch nur dann!) hast Du gegen Deinen Arbeitsvertrag verstoßen. Als Kündigungsgrund geht ein derartiger Verstoß nur nach vorheriger Abmahnung durch - also, kündigen kann Dir Dein Arbeitgeber deshalb nicht. Falls er es doch tun würde, dann wird jedes Arbeitsgericht diese Kündigung wieder einkassieren. Er kann Dir aber eine Abmahnung schreiben und Dir im Wiederholungsfall kündigen.

Praktisch: Wenn Du in der Tat eine Vereinbarung zum Stillschweigen über Dein Gehalt unterschrieben hast, dann hast Du dagegen verstoßen. Entschuldige Dich dafür und mache es nicht wieder.

Falls es gar keine Vereinbarung dazu im Arbeitsvertrag gibt und auch sonst keine entsprechende Anweisung, dann entschuldige Dich - aber rege an, diesen Punkt doch in Zukunft in die Arbeitsverträge mit aufzunehmen, wenn er der Geschäftsleitung so wichtig ist. Woher sollst Du sonst wissen, dass Du nicht über das Gehalt reden darfst?

Nachtrag: Wenn Du nach zwei Jahren keinen Arbeitsvertrag hast, hat Dein Arbeitgeber schon gegen seine Pflicht zur Dokumentation der Arbeitsverhältnisse verstoßen... und es gibt auch keine Schweigepflicht. Also, noch nicht mal ein Grund zur Abmahnung.

Vielen lieben Dank für die fundierte Antwort. Mit ihr kann beim Chef argumentiert werden!

0

Ein Arbeitsvertrag kann auch mündlich geschlossen werden und bedarf nicht eines schriftlichen Vertrages. Die wesentlichen Vertragsbedingungen sollen allerdings schriftlich festgehalten werden und vom Arbeitgeber unterzeichnet dem Mitarbeiter ausgehändigt werden.

0
@toedti2000

...genau, und zu letzterem (der Dokumentation) ist der Arbeitgeber eigentlich innerhalb von einem Monat verpflichtet.

Tut er das nicht, kann er sich vor Gericht auf keine mündlichen Nebenabreden berufen.

0
@mitterer

Nein, keine mündlichen Nebenabreden. Dann gilt das, was im Gesetz steht. Da sollte man mal reinschauen, ob bzw. was das Gesetz über die Schweigepflicht sagt. Keine Ahnung, ob das geregelt ist, kann ich mir aber gut vorstellen.

0

Ja, das ist rechtens. Ist Dir das nicht spätestens bei Vertragsunterzeichnung gesagt worden? Ich meine, damit störst Du ganz empfindlich den Betriebsfrieden - das sagt einem doch schon der gesunde Menschenverstand!

Einen schriftlichen Arbeitsvertrag habe ich nie erhalten. Außerdem liegen die Gehaltsabrechnungen offen für alle Mitarbeiter zugänglich in der Halle und ich hatte schon mehrfach einen unverschlossenen Umschlag in meinem Fach. Also könnte jemand die Zahlen auch dort in Erfahrung bringen. Woher sollte ich außerdem wissen dass wir unterschiedliche Gehälter beziehen?

0
@zueckerchen1972

In dem Fall solltest du nicht all zu traurig über eine Kündigung sein. Kein Arbeitsvertrag und die Abrechnungen liegen offen rum, klingt nicht gerade nach einem seriösen Unternehmen bzw. Chef.

0
@Bootboy82

Naja, ich bzw. mein Mann sind halt auf den Job angewiesen :o( Dient der Ernährung einer 4-köpfigen Familie.

0
@zueckerchen1972

ja ist leider verklemmte Deutsche Sitte,in Finnland oder Japan Schweden usw. weiss jeder genau was sein Kollege verdient bis zur nächsten Ebene

0

Das ist rechtens. Wenn das der Chef als Kündigungdgrund vorgibt hast du schlechte Karten.

Vertrag unter GbR, arbeiten für eine GmbH?

Ich habe 2011 bei einer GbR angefangen - die bis 2010 eine GmbH mit dem gleichen Namen war. Die GmbH wurde wegen Insolvenz in einer GbR gegründet (der Name ist geblieben).

2013 wurde erneut eine GmbH mit einem anderem Namen gegründet. Die Tätigkeit und alles andere ist geblieben. Ich habe bis heute einen Vertrag mit der GbR und habe nichts unterschrieben für die GmbH. Die Kollegen die nach 2013 eingestellt wurden, haben einen Vertrag für die GmbH.

Die Aufträge und alle arbeiten die ich durchführe sind für die GmbH, alle Rechnungen und Lohnzettel verlaufen unter der GbR.

Ist das rechtens und wie muss ich mich bei einer Kündigung verhalten bzw. darauf hinweisen?

Habe ich den Chef somit in der Hand?

...zur Frage

Krank in der Probezeit. Droht Kündigung?

Kann mein AG mich in der Probezeit kündigen, da ich mit einem Bänderriss AU geschrieben bin?

...zur Frage

Fristlose Kündigung bei Alkohol?

Einem Kollegen wurde fristlos gekündigt weil er auf Arbeit getrunken und 2.7. Promille hatte.

Er hat 45% Behinderung mit Gleichstellung.

Ist das rechtens oder soll er klagen?

Danke

...zur Frage

Auf meinem Arbeitszeugnis steht der Kündigungsgrund nicht drauf?

Hi Leute,

hatte heute ein Bewerbungsgespräch, ich wurde darauf hingewiesen dass auf meinem Arbeitszeugnis kein Kündigungsgrund steht (wusste nicht dass das normalerweise drauf steht)
Mit meinem alten Unternehmen bin ich im Streit auseinander gegangen, sie wollten dass ich einen Auflösungsvertrag unterschreibe, habe ich nicht getan. Nach einigem hin und her haben wir uns auf eine Kündigung vom Arbeitgeber geeinigt.

Naja, als ich heute gefragt wurde warum das Arbeitsverhältnis geendet hat habe ich die Wahrheit gesagt, aber alleine die Tatsache dass ich mit dem alten Arbeitgeber eher kompliziert auseinander gegangen bin kam mMn nicht so gut an.

Habe ihm dann gesagt dass ich ein kundigungsschreiben vom Ex AG habe und ihn angeboten diese nachzureichen, das wollte er und ich habs ihm per Mail geschickt.

Im Kündigungschreiben steht es so

„Sehr geehrter Herr ...

wir kündigen Ihnen das Arbeitsverhältnis fristgerecht zum xx.xx.2017, hilfsweise zum nächst zulässigen Zeitpunkt.

Der Betriebsrat wurde gemäß [...] zur Kündigung ordnungsgemäß angehört. Er hat der Kündigung zugestimmt.“

Dann kommt der Hinweis zur Arbeitsagentur und im letzten Absatz steht

„Wir stellen Sie bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses unwiderruflich von der Arbeitsleistung frei. [...]“

Meine Frage,
ist das alles Müll?

Habe ich überhaupt Chancen mit so einem Arbeitszeugnis und so einer Kündigung mich ernsthaft zu bewerben?

Lg

...zur Frage

Darf mich der AG im Falle einer Kündigung meinerseits tariflich runterstufen?

Ich habe meinen unbefristeten Vertrag aufgrund einiger negativer Vorfälle im Betrieb fristgerecht gekündigt. Zur Zeit bin ich krankgeschrieben. Darf mich mein AG für den restlichen Beschäftigungszeitraum einfach ohne mein Einverständnis bzw. Kenntnisnahme eine tarifgruppe runterstufen und somit weniger Gehalt zahlen, obwohl in meinem Vertrag eine feste tarifgruppe sowie festgehalt aufgeführt sind?

...zur Frage

AT meldet MA ohne Kündigung und ohne Info ab?

Hallo,

Ich habe immer noch das Problem mit dem Arbeitgeber.

Ich arbeite seit 1.5 Jahren dort

Seit Januar'18 bekomme ich keinen Lohn mehr. Auf Abmahnungen dies bezüglich wird nicht reagiert.

Heute habe ich erfahren, dass er mich ohne schriftliche kündigung und ohne jegliche Information abgemeldet hat.

Ich ekomme weder Ei e Kündigung noch bekomme ich das Ausstehende Gehalt oder eine Abrechnung.

Ist das rechtens? Darf er Das?

Wie soll ich mich verhalten?

Ich habe zwei Kinder, das Gehalt nein es Mannes reicht gerade so um alles zu Zahlen.

Ich bin sehr verzweifelt.

Bitte um Antwort.

Danke ab alle

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?