Kündigungsgrund bei einer teilweise angekündigter Krankmeldung?

10 Antworten

Jetzt bleib mal ganz ruhig.
Der Marktleiter hatte wohl ein besonders schlechten Tag und hat wohl sowieso gerade Personalengpass. Das hat er wohl (nicht korrekt, aber menschlich) an Dir ausgelassen.

Es zählt nicht, was Kollegen gesagt haben. Sondern das Du heute morgen pünktlich angerufen hast um Dich abzumelden und Du Dich korrekt erneut gemeldet hast und die Dauer der Krankheit mitgeteilt.
Wahrscheinlich liegt die AU bereits der Firma vor oder ist bereits in der Post.

So, wenn ich meiner Kollegin erzähle, das ich gesundheitlich angeschlagen bin und hoffe! das es nicht schlimmer wird - und der Gesundheitszustand verschlechtert sich tatsächlich, dann ist das kein Kündigungsgrund.

Hättest Du Dich eher so geäußert, das Du kein Bock hast und Dich sehr wahrscheinlich morgen (bei guter gesundheitlicher Verfassung) krankschreiben lässt, wäre das eher sch... aber noch lange kein Kündigungsgrund. (Ich gehe davon, das Du nicht in der Probezeit bist?)

Und um Deiner Ruhe willen, rufe beim Marktleiter an und nehme nochmal Stellung dazu. (Würde ich eigentlich nicht machen, das grenzt schon an Rechtfertigung - aber um das klarzustellen, wenn das Arbeitsverhältnis bisher ausgezeichnet war, würde ich das auch machen)

Okay und allein die Aussage von Marktleiter am Telefon von ihnen hätte ich sowas eigentlich nicht gedacht zeigt ja eigentlich auch das ich ein gewillter Mitarbeiter bin aber ist es sinnvoll den Sachverhalt trotzdem mit der Geschäftsführung selbst nochmal abzuklären ? Wenn ja wann sollte ich das am besten machen ?

0
@Apex644

Davon mal ab, das Du krank bist und was "besseres" zu tun hast, als die "Dummaussagen" eines Kollegen zu korrigieren,
rufe den Marktleiter an,

stelle fest - ob es nur eine Laune von ihm war - und wäge ab.

Am besten vereinbarst Du telefonisch jetzt einen Termin für ein klärendes Gespräch mit dem Marktleiter und dem besagten Kollegen zusammen, mal schauen, ob der immer noch so "ehrlich" zu seine Aussage steht.

So, anschließend kurierst Du Dich aus.

0
@kiara36

Ich hatte vor mich am späteren Tag telefonisch bei der Geschäftsführung zu melden und dies ansprechen das es so dargestellt wird als sei es angekündigt usw oder wäre es falsch dies am Telefon zu tun ? Nur warte ich zB bis ich wieder einsatzbereit bin um es in einem persönlichen Gespräch zu klären könnte ein falscher Eindruck entstehen oder ? Und war sogar am überlegen einfach arbeiten zu gehen oder so mich gesund schreiben lassen oder so aber dann würde ich mich ja absolut unglaubwürdig machen .... und entschuldigt alle das ich so ein terror mache habe Angst um meinen Job weil dort ist es eigentlich so wie Eine große Familie 

0
@Apex644

Erstens vorweg, Du brauchst Dich keinesfalls entschuldigen. Ich denke jeder kann Deine Ängste nachvollziehen und wird Dich so gut er kann, gerne beraten.

Eben, wenn die Firma sehr familiär für Dich ist, dann sollte das das ausschlaggebende sein, erst mal mit dem Marktleiter von heute morgen zu reden.
Keinesfalls den ersten Schritt zur Geschäftsleitung machen, das könnte echt nach hinten los gehen.
Es war sicherlich nur eine Laune von dem Markleiter, rufe jetzt an und bitte um ein klärendes Gespräch - kannst ja so ansetzen, das es Dir ein Anliegen ist, falsche Beschuldigungen/Behauptungen aus der Welt zu räumen und Du , wenn du wieder einsatzbereit bist - gerne bereit bist ein gemeinsames klärendes Gespräch (mit dem Kollegen!) zu führen.

Vielleicht entwickelt sich im Laufe des Telefonat ja schon was klärendes.

Und NEIN, um Gottes Willen Du wirst Dich natürlich nicht gesund schreiben lassen.
RUFE DA JETZT AN, bevor Du noch auf Dumme Gedanken kommst. Bitte!

0

Irgendwie stimmt da was nicht.

Wenn ich heute einen Mitarbeiter sehe, der sich mehr schlecht als recht durch den Tag schleppt und dieser mir sagt, dass er morgen zuhause bleibt, wenn es noch schlechter wird, dann ist das kein krankfeiern mit Ansage sondern vollkommen normal.

Der Vorwurf "krankfeiern mit Ansage" ist vielmehr dahingehend zu verstehen, dass jemand sich offensichtlich wegen eines Vorfalles krankschreiben lässt. Hier steht der Vorwurf des Betruges im Raum.

Solange du nicht mehr in der Probezeit bist, musst du dir um deinen Job keine Sorgen machen.

Wenn ich den Urlaubstag nicht bekomme dann gehe ich zum Doc. Oder Eigentlich habe ich diese Woche Null Bock. Ich werde einen Krankenschein beibringen.

Das wäre eine angekündigte Krankheit mit Kündigungsmöglichkeit. 

Du hast erzählt das es dir nicht besonders gut geht und du ev krank wirst. Genauso wie man halt über das Wetter redet. Da hat niemand eine Handhabe.

Was möchtest Du wissen?