Kündigungsfrist umgehen, Arbeitsstelle früher verlassen

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du solltst mit Deinem Arbeitgeber sprechen und um eine Vorherige Freistellung bitten. Das kann über einen Aufhebungsvertrag erfolgen im gegenseitigen Einverständnis. Vorher solltest Du allerdings einen unterschriebenen neuen Arbeitsvertrag haben.

Für die Zeit welche Du früher aus der Firma ausscheidest steht Dir im Notfall kein Geld vom Amt zu. Beachte auch, dass Du nur für volle Monate einen anspruch auf Urlaub hast. In Deinem Fall hast Du für November keinen Anspruch auf Urlaub! (Das ist übrigens ein Samstag! )

Familiengerd 29.08.2013, 17:38

In Deinem Fall hast Du für November keinen Anspruch auf Urlaub! (Das ist übrigens ein Samstag! )

Das ist falsch.

Erstens besteht für den November natürlich ein Urlaubsanspruch, da das Arbeitsverhältnis am 30.11., also am letzten Tag, endet und es somit ein voller Beschäftigungsmonat ist!!

Zweitens könnte sogar ein Anspruch auf den gesamten Urlaub bestehen - je nach den Umständen!

0

Ich vermute mal, Du hast eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Monatsende. Dein AG wird u.U. sogar froh sein, wenn Du früher gehst.

Frag ihn nach einem Aufhebungsvertrag zu dem Datum an dem Du den letzten Arbeitstag haben möchtest. Wenn betriebsbedingt gekündigt werden muss, wird Dein Chef Dir da bestimmt keine Steine in den Weg legen. Es ist ja durch die Kostenersparnis auch sein Vorteil.

Du solltest aber einen Aufhebungsvertrag erst unterschreiben, wenn der neue Arbeitsvertrag unterschrieben ist. Sonst stehst Du evtl. ohne Arbeit da und bekommst noch eine Sperre des ALG weil Du Deine Arbeit selbstverschuldet früher als notwendig verloren hast.

Wenn beide Vertragspartner sich einig sind, ist das kein Problem. Das nennt sich Aufhebungsvertrag.

Deine Kündigung zum 30.11. solltest du aber sorgsam aufbewahren. Falls es mit der neuen Stelle dann innerhalb der Probezeit Schwierigkeiten gibt, kannst du der Arbeitsagentur einen Grund nennen für den Aufhebungsvertrag.

Du könntest den Arbeitgeber um Aufhebung des Arbeitsverhältnisses bitten zu dem von Dir angepeilten Termin. (Ein Aufhebungsvertrag ist "von einem Tag auf den anderen..." möglich.)

Dennoch solltest Du das erst tun, wenn Du den neuen Arbeitsvertrag bereits "in der Tasche" hast..., denn würde es dann doch nicht klappen, hättest Du keine Arbeit mehr und würdest vom Arbeitsamt eine dreimonatige Sperrfrist bekommen (kein ALG).

Denke daran, dass Du eine Kündigung seitens des AG sofort nach Erhalt dem Arbeitsamt melden musst.....

Theoretisch nein. Da ja bereits eine Kündigung vorliegt und zwar von deinem Betrieb könnte es höchstens sein, dass es sogar im Interesse deiner Firma ist und diese dir entgegen kommen. Kannst ja einfach mal fragen.

Hallo,

Geh doch einfach mal zu deinem Chef hin. Wenn er dir aus betriebsbedingten Gründen gekündigt hat, lässt er ja vielleicht mit sich reden und lässt dich früher gehen..

Was möchtest Du wissen?