Kündigungsfrist schränkt mich bei der Wohnungssuche ein, was tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Warum schränkt dich die Kündigungsfrist bei der Suche nach einer Wohnung ein? 

Im schlimmsten Fall müsstest du in die neue Wohnung sofort einziehen bzw. ab sofort Miete zahlen, hättest aber die alte "Bruchbude" noch 3 Monate lang auf der Jacke. Sprich, das Schlimmste, was dir passieren kann, ist der Verlust von 3 Monatsmieten. 

Üblich sind aber Einzugsfristen von 1 bis 3 Monaten, was letztlich dazu führt, dass du im Normalfall nur rund 1 Monat Doppelbelastung hast. 

Kommentar von Melody789
21.12.2015, 21:31

Wann genau muss man denn kündigen(oder zu wann) und kann in der nächsten Wohnung einziehen? Kannst du mir ein Beispiel geben?

0

Wann genau muss man denn kündigen oder zu wann

§ 573 c BGB

Fristen der ordentlichen Kündigung

(1) Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Die Kündigungsfrist für den Vermieter verlängert sich nach fünf und acht Jahren seit der Überlassung des Wohnraums um jeweils drei Monate.

(2) Bei Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet worden ist, kann eine kürzere Kündigungsfrist vereinbart werden.

(3) Bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 ist die Kündigung spätestens am Fünfzehnten eines Monats zum Ablauf dieses Monats zulässig.
(4) Eine zum Nachteil des Mieters von den Absätzen 1 oder 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam

und kann in der nächsten Wohnung einziehen? 

Einziehen kannst Du dann, wenn Dein neuer Mietvertrag der neuen Wohnung beginnt doch Du musst halt auch noch die Miete für die alte Wohnung bis zum Ende der Kündigungsfrist zahlen.

Du teilst Dein Schicksal (typisches Mieterschicksal) mit Millionen anderer Mieter.

Immer, wenn man umzieht muss man damit rechnen, dass man wenigstens für 1 Monat zwei Mieten bezahlen muss, was aber auch ziemlich ideal ist, weil man sich dieses Geld u. U. durch einen geordneten Umzug in Etappen wieder einsparen kann. Bei einem nahtlosen Übergang muss die Logistik stimmen. Also zu dem Zeitpunkt, wo man in die neue Wohnung kann, also z. B. Mietende der alten Wohnung = 30. oder 31. und Mietbeginn der neuen ist der 1. und lauter Werktage, muss die alte Wohnung komplett leer geräumt und evt. sogar noch renoviert werden und gleiches muss an der neuen Wohnung passieren, also man muss hoffen, dass die Wohnung am 1. auch tatsächlich schon bezogen werden kann.

Dabei können 100 oder mehr Probleme auftreten. Da schlimmste ist wohl, dass die neue Wohnung gar nicht bewohnbar ist, weil der alte Mieter entweder nicht rechtzeitig alles leergeräumt hat oder die Wohnung in einem Zustand hinterlassen hat, der einen sofortigen Neubezug gar nicht zuläßt.

Besser ist es also, einen Monat Überlappung zu haben. Die neue Wohnung kann in Ruhe hergerichtet und in Ruhe bezogen werden. Dadurch, dass man vieles selbst transportieren kann, spart man sich womöglich eine Menge Transportkosten. Der Umzug kann zu einem Termin vonstatten gehen, wo die einschlägigen Firmen nicht so unter Druck stehen und somit eher zu Preiszugeständnissen bereit sind. Schließlich kann man die alte Wohnung ohne Zeitdruck zur Rückgabe fertig machen und erreicht, dass man die Kaution ganz und vielleicht sogar viel früher wieder zurück bekommt.

Das "typische Mieterschicksal" bedeutet also, dass man als Mieter nach Möglichkeit immer soviel Rücklage ansparen sollte, dass man bei einem Umzug auch mal doppelte Miete und das Geld für die zweite Kaution zur Verfügung hat.

Mehr als 1 Monat Überlappung ist immer dann sinnvoll, wenn man die Möglichkeit hat, seine Traumwohnung zu beziehen, also eine Supergelegenheit am Schopf zu packen, die man vielleicht nie mehr wieder bekommt.

Kommentar von Melody789
22.12.2015, 11:58

Danke. So viel Erfahrung habe ich da noch nicht und wusste nicht, dass das so üblich ist. Dann werde ich mal sparen :)

0

Und das war die Bude schon damals beim Bezug oder hast Du sie so zerböselt, oder was ist passiert? Und die Kündigungsfrist für Mieter ist doch schon deutlich abgesenkt worden. Die Vermieter haben es da nicht so gut. Vielleicht findet sich aber auch jemand, viel Glück.

Ausziehen kannst du ja trotzdem jetzt schon.Du musst nur für die 3 Monate Miete samt Nebenkosten aufkommen und bei Mietende die Schlüssel übergeben.

Was möchtest Du wissen?