Kündigungsfrist für Arbeitnehmer bei Schließung des Betriebes

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ohne Probleme wirst Du sicher nicht rauskommen. Aber das würde ich bei so einer Perspektive auf jeden Fall in Angriff nehmen. Auch gegen den Willen des AG - mit angemessener Frist.

Der AG wird wohl etwas von Schadensersatz sagen, den muß er aber erst einmal direkt auf Deine Person beziffern können. Natürlich kann es dabei passieren, das er einfach ein Gehalt einbehält und Du Lohnzahlungsklage erheben mußt. Darauf würde ich es ankommen lassen wenn ein neuer Job in Aussicht steht. So einfach kommt er mit dem Schadensersatz nicht durch aber es ist zu bedenken.

Angemessene Frist wäre für mich 4 Wochen. Hol Dir im Fall der Fälle besser eine juristische Auskunft. Definitiv ist das hier nicht zu beantworten aber die Betriebsschliessung spricht für Dich.

Danke Maximilian!

1

Falls du früher eine neue Arbeit finden würdest, könntest du versuchen, einen Aufhebungsvertrag auszuhandeln mit einem früheren Austrittstermin.

In der Konstellation, die du schilderst, wird dein Arbeitgeber froh sein, um jedes Gehalt, das er nicht mehr bezahlen muss.

Danke für die Antwort.

Möglich wäre allerdings, dass der Arbeitgeber alle Angestellten bis zum Jahresende behalten möchte oder sogar darauf besteht (?!), da in der verbleibenden Zeit (Okt.-Dez.) die Hochsaison in der Gastronomie (Weihnachtsfeiern, Silvester, etc.) ist und er natürlich das Geschäft noch mitnehmen will.

Es ist ein Kleinbetrieb und man stelle sich vor, alle 4 Restaurantfachfrauen würden eher gehen. Leider weiss ich nicht, wie die Rechtslage des Arbeitsnehmers in diesem Falle ist. Ich habe auch nichts dazu im Netz gefunden.

0
@Carrrla

Ich bin auch kein Jurist, aber mein Standpunkt wäre, dass du in dieser besonderen Situation (Kündigung wegen klar terminierter Betriebsaufgabe) nur noch an die gesetzliche Kündigungsfrist gebunden bist - unabhängig von sonstigen vertraglichen Regelungen.

Schließlich sind in unserem Rechtsstaat nicht die Menschen für die Gesetze da, sondern die gesetze für die Menschen. Insbesondere im Privatrecht geht es um einen möglichst fairen Interessenausgleich. Umsomehr im Arbeitsrecht aufgrund seiner hohen sozialpolitischen Bedeutung. Wenn der Arbeitgeber den Betrieb aufgibt, kann er keine übergesetzliche Einhaltung von Kündigungsfristen der Arbeitnehmer verlangen, weil die Arbeitnehmer gezwungenermaßen alles für eine möglichst reibungslose Anschlussbeschäftigung tun müssen.

Andererseits denke ich, dass die meisten Arbeitgeber in solch einer Situation auch ihrerseits immer kooperativ wären...

1

Wenn nicht arbeitsvertraglich geregelt, gelten längere Kündigungfristen aus dem Gesetz eigentlich nur für den Arbeitgeber...

Du musst dich also nur an die 4 Wochen halten.

Genau, steht so in 622 BGB. Wenn da also nicht irgendwie vertraglich diese KF auch auf dich ausgedehnt wurde, kannst du immer mit 4 Wochen kündigen.

Danke Atzec.

Leider sind die 6 Wochen zum Quartal vertraglich geregelt.

0
@Carrrla

Dann müsstest du nach einer einvernehmlichen regelung mit dem AG streben und z.B. einen Aufhebungsvertrag schließen. Aufgrund der besonderen Situation und der allgemeinen sozialpolitischen verantwortung des AGs ließe sich der womöglich auch rechtlich durchdrücken.

0
@Atzec

Bzw, würde ich mich rechtlich auf den Standpunkt stellen, dass in dieser Ausnahmesituation für dich nur die vierwöchige Kündigungsfrist gilt - gleichgültig, was der Arbeitsvertrag ansonsten dazu bestimmt.

1

Kündigungsfrist 3 Monate auf Quartalsende, ist das erlaubt?

Hallo , hatte einen Arbeitsvertrag mit einer Kündigung von 3 Monaten jeweils zum Quartalsende unterschrieben. bin nun 1,5 Jahre dort, möchte mich aber anderweitig umschaun. Mit einer Kündigungsfrist von 3-6 Monaten(je nachdem in welchem Monat ich kündige) ist es in der momentanen Lage fast unmöglich einen neuen Job zu finden und ich möchte ungern schon vorab kündigen,nicht das ich später nichts finde und einige Wochen dann zuhause rumsitze. Intern kann ich auf keine Minderung der Kündigungsfrist hoffen. Und mich daneben benehmen um gekündigt zu werden will ich auch nicht. Viele hatten mich gefragt ob so eine Kündigungsfrist überhaupt erlaubt ist,daher stelle ich hier diese Frage. Danke.

...zur Frage

Welche Kündigungsfrist ist für mich bindend?

Hallo,

ich bin nun seit 9 Jahren in meinem Unternehmen und folgende Kündigungsvereinbarung steht in meinem Vertrag:

"Soweit der Arbeitnehmer aufgrund gesetzlicher Vorschriften mit einer verlängerten Frist gekündigt werden kann, gilt diese verlängerte Kündigungsfrist auch für die Kündigung seitens des Arbeitnehmers"

2x Arbeitnehmer? Ist das eine falsche Formulierung und habe ich nun 3 Monate Frist? Oder macht der Schreibfehler den ganzen Satz ungültig und es sind 4 Wochen Frist?

lG. und Danke

...zur Frage

Ist es arbeitsrechtlich erlaubt, wochenlang zu arbeiten, ohne frei zu haben?

Darf der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmer aufgrund von Personalmangel im Betrieb 8 Wochen am Stück ohne frei einsetzen? Der Arbeitnehmer bittet um frei und reicht auch schriftlich ein Schreiben ein, worin er seine Arbeitszeiten auflistet und als unzumutbar erklärt, da der Personalmangel im Betrieb nicht das Problem des Arbeitnehmers ist. Das heißt , dass der Arbeitnehmer auch an Sonntagen arbeitet, da der Betrieb von mo bis so geöffnet hat. Wie kann man gegen vorgehen?

...zur Frage

Kündigungsfrist Arbeitnehmer verkürzen

Ich bin in Gesprächen für einen möglichen neuen Job. Mein potenzieller neuer Arbeitgeber möchte mich so schnell wie möglich anstellen und behauptet, dass meine vertraglich vereinbarte dreimonatige Kündigungsfrist nur für meinen Arbeitgeber gelte und nicht für mich als Arbeitnehmer. Hier würde weiterhin die gesetzliche Kündigungsfrist von vier Wochen gelten. In meinem Vertrag steht: "Das Vertragsverhältnis kann mit einer Frist von drei Monanten zum Quartasende gekündigt werden." Allerdings ist nicht klar definiert, dass dieser Passus für beide Parteien gilt. Könnte ich mich auf diese unklare Formulierung berufen und so die lange Kündigungsfrist umgehen?

...zur Frage

Kündigungsfrist Arbeitnehmer im TVöD

Wir haben hier eine Diskussion;

wie lange ist die Kündigungsfrist eines Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber bei einer Betriebszugehörigkeit von neun Jahren bei Tarifvertrag TVöD?

...zur Frage

Kündigungsfrist für Arbeitnehmer 6 Wochen ab Quartalsende zulässig

Hallo,

ich habe eine Frage zum Arbeitsrecht. Ist folgende Regelung im Arbeitsvertrag gültig oder gilt die gesetzliche?

Kündigungsfrist für Arbeitnehmer beträgt laut Arbeitsvertrag 6 Wochen ab Quartalsende bei eine Bertriebszugehörigkeit von über 3 Jahren

Besten Dank für Euren Rat

Guddy

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?