Kündigungsfrist Arbeitsvertrag, gesetzlich oder laut Vertrag?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dadurch, dass eine längere Frist eingeräumt wurde ist das Arbeinehmerrecht ja verbessert. Wenn das dann von beiden Vertragspartnern unterzeichnet wurde gilt es auch. Da kannst du dich nur mit deinem AG gütlich einigen (Aufhebungsvertrag). Der neue Arbeitgeber sollte Verständnis dafür haben, dass der Arbeitnehmer vertragstreu ist.

Ja, aber in meiner Situation ist das ehr ein Nachteil für mich. Das verstehe ich nicht warum ich da benachteiligt werden darf!

0
@Karin1987

Wieso benachteiligt? Du hast den Vertrag doch freiwillig so unterschrieben. Und eine längere Kündigungsfrist als der AG hast du auch nicht.

0
@bitmap

Ja, fand das auch erst gut, dachte nie das ich selbst kündigen will, aber manchmal kommt es anders. Vielleicht klappts ja doch noch mit der fristlosen Kündigung auf ärztlichen rat:-(

0
@Karin1987

Auf solche Spielchen würde ich mich an deiner Stelle nicht einlassen. Der neue Arbeitgeber könnte das vielleicht gar nicht lustig finden.

0
@DerHans

Mir bleibt nicht viel über, entweder Aufhebungsvertrag oder fristlos auf Ärztlichen Rat, muss bis 1.1. da raus aus gesundheitlichen gründen. Weiß das aber erst seit dem 20.11.

0

Fristgerecht kannst du nicht mehr kündigen. Dann hättes du am 15.11.2010 kündigen müssen.

Der Arbeitsvertrag ist vorrangig. Der Arbeitgeber will sich damit absichern, weil er ja schließlich für "Ersatz" sorgen muss.

Nur wenn darin keine Regelung steht, gilt die gesetzliche Kündigungsfrist.

Also bist Du zu spät dran zum 31.12. Du kannst erst zum 31.03. kündigen.

Hallo Leute, ich will zum 31.10.2015 kündigen, laut meinem Arbeitsvertrag hab ich 4 Wochen Kündigungsfrist, zu welchem Datum muss die Kündigung dort sein?

...zur Frage

Kündigungsfrist und wie kündigen?

Hallo Freunde,

heute habe ich mal mit meinem Anwalt gesprochen.

Da ich in meinem jetzigen Unternehmen viele Probleme und nur stress hatte, habe ich mich weiter beworben gehabt. Mein Chef ist ein Türke und es hat ihn nicht gepasst, dass ich mal ein Tag krank war. Er hat deswegen mir viele Probleme gemacht. Endlich habe ich eine viel bessere Stelle gefunden und habe mein Arbeitsvertrag heute unterschrieben.

Beginn ist der 02.05.2018.

Momentan bin ich bei meinem Betrieb noch in der Probezeit gewesen.

Ich habe ein unbefristetes Arbeitsvertrag, aber mein Probezeit war 6 Monate und Kündigungsfrist laut meinem Vertrag 4 Wochen.

Mein Anwalt hat zu mir gesagt, mein Arbeitsvertrag sei ungültig, da bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag und einer Probezeit von 6 Monaten kann ein Kündigungsfrist maximal 2 Wochen betragen.

Am Montag werde ich meine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein abschicken.

Kann mein Chef denn jetzt Probleme machen und sagen dein Frist beträgt 4 Wochen?

Kann ich ganz normal wie mein Anwalt gesagt hat zum Anfang Mai kündigen und ganz normal bei meinem neuen Unternehmen durchstarten?

Wie ist es denn gesetzlich?

Freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

Kündigungsfrist 4 Wochen zum Quartalsende! Wann ist das genau?

In meinem Arbeitsvertrag steht unter dem Punkt Kündigung eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Kalenderquartalsende. Wann muss ich spätestens kündigen, damit die Kündigung zum 31.12.2010 wirksam wird? Ist das der 30.11.2010 oder kann ich auch noch am 03.12.2010 kündigen? Meinen Jahresurlaub der bereits genehmigt wurde, habe ich vom 06.12-31.12.2010. Mir geht es darum, dass ich so wenige Tage wie möglich nach meiner Kündigung in meiner alten Firma arbeiten möchte, da ich mit Repressalien seitens meines Chefs rechnen muss. Vielen Dank im voraus für eure Mühen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?