Kündigungsfrist 4Wochen

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn er jetzt kündigt,dann wäre sein letzter Arbeitstag der 30.11. ,da er ja eine Kündigungsfrist von vier Wochen hat.Er muss also zum 30.11. schriftlich kündigen,und nicht so wie du schreibst zum 26.10..

Und die neue Arbeitsstelle wird er natürlich am 1.12. antreten,und nicht am 30.11. .

Er kann seine Kündigung derart formulieren, in dem er zum "nächst möglichen" Termin kündigt. somit geht er sicher dass seine Kündigung am 30.10. wirksam wird und sein Arbeitsverhältnis am 30.11. endet. Ob er nun am 22.10 oder am 26.10 kündigt, ist bedeutungslos. Eine Möglichkeit wäre noch eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber über eine vorzeitige Beendigung des bestehenden Arbeitsverhältnisses. (Aufhebungsvertrag)

Dann muss die Kündigung zum 31. 10. auf dem Tisch liegen, wenn er ab 1.12. eine neue Stelle hat.Also am kommenden Mittwoche wäre dann Annahmeschicht. Und bis dahin muss die Kündigung auch schriftlich auf dem Tisch des Vorgesetzten liegen und er die Bestätigung für den Erhalt draufgestempelt haben.

MIt der Kündigungsfrist von 4 Wochen würde sich nichts ändern, sein letzter Arbeitstag wäre immer noch der 30.11 2012, da das der letzte Arbeitstag im November ist. Und erst ab dem 1.12. kann er dann die neue Stelle wirklich auch antreten.

Die vier Wochen sind nur eine Vorlaufzeit und gelten nur für den Tag, ab dem dann die Kündigung gültig wäre. Da ist es egal, ob er dann am 1., 10. oder 26. Oktober einreichen würde. Das wäre dann immer für eine Frist.

Vier Wochen VOR dem Antritt der neuen Stelle muss die alte Firma die Kündigung in den Händen halten und angenommen haben.

DerCAM 25.10.2012, 10:39

"Dann muss die Kündigung zum 31. 10. auf dem Tisch liegen, wenn er ab 1.12. eine neue Stelle hat."

Da die Kuendigungsfrist nicht 1 Monat sondern lediglich 4 Wochen betraegt (also 28 Tage), reicht es voellig aus, wenn die schriftliche Kuendigung am 2.11. zu postueblichen Zeiten beim Arbeitgeber eingeht. "Annahmeschicht" waere somit also nicht schon am kommenden Mittwoch sonderns erst am Freitag, d. 2.11.

0

Wenn er ZUM 26.10. kündigt, dann wäre sein letzter Arbeitstag der 26.10.

Aber damit wäre die Frist nicht eingehalten.

Wenn er AM 26.10. kündigt, wäre der nächste Termin ZU dem er kündigen kann der 30.11., was dann auch der letzte Arbeitstag wäre. Für eine Kündigung zum 15.11. ist es bereits zu spät.

Kalanndok 25.10.2012, 10:32

Übrigens...am 30.11. sollte er keine neue Arbeitsstelle antreten. Besser wäre am 01.12. Am 30.11. ist er nämlich definitiv noch bei seinem alten AG beschäftigt.

0

Und wie ist es mit den Überstunden kürzt sich dann die Kündigungsfrist?

Und wie ist es mit den Überstunden kürzt sich dann die Kündigungsfrist??

Er kann die neue Arbeitsstelle nicht am 30.11. antreten sondern fruehestens am 1.12.

Die Kuendigung ist nur zum 15. oder zum Monatsende moeglich, mit Vierwochenfrist hier also jetzt fruehestens zum 30.11. Das ist dann auch der letzte Arbeitstag am alten Arbeitsplatz.

DerCAM 25.10.2012, 10:46

Ja, 4 Wochen sind genau 28 Tage. Er kann aber gem. Vereinbarung (die uebrigens exakt der gesetzlichen Kuendigungsfrist entspricht) nicht zu jedem beliebigen tag kuendigen sondern nur zum 15. oder zum Monatsletzten. Eine Kuendigung zu einem anderen Tag ist hier nicht zulaessig. Kuendigung "zum TT.MM.JJJJ" heisst, dass das Vertragsverhaeltnis am angegebenen Tag enden soll.

0

Das heißt, dass er mindestens vier Wochen vor dem 15. oder vor Monatsende kündigen muss.

Wenn er am 26.10. kündigt, ist sein letzter Arbeitstag der 30.11.

schwer zu sagen, aber kann er sich da nicht mit seinem cheffe einigen das es zum 15.11 passt.

So oder so zum Ende des Monats November, also zum 30.11.

bei 4 Wochen Kundigungsfrist zum Monatsende ist sein letzter Arbeitstag der 30.11.

4 Wochen zum 15. 11 reicht ja nicht mehr

Was möchtest Du wissen?