Kündigungsfrist 3 Monate umgehen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Einen Rechtsanspruch hast Du nicht, den Vertrag ohne EIinhaltung der Kündigungsfrist zu beenden.

Du könntest lediglich versuchen, eine Kulanzregelung zu erwirken.

Oft sind Finessverträge nicht übertragbar, das regelt aber jedes Studio im Zweifel anders.

EIne Stöung der Geschäftsgrundlage gem. § 313 BGB liegt hier nicht vor.

Das wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn Du ärztlich attestiert sportunfähig bist.

Günter

Hallo Megion,

Du kannst

a) Deinen Vertrag jemandem übertragen, der ihn besser nutzen kann (und der Dir dafür die Beiträge zahlt, was meist mit einem gewissen Rabatt honoriert wird.) Interessenten kann man z.B. über ebay kleinanzeigen finden. Das ist wohl der erfolgversprechendste Weg.

b) schauen, ob es im Vertrag ein Sonderkündigungsrecht gibt, das auf Dich zutrifft, z.B. wenn Du gerade umgezogen, schwanger oder erkrankt bist (eher unwahrscheinlich).

c) Mit der Studioleitung verhandeln, ob sie Dich aus Kulanz früher aus dem Vertrag entlässt.

Viel Erfolg und herzliche Grüße!

Wenn Du ein gutes Verhältnis zu Deinem Hausarzt hast, lasse Dir bestätigen, dass Du keinen Sport mehr machen darfst - ausserordentliches Kündigungsrecht

Wenn Du schwanger wirst - ausserordentliches Kündigungsrecht

Wenn Dein Studio umzieht in andere Räume - dto, weil Dir nicht der Weite Weg zur neuen Filiale zuzumuten ist.

Sonst fällt mir kein weiterer Grund ein. Gibt aber sicherlich noch welche, aber lass DFich nicht abwimmeln, ich hatte Fall 3, die haben sich geweigert, die Kündigung anzuerkennen. Als ich mit Klage drohte, war Ruhe.

Klage ist teurer als 3 Monate Gebühren zu kassieren.


Es gilt das was im Vertrag steht, man kann nicht eher raus.

Kurz und knapp: solange du keinen krassen Unfall hast und sportunfähig bist attestiert von einem Arzt, besteht absolut kein Grund des Studios auf dich Rücksicht zu nehmen 

Ich gebe zu Bedenken: Ein falsches Attest ist Betrug. Also etwas, wofür sich der Staatsanwalt interessiert. 

Schwangerschaft funktioniert auch nicht, genauso wie die meisten Atteste. Im Normalfall besteht das Sportverbot aus medizinischen Gründen nur eine gewisse Zeit. Z.B. nach der Schwangerschaft (also nicjt sofort aber trotzdem) kann man ja wieder trainieren. Deshalb wird der Vertrag dann ruhen gelassen. D.h. gür diese Zeit musst du keine Beiträge zahlen, du musst die Zeit aber "nachholen".

Imd alle die trotzdem aus dem Vertrag rausgekommen sind, Glück gehabt. 

In deinem Fall: Pech gehabt. Versuche eine Kulanzregelung uu finden. Oder sei frech und schreibe eine Kündigung mit einrr Terminvorgabe. Mit Glück wird die dann so bestätigt. Dann gilt nämlich das, was in der Bestätigung steht.

Was möchtest Du wissen?