Kündigungsbrief erstellen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich habe noch nie einen gekündigt und bräuchte deshalb eure Hilfe.

Nein, Du brauchst nicht unsere Hilfe, sondern die eines guten Anwalts oder von Haus & Grund.

Du bist erst seit einem Jahr Vermieter und vermutlich deswegen ein wenig blauäugig. Du glaubst tatsächlich, dass die EB-Kündigung einvernehmlich mit dem derzeitigen Mieter erfolgen wird. Ich kenne nun nicht die näheren Umstände, aber was ist, wenn es in den letzten Monaten bis zum geplanten Ende des Mietverhältnisses zu Schwierigkeiten kommt.

Bspw., dass Deine Mieter nicht gleich die passende Wohnung bekommen. Sie werden dann womöglich Dein Kündigungsschreiben jemand vorlegen, der sich mit sowas auskennt und dieser sagt denen dann vielleicht, was Du falsch gemacht hast. Dann schreibt Dir Dein Mieter, dass er doch nicht ausziehen will und die Kündigung sowieso nicht gilt. Was machst Du dann?

Gerade bei so einer kniffligen Sache kommt es mittlerweile sehr darauf an, dass man als Vermieter alles richtig macht. Ich würde mich als erfahrenen Vermieter bezeichnen und gerade deswegen würde ich eine solche Kündigung nicht ohne anwaltliche Hilfe erstellen. Gerade auch deswegen, weil es der gleiche Anwalt wäre, der mich hoffentlich vor Gericht gut vertritt, wenn es zu einer Räumungsklage kommen muss. Dann hat er nämlich seinen eigenen Text zu vertreten und nicht irgendwas aus Internetforen Zusammengeklaubtes mit womöglich eklatanten rechtlichen Fallstricken.

Tischler1991 02.08.2017, 15:17

Ich kann mich nur für die ausführliche Beantwortung meiner Frage bedanken und   ich habe auch beschlossen mein Antwalt einzuschalten.

Dennoch müsste ich eines Wissen .

http://www.formblitz.de/products/kuendigung-eigenbedarf.html

Auf Formblitz steht  ich solle das Zeichen von meinen Mieter und mir angeben. Was sind denn bitte schön ihre und meine Zeichen?

0
bwhoch2 02.08.2017, 16:02
@Tischler1991

Namenszeichen verwendete man früher, teilweise auch heute noch, in der Büroorganisation. Damit werden Personen oder Abteilungen mit zwei oder dreistelligen Abkürzungen gekennzeichnet, um z. B. sofort die verschiedenen Müllers oder Schmidts unterscheiden zu können.

Völlig überflüssig - brauchst Du nicht.

Ansonsten: Guter Entschluss. Deswegen muss der Kündigungsbrief noch lange nicht so aussehen, als wenn er direkt vom Rechtsanwalt kommt. Aber er ist dann so abgefasst, dass keine rechtlichen Einwände gegen das geplante Ende des Mietverhältnisses stehen und im Zweifelsfall ohne weiteres durch Deinen Rechtsanwalt weiter verfolgt werden kann.

1
Tischler1991 02.08.2017, 17:40
@bwhoch2

Sie haben mir bereits sehr geholfen und meine Dankbarkeit  könnte nicht größer sein. 

Durch sie konnte ich endlich klarer durchblicken und was es bedeutet ein Vermieter zu sein.

Denn müsste ich zuletzt eine Frage noch beantwortet kriegen wenn es ihnen noch genehm ist.

Ich habe bereits den Kündigungsbrief geschrieben und wollte mir jetzt ihre Meinung dazu holen.



"""""""Sehr geehrte Frau XXXXX XXXX,

hiermit erkläre ich die Kündigung des Mietverthältnisses über
die oben bezeichnete Wohnung mit Wirkung zum 30.12.2017.


Die Kündigung begründe ich wie folgt: Ich mache Eigenbedarf
geltend. Ich benötige die Wohnung für mich und meine Familie.


Die Wohnung   werden wir bewohnen weil unsere Wohnung für unsere Familie zu klein ist.


Ich weise auf § 574 BGB hin. Danach sind Sie berechtigt, der

Kündigung zu widerspreche und die Fortsetzung des Mietvehältnisses
zu verlangen, wenn die Beendigung des Mietvehältnisses für Sie eine
Härte bedeuten würde, die auch unter Würdigung meiner Interessen
nicht zu rechtfertigen ist. Der Widerspruch muss schriftlich erfolgen
und spätestens zwei Monate vor Beendigung des Mietvehältnisses bei
mir eingegangen sein. Anschließend erkläre ich außdrücklich, dass
einer einer Verlängerung des Mietvehältnisses gemäß §545 BGB
widersprochen wird."*


Mit freundlichen Grüßen""""


Wäre dieses Schreiben in Ordnung für die Familie?



0
bwhoch2 02.08.2017, 17:56
@Tischler1991

Abgesehen von kleinen Tippfehlern, speziell bei "Mietvehältnisses" sieht das wirklich gut aus. Ich glaube schon, dass es ausreichen würde, um damit rechtskräftig und unangreifbar eine Eigenbedarfskündigung auszusprechen.

Dennoch würde ich den Entwurf meinem Rechtsanwalt zeigen, um auch von seiner Seite das OK zu erhalten, denn ggf. müßte er das später auch vertreten und sollte nicht damit kommen, "hätten Sie das bloß mal gleich mich machen lassen".

Zudem gab es in letzter Zeit Verschärfungen in der Rechtssprechung bezüglich Eigenbedarfskündigungen. Der Rechtsanwalt weiß da sicher auch noch genauer Bescheid.

Er wird dann auch noch prüfen, ob es mit den Fristen passt, ob die Formulierung der Begründung ausreicht, ob evtl. noch dazu geschrieben werden muss, warum gerade diese Wohnung, wenn es vielleicht noch andere gäbe etc.

Leider ist das Mietrecht und die Rechtssprechung dazu voller Fallstricke und einmal verheddert, können die Folgen sehr unangnehm und teuer sein. Da kostet die Prüfung des Kündigungsschreibens durch den Rechtsanwalt sicher nur wenige Kröten im Verhältnis dazu.

Viel Erfolg.

0
Tischler1991 02.08.2017, 20:33
@bwhoch2

Wird sich das Jobcenter  mit mir in Verbindung setzen nachdem die Kündigung raus ist?

Also eine Art bestätigung vom Jobcenter persönlich das sie den Brief von meinem Mieter erhalten haben?

0
bwhoch2 02.08.2017, 22:56
@Tischler1991

Soviel Erfahrung habe ich dann auch wieder nicht. Tut mir leid.

0

Es gibt einen Mietvertrag zwischen dir und deinem Mieter. Demzufolge ist deine EBK an ihn gerichtet und bedarf keines Verteilers an Andere.

Dein Mieter kann deine schriftliche Kündigung mit Begründung und Benennung der begünstigten Person(en) erforderlichenfalls dem Jobcenter, Sozialamt (etc.) vorlegen weil er ja umziehen muss und dafür die Zustimmung braucht, wenn er eine angemessene Ersatz-Wohnung gefunden hat.

 

du schreibst da rein das du ihnen zum termin xyz kündigst und als begründung gibst du eben an wer dort einziehen soll und warum.  und mit diesem schreiben werden die mieter wohl zu einem anwalt gehen und prüfen lassen, ob die kündigung rechtens ist.

also solltest du das schreiben auch mit hilfe eines fachmannes aufsetzen. als vermieter bist du doch bestimmt mitglied von haus & grund zum beispiel oder hast sonstigen juristischen beistand.

Tischler1991 02.08.2017, 14:06

Die Kündigung ist einvernehmlich. Sie wollen gehen aber bräuchten trotzdem einen Kündigungschreiben,

Deshalb wird auch kein Anwalt wirllich benötigt werden.

Mir stellt sich allerdings die Frage wem ich noch den Kündigungschreiben geben muss. Wohnamt? Oder reicht es aus  nur den Mieter zu geben ?

0

Deine Mieter brauchen das nicht sondern du, ansonsten ist deine EBK unwirksam.

Was möchtest Du wissen?