Kündigungsbescheid vom Vermieter?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Kündigung geht formell in Ordnung. Du legst sie dem Jobcenter vor, so dass aus deren Sicht ein Umzug in eine andere Wohnung erlaubt wird. Du wirst drei Wohnungen vorschlagen dürfen, die in Größe und Kosten angemessen sind. Danach entscheidet d. JC, welche Wohnung du mieten darfst. Den Vermieter geht das alles nichts an, da braucht es keiner Bestätigung.

Er meinte zu mir die Kündigung ist erst rechtens wenn er eine Bestätigung seitens Jobcenter erhält. Erst dann erlaubt das Jobcenter das ich eine Wohnung suchen darf......

Die Kündigung ist nur rechtens, wenn die Person für den Eigenbedarf angemeldet wird auch genau genannt wird, auf das Widerspruchsrecht hingewiesen wird usw.

Wie eine Kündigung aussehen muss steht z.B. hier:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/eigenbedarfskuendigung-muster-fuer-vermieter-serie-teil_055495.html

Vermieter sind keine Behörden oder Körperschaften des öffentlichen Rechts, sie können also keine Bescheide versenden.

Der Vermieter hat kein Vertragsverhältnis mit dem Jobcenter, ist also auf dessen Zustimmung nicht angewiesen.

Wenn der Eigenbedarf schlüssig ist, ist die Kündigung wirksam, sofern die Fristen eingehalten wurden (< 5 Jahre --> 3 Monate, 5-8 Jahre --> 6 Monate, > 8 Jahre --> 9 Monate).

Du solltest dich aber selbst ans JC wenden damit die Bescheid wissen.

Hat er denn diesen Eigenbedarf korrekt begründet?

Familie - wer soll dort einziehen? Denn es scheint sich ja um eine kleine Wohnung zu handeln. Stellt sich die Frage ob die Kündigung überhaupt berechtigt ist.

Oder wohnst Du mit Deinem Vermieter in einem 2-Parteienhaus?

Hi,

Eigenbedarf geht nicht einfach mit "meine Familie braucht die Wohnung". Googel selbst mal anerkannte Gründe für Eigenbedarf und schau, ob das auf dich und deine Wohnung passt.

shakur90 02.08.2017, 21:32

Er bekam Nachwuchws und deshalb sollte ich umziehen. Das ist aber nicht das Problem.

Er meinte zu mir ich müsse warten bis er eine bestätigung erhalten hat vom Jobcenter das sie das Schreiben von mir gekriegt haben. So lange  dürfte ich keine Wohnung suchen.

0
Fortuna1234 02.08.2017, 21:34
@shakur90

Nachwuchs ist kein Grund für Eigenbedarf.

Aber natürlich kannst du dich schon auf Wohnungssuche machen. Ob das Jobcenter dann den Umzug bezahlt, da kein Grund für den Eigenbedarf vorliegt und ein Umzug nicht gerechtfertigt ist, ist wieder eine andere Sache. Ruf doch einfach morgen bei deinem Bearbeiter an.

0
shakur90 02.08.2017, 21:42
@Fortuna1234

Das werde ich tun aber  sollte es zum Umzug kommen. Wird sich das Jobcenter dann mit den Vermieter auseinander setzen und ihn eine Bestätigung geben das sie den Schreiben von mir erhalten haben um überhaupt eine Wohnung suchen zu dürfen?

0
Bitterkraut 02.08.2017, 21:44
@shakur90

Das ist Unsinn. Andersrum wird ein Schuh draus, wenn berechtigt wegen Eigenbedarf kündigt, kann das Jobcenter nix weiter tun, als zustimmen, dass du dir eine andere Wohnung suchst. Ist deine Wohnung denn so groß, dass sie für den Vermieter und seinen Nachwuchs relevant ist?

3
shakur90 02.08.2017, 21:55
@Bitterkraut

Die Wohnung soll zusammengelegt werden und so wird daraus später ein 6 Zimmerwohnung. Das bezahlt nicht die Arge.

Also nochmal um das klar zu machen damit ich auch mit der Suche beginnen kann.

Das Jobcenter wird keine Bestätigung an dem Vermieter senden sondern akzeptiert es und schreibt dem Vermieter rein gar nichts?

Wenn ja, dürfte ich also eine neue Wohnung  morgen schon suchen und meinen Vermieter erklären das sie keinen Brief vom Jobcenter erhalten  werden?

0
Fortuna1234 02.08.2017, 22:02
@shakur90

Das Jobcenter kann ihm ja nicht verbieten zu kündigen, zu was sollen sie da zustimmen?

Schau dich direkt morgen nach einer neuen Wohnung um.

1
shakur90 02.08.2017, 22:59
@Fortuna1234

Ich poste mal seinen Kündigungsbescheid. Vielleicht seht ihr einen Fehler oder ob es überhaupt rechtens ist.

"

Kündigung ihrer Wohnung


30.07.2017

Sehr geehrte Frau XXX,

Hiermit kündigen wir die Wohnung auf der dritten Etage in der XXXXXXXX fristgemäß zum 30.12.2017.

Da wir aufgrund des
bevorstehenden Familienzuwachses in eine Wohnung mit größerer
Wohnfläche umziehen wird die 3 Etage mit dem Dach zusammengelegt
werden.

Wir weisen Sie darauf hin,
dass Sie gegen diese Kündigung nach § 574 BGB Widerspruch einlegen
können. Wenn Sie davon Gebrauch machen wollen, muss uns der
Widerspruch gem. § 574b Abs. 1 BGB schriftlich bis spätestens zwei
Monate vor Beendigung des Mietverhältnisses. Die Gründe für den
Widerspruch, insbesondere die Umstände in welchen Sie eine nicht zu
rechtfertigende Härte für sich oder Ihre Familie oder einen nahen
Angehörigen Ihres Haushalts sehen, legen Sie bitte in dem Schreiben
im Einzelnen und ausführlich dar.

Die Fortsetzung des
Mietverhältnisses lehnen wir bereits allein aus dem Grund der
verspäteten Mitteilung ab, wenn Sie uns den Widerspruch nicht
spätestens zwei Monate vor dem oben genannten Beendigungstermin des
Mietverhältnisses erklären.

Einer Fortsetzung des
Mietverhältnisses gemäß § 545 BGB durch Fortsetzung des Gebrauchs
der Mietsache über den Beendigungszeitpunkt hinaus, widersprechen
wir bereits jetzt.

Wir bedanken uns für das
angenehme Mietverhältnis und wünschen in Ihnen für die Zukunft
alles Gute.

Mit
freundlichen Grüßen

0

Was möchtest Du wissen?