Kündigungfrist - Besuch Berufschule - Resturlaub?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du stehst also zur Zeit noch in einem Ausbildungsverhältnis und bist nicht mehr in der Probezeit.

Darf ich den Urlaub nehmen oder muss ich anteilig ein paar tage streichen?

Wenn Das Ausbildungsverhältnis bei Beendigung am 31.07.2016 schon länger als 6 Monate besteht (wovon ist jetzt einmal ausgehe), dann hast Du Anspruch mindestens auf den gesamten gesetzlichen Urlaub. Solltest Du darüber hinaus noch zusätzlichen Urlaub haben, gilt der Anspruch auch für diesen zusätzlichen Teil, wenn keine anteilige Berechnung bei unterjährigem Ausscheiden vereinbart worden oder zwischen gesetzlichem Urlaubsanspruch und zusätzlichem unterschieden worden ist (z.B. durch eine Formulierung wie "Zusätzlich zum gesetzlichen Urlaubsanspruch in Höhe von 24 Werktagen erhält der Auszubildende einen weiteren Urlaub in Höhe von 6 Werktagen.").

Das ergibt sich aus dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 4 "Wartezeit" in Verbindung mit § 5 "Teilurlaub" Abs. 1. und ist übereinstimmende Rechtsmeinung und durchgängig einheitliche Rechtsprechung.

Wenn du den Urlaub innerhalb der Kündigungsfrist nicht mehr nehmen kannst (aus nachweisbaren dringenden betrieblichen Gründen, die bei einem Auszubildenden eher nicht anzunehmen sind), dann muss er nach BUrlG § 7 "Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs" ausgezahlt werden.

Darf ich da hingehen oder muss ich arbeiten?

So lange das Ausbildungsverhältnis besteht, gelten - formal gesehen - trotz Kündigung und absehbarem Ende auch noch die sich daraus ergebenden Rechte und Pflichten; das gilt dann auch grundsätzlich für die Teilnahme am Blockunterricht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?