Kündigung zum 27.12, wie letzter Lohn?

3 Antworten

ich habe demletzt gekündigt

Bitte wann?

Zur eigentlichen Frage, wie wird das letzte Gehalt denn nun berechnet? Das es anteilig ausfallen wird, ist klar, aber wie genau?

Man rechnet in Dreißigsteln. Monatsgehalt/30*27

Kann mir dann mein Arbeitgeber dann einfach so in diesem Sinne einen Arbeitstag vom letzten Gehalt abziehen...

"Können" kann er das bestimmt, aber:

oder bin ich da im Recht, falls er mir das abziehen sollte?

Ja. Wenn keine Arbeit da war, befindet sich der AG im Annahmeverzug und darf dir das nicht anlasten.

Habe die Randdaten im Ursprungspost ergänzt

0

Du bekommst an sich 27/31 von deinem Monatsgehalt ausgezahlt. Was die 8 Minusstunden angeht, hängt es davon ab, wie du die selber gestalten konntest. Es gibt normaler Weise einen Rahmen, wieviel man im Plus und Minus sein darf und muß das dann ausgleichen. Normaler Weise gilt, daß man, wenn man rechtzeitig weiß, daß man ausscheidet, dafür sorgen sollte, daß man ziemlich genau bei plus/minus 0 landet. Nun hast du aber noch 16 Arbeitstage. Wenn du ab morgen jeden Tag 2 Überstunden machst, sollte das doch hinkommen. Vielleicht hat dein Arbeitgeber ja auch noch einen Extra auftrag, der sich anbieten würde, in dieser Zeit erledigt zu werden oder du kommst an einem der Samstage mal für 8 Stunden vorbei. Klär das mit deinem Arbeitgeber. Nur wenn er dir sagt, daß es definitiv keine Möglichkeit gibt, wie du die Stunden auffüllen kannst, darf er dir für die 8 Minusstunden nichts abziehen.

Normaler Weise gilt, daß man, wenn man rechtzeitig weiß, daß man ausscheidet, dafür sorgen sollte, daß man ziemlich genau bei plus/minus 0 landet.

Wo steht das?

0
@DarthMario72

Im Arbeitsvertrag. Man hat eine Zeit vereinbart, die man dort seiner geschuldeten Arbeit nachkommt. Und wenn vereinbart ist, daß man die Zeit ausgleichen kann, dann hat man da einen gewissen Spielraum, aber das heißt nicht, daß man seiner geschuldeten Arbeit nicht nachkommen muß. Das ist normales Vertragsrecht nach §§145-157BGB Der Arbeitnehmer muß es im Rahmen dessen, was möglich ist machen. Nur wenn der Chef das ablehnt, ist es so, daß er selber daran schuld ist. Auch wenn es betribliche Gründe gibt, daß er von ihr die Arbeitsleistung nicht mehr einfordern kann. Der Arbeitnehmer trägt lediglich das Wegerisiko. Das Betriebsrisiko trägt der Arbeitgeber nach §615 BGB. Also wenn der Arbeitnehmer seine Arbeit anbietet und der Arbeitgeber sie nicht läßt, dann geht es zu seinen Lasten. Dann muß er damit leben, daß die 8 Stunden nicht geleistet wurden (und trotzdem das volle Gehalt zahlen).

0
@DerTroll

Also wenn der Arbeitnehmer seine Arbeit anbietet und der Arbeitgeber sie nicht läßt, dann geht es zu seinen Lasten. Dann muß er damit leben, daß die 8 Stunden nicht geleistet wurden (und trotzdem das volle Gehalt zahlen).

Richtig. Und in der Frage hieß es dazu:

da ich für die Minusstunden nichts kann (weniger Aufträge usw.). 

Und die zusätzliche Infos des Fragestellers zeigen ja, dass der AG kein Interesse daran hat, dass die Minusstunden ausgeglichen werden. Da befindet er sich m. E.ziemlich eindeutig im Annahmeverzug.

0
@DarthMario72

Was auch ein riesiges Loch (4 oder 5 Stunden ins Minus) während meiner Kündigungsfrist gerissen hat war, dass mir mal freitagnachmittags Rezeptionsdienst eingetragen wurde, da keine Rezeptionskraft da war... Dann kam mein Noch-Chef Donnerstagabend auf die Idee "Huch, die Kollegin kann doch kommen" und hat mir dann dementsprechend die Stunden wieder ausgetragen, konnten natürlich keine Patienten an dem Do-Nachmittag für Fr-Nachmittag auftreiben...

0
@DarthMario72

So ein Zeitkonto ist ja extra dafür gedacht, daß man, wenn mal wenig los ist, früher geht und im Gegenzug länger bleibt, wenn mal mehr zu tun ist. Klar hier kann man nicht vorwerfen, daß es 8 Minusstunden gibt. Aber der Arbeitnehmer kann durchaus auch fordern, daß die 8 Stunden noch erbracht werden. Solange der Fragensteller noch dort beschäftigt ist, hat der Arbeitnehmer ja das Direktionsrecht. Er muß von sich aus sagen, daß die Arbeit nicht mehr erbracht werden soll. Anders wäre es, wenn man feste Arbeitszeiten hat, also gar nicht ins Minus gehen kann. Wenn man dann früher nach Hause geschickt wird, dann hat der Arbeitgeber keinen Anspruch mehr auf die Leistung.

0
@DerTroll

Das Problem ist, ich war noch in der Kündigungsfrist auf Fortbildung (selbstbezahlt auf Urlaubstagen) und hab noch Resturlaub, den ich angesammelt hatte (seit gestern bis zum 27.) und hätte aufgrund der maueren Auftragslage während der Kündigungsfrist sowieso nicht mehr arbeiten können, als die 40h (und wie gesagt, die grandiose Aktion mit dem Freitagnachmittag hat mir auch 4 oder 5 Stunden gekostet).

Es geht mir primär nicht sonderlich um die paar Euro, sondern einfach nur noch um das Prinzip, da man über die Jahre immer wieder abgezockt wurde und ich auf solche Spielchen keine Lust mehr habe. Ich würde mich am Monatsende auch nur nochmal auf Diskussionen mit meinem Chef einlassen, wenn ich definitiv im recht bin ;)

0
@Quaaack123

Wenn du sagst, daß es die Auftragslage eh nicht hergibt, daß du mehr arbeitest, dann wird dich dein Chef auch schlecht verpflichten können, die Minusstunden noch aufzufüllen. Nur das sollte dann aus seinem Mund kommen.

0

Minus Stunden werden generell abgezogen oder halt ein Urlaubstag.Wenn Du schon einen neuen Job hast sollte das Dich nicht jucken,andernfalls warst Du unklug,denn das Amt gibt Dir eine Sperre,12 Wochen,soviel ich weiß.

Minus Stunden werden generell abgezogen

So "generell" ist diese Aussage falsch. Wenn der AG keine Arbeit hat und der AN deshalb Minusstunden hat, ist das nicht das Problem des AN!

0
@DarthMario72

Gaubst Du der AG hat was zu verschenken?Dann muß er einen Tag Urlaub opfern.Das steht in den Arbeitsverträgen drin,das muß man nur mal genau durchlesen,bevor man unterschreibt.

0
@Chefelektriker

Ich weiß sehr wohl, dass dies nicht in meinem Arbeitsvertrag drin steht, deswegen suche ich bei euch Hilfe bezüglich der aktuellen richtigen Rechtslage und nicht irgendwelchen Vermutungen... Irgendwas daherdenken kann jeder...

Desweiteren sind die Sätze so blöd formuliert, dass es in fast jedem relevanten Absatz Hintertürchen für beide Seiten gibt (gab schon genug Probleme damit, aber das steht hier und jetzt nicht zur Debatte)

1
@Chefelektriker

Gaubst Du der AG hat was zu verschenken?

Gegenfrage: Glaubst du, der AN hat was zu verschenken?

Das steht in den Arbeitsverträgen drin,das muß man nur mal genau durchlesen,bevor man unterschreibt.

Der AG trägt das Unternehmerrisiko, wenn er also keine Arbeit für den AN hat, ist es selbstverständlich sein eigenes Problem. Das ist nicht im Arbeitsvertrag geregelt, sondern ergibt sich aus § 615 BGB und nennt sich Annahmeverzug.

0
@DarthMario72

@ DarthMario72

Dann regel Du das,Du kennst anscheinend seinen Arbeitsvertrag.

Gibt immer Leute die alles besser wissen wollen,ich habe ja keine Ahnung bin nur AG,viel Spass noch!

0
@Chefelektriker

@ Chefelektriker, du kennst meinen AV ja zum Glück auch nicht ;) Und alles was nicht im AV richtig geregelt ist, bzw. gegen das Gesetz verstößt muss durch Gesetze korrigiert werden ;)

Scheinbar hast du leider echt keine Ahnung ;)

1
@Chefelektriker

Dann regel Du das,Du kennst anscheinend seinen Arbeitsvertrag

Nein, den kenne ich selbstverständlich nicht und muss ihn auch nicht kennen, da das BGB hier ziemlich eindeutig ist.

Wenn du als AG keine Arbeit für deine Angestellten hast, ist das dein Problem. Als AG solltest du sowas wissen.

0
@Quaaack123

@ Quaaack123

Dann schaue oder besser lese Deinen AV genau durch,denn Du hast ihn ja anerkannt und unterschrieben.

Da nutzen Deine Gesetze nichts mehr.

Außerdem,wer sich so vehement über 8 Std. Sorgen macht,hat meist keinen neuen Job und versucht nun,da das Amt eine Sperre austeilt,jeden Cent locker zu machen,Weihnachten steht vor der Tür.

Da Du ja den vollen Durchblick hast,halte ich mich zurück.:D

0
@DarthMario72

@ Chefelektriker: Ich lasse mich nicht auf dein Assi-Niveau herunter dir irgendeine billige Beleidigung entgegen zu werfen.

Wie du vlt schon gelesen hast, fange ich ab 1. Januar woanders an, ich hab sicherlich nicht vor (und hatte auch absolut keine Gedanken dran) jemals (auch nicht in den 4 Tagen) irgendeine Form von Sozialleistungen zu ergattern. Vielleicht ist das deine Intention, meine jedoch nicht.

Es geht mir nur darum, dass ich meinem Noch-AG über die Jahre genug Geld geschenkt habe und etliche freiwillige Überstunden geleistet habe, aber jetzt ist es genug, weiter Abzocken brauch ich mich nicht lassen ;)

Und nur weil viel in den Arbeitsverträgen drin steht, heißt es noch lange nicht, dass dies auch alles korrekt sein muss (wie du vlt weißt gibt es ja sowas wie eine Hierarchie (Vereinbarung/Veträge, Landesgesetze, Bundesgesetze usw?^^))

0
@Quaaack123

Die Freiwilligen hast Du aber bezahlt bekommen oder nicht?

Hast Du sie dokumentiert,kannst Du sie nachfordern,wenn nicht

ganz schön blö#.

Und den AV hast Du vorher auch nicht durchgelesen.

Und den Assi kannst Du dir woanders hinstecken.

Beleidigungen können nämlich sehr teuer werden.

0
@Chefelektriker

Dann schaue oder besser lese Deinen AV genau durch,denn Du hast ihn ja anerkannt und unterschrieben.

Da nutzen Deine Gesetze nichts mehr.

Man kann das zwar wirksam vertraglich ausschließen, aber das ist nicht die Regel und ich habe eine solche Klausel noch in keinem Arbeitsvertrag gelesen.

Und wenn der Fragesteller sagt, dass es in seinem Vertrag eine solche Klausel nicht gibt, wird das so sein.

0
@Chefelektriker

Nein, nicht alle. Weil ich dachte, dass Sachen, die drumherum einfach dazu gehören (Vorbereitung der Räume, Gespräche mit Patienten, Telefonate mit den Ärzten, auch in der Mittagspause, vor der eigentlichen Arbeitszeit, danach usw) einfach dazugehören, aber in der Zeit hat mir das nie jemand gedankt.

Les, den oberen Satz bitte nochmal, ich hab hier niemand als Assi beleidigt bzw. sonstwie beleidigt, ich hab nur keine Lust auf niedrigster Schublade zu diskutieren ;)

0
@Quaaack123

Edit zu dem oberen: Ich lasse mich nur ungern als Sozialschmarotzer bezeichnen, obwohl ich solche Leistungen (und auch niemand in meinem Familien und Freundeskreis) nie jemals genutzt hat ;)  <<- Assi-Niveau

0
@Quaaack123

Zitat:"@ Chefelektriker: Ich lasse mich nicht auf dein Assi-Niveau herunter ..."

Muß ich wohl überlesen haben!!!!

Ach darum gehts,es hat Dir niemand dafür gedankt.Telefonate....?Ich dachte es geht um Arbeit...naja kann ja nicht jeder so'n ruhigen Job haben.

Warum gehst Du an's Telefon ran,während der Pause,Deine Schuld,mach das Ding aus und gut ist.

Versuche Dein Glück vlt. bekommst Du ein Danke.

Von mir bekommst Du einen erhobenen Mittelfinger,gute Nacht!

0

Anbieterwechsel trotz Vertraglaufzeit - Rufnummer Portieren mögl.?

Hallo meine Lebensabschnittsgefährtin will von Ihrem Debitel-Vertrag raus der läuft leider erst Ende April 2019 aus.

Da ich einen Mobil Vertrag bei Telekom Mobile besitze möchte ich Sie gerne mit zu mir rüberholen in den Familien Vertrag mit rein.

Meine Frage daher lautet kann sie vorzeit die Rufnummer Portieren bzw. das der Vertrag dann bei Debitel Endet ist mir bewusst, ich weiß halt nur nicht ob das geht, ich gehe davon aus das man dann die restlichen Grundgebühren bei Debitel noch bezahlen muss die bis Ende April gehen oder?!

...zur Frage

Ist es rechtens Urlaubstage vom Gehalt abzuziehen?

Wenn man mitten im Jahr bei einem neuen Arbeitgeber anfängt zu arbeiten & auch sein ganzen Jahresanspruch Urlaub (12 Tage ) und man in dem selben Jahr noch gekündigt wird, darf der Arbeitgeber den Urlaub vom Gehalt abziehen, weil man ja nicht das Jahr bei denen zu Ende gearbeitet hat?

...zur Frage

Telekom verhalten bei Umzug rechtens?

Wir haben einen DSL und TV Vertrag bei der Telekom. Ich habe ihn recht schnell zum Ablauf der 24 Monate gekündigt um es nicht zu vergessen. Jetzt wollen wir umziehen (Vertrag wäre dort bei gleicher Leistung möglich) und die Telekom sagt dass wir nicht mehr im System stehen wegen der Kündigung und man uns deswegen nicht helfen kann beim Umzug. Wie müssten, so die Telekom, einen neuen Vertrag über 24 Monate abschließen.
Aus meiner Sicht ist das eine ziemliche Frechheit. Service Wüste nur weil wir kündigen? Der Vertrag läuft noch bis März 2018 und ich möchte eigentlich ungern 2 Verträge bei der Telekom gleichzeitig laufen lassen. Komischerweise klappt das abbuchen der Monatsraten ganz wunderbar auch wenn wir angeblich nicht mehr im System sind.
Gibt es eine rechtliche Grundlage, die die Telekom verpflichtet unseren Anschluss umzuziehen? Haben wir evtl sonderkündigungsrecht?

...zur Frage

T-Mobile Vertrag nicht rechtzeitig gekündigt - Konsequenzen und Möglichkeiten?

...zur Frage

Nach der Kündigungsfrist noch arbeiten?

Ich habe zum Anfang des Monats meinen Nebenjob als Aushilfe gekündigt. Da ich noch unter 6 Monaten bin ist meine Kündigungsfrist 2 Wochen. Somit meinte mein Arbeitgeber das ich noch bis zum 15.11 arbeiten müsste.

Jetzt meinte er nachträglich das ich noch einen weiteren Tag nach der Kündigungsfrist arbeiten müsste, da meine Stunden noch nicht komplett wären. Aber ich hab doch zum 15.11 gekündigt und die restlichen Stunden kann der Arbeitgeber mir doch einfach von meinem Gehalt abziehen?

Muss ich jetzt nochmal kommen oder liege ich im Recht, wenn ich mich weigere dort nach der Kündigungsfrist noch einmal hinzugehen?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Abzug vom Gehalt wegen Schulung?

Hallo zusammen,

habe zum 22.01.13 mit sofortiger Wirkung gekündigt, nun kam heute die Letzte Lohnabrechnung wo man mir 150 Euro für ne 4 Stündige Schulung abgezogen hat. Mein Arbeitsvertrag habe ich leider nicht mehr das ich nachschaun kann ob was drin steht mit Schulung und so weiter. Habe mich im Netz ein bischen erkundigt ,einige schreiben laut Gesetz darf Arbeitgeber nichts abziehen andere wiederum meinen doch Arbeitgeber hat das Recht die kosten von mir zu fordern. Wenn es so richtig ist sind 150 Euro nicht ein bischen zu hoch berechnet für 4 Stunden? Achso es war ne Schulung über Ladungssicherung.

Bedanke mich im voraus

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?