Kündigung wegen unerlaubter Weiterbildung

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ist ja ne tolle Cheffin, dass sie dem Mann die Weiterbildung vergeigen möchte. Normalerweise finden Chefs es gut, wenn man sich weiterbildet- außer vielleicht, wenn sie genau wissen,d ass derjenige dann eigentlich mehr geld kriegen sollte. Im Prinzip mein ich, dass es AG nix angeht, wenn man auf eigene Kosten WB macht und der Job dadurch nicht beeinträchtigt wird. Bin aber kein Jurist.

Weiss nur, als ich Betriebsleitung war, ich hätt aber definitiv versucht, einem Angestellten so was zu ermöglichen, grad wenn er die (sonst hohen) Kosten dafür spart.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dein Mann seine Arbeit nicht vernachlässigt, gibt es keinen Grund zur Kündigung. Glaubt die Chefin denn wirklich, dass ein Arbeitsgericht als Kündigungsgrund: "unerlaubte Weiterbildung" akzeptiert? Weiter- und Fortbildung ist doch eher gewollt und was Dein Mann in seiner Freizeit macht, ist seine Sache. Er kann genau so gut einen Fernkurs machen oder an der Abendschule Abitur. Die Chefin könnte natürlich auf andere Weise versuchen, Deinen Mann los zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Argument der Chefin scheint mir vorgeschoben zu sein. Vielleicht fürchtet Sie ja um Ihren Job oder so? Vorschlag:

  • Noch nen Gespräch mit Chefin mit dem Ziel einer gütlichen Einigung
  • Abstimmung mit Betriebsrat oder ähnlichem
  • Gespräch mit Chef der Chefin (ist ja nur Abteilungsleiterin, da gibt es was drüber)

Vorher bitte die Alternativen konsequent überdenken. Bleibt das Unternehmen beim nein, wird dann ein "dann eben nicht" draus oder ein "ich suche mir ein anderes Unternehmen und machs dann" oder ein "dann eben ohne Job in Vollzeit" draus.

Es geht nicht um eine rechtliche Einschätzung, dazu könnte ggf. ein Anwalt oder ein sonstig einigermaßen Rechtskundiger was sagen - es geht um das vernünftige Verhältnis zur Chefin, die aus irgenwelchen Gründen nicht mitspielen will.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen Kündigungsgrund kann ich hier nicht erkennen.

Aber es wird an der praktischen Durchführung scheitern. Der Plan die freien Tage dementsprechend so aufzuteilen kann nur gemeinsam mit dem Betrieb aufgehen. Oder ist Dein Mann befugt seinen Schichtplan/Dienstplan selbst zu erstellen?

Könnte denn ein weiteres Gespräch mit dem Betrieb weiterhelfen wo Dein Mann konkret seine Studienzeiten und seine Arbeitszeiten darlegt?

Was Dein Mann in seiner Freizeit macht kann dem Betrieb ziemlich egal sein, solange der Job nicht leidet. Aber es muß eben wirklich Freizeit sein. Planbar für Deinen Mann und auch für den Betrieb.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich darf sie nicht kündigen. Was Dein Mann in seiner Freizeit macht hat die Chefin nicht zu interessieren. Selbst wenn er es heimlich macht und sie es herausbekommen würde dürfte sie nicht kündigen. Dann könnte Dein Mann vor Gericht eine Kündigungsschutzklage erheben. Freizeit ist Freizeit ob er sie mit Familie oder Weiterbildung verbringt hat nichts mit dem Job als solches zu tun Er soll es machen. Ich denke die Chefin hat Angst dass er dann an ihrem Stuhlbein sägen könnte wie man so sagt. Viel Glück nicht einschüchtern lassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Generell geht das, aber auch hier gibt es Einschränkungen:

Eine Weiterbildung ist dann unzulässig, wenn dadurch deine Arbeitskraft erheblich beeinträchtigt wird oder aber den berechtigten Interessen des Arbeitgebers entgegenstehen. Darunter ist zu verstehen:

des öfteren zu spät erscheinen, Leistungsabfall und Übermüdung, unangemessene Arbeitszeiten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Dein Mann heimlich die Weiterbildung macht, trotz Verbots, wäre das ein Kündigungsgrund. Das sollte gut überlegt sein. Dein Mann soll noch mal mit seiner Chefin reden. Vielleicht geht Sie einen Kompromis ein und alle sind zufrieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TETTET
11.07.2013, 10:33

Quatsch. Der AG muss die Weiterbildung nicht genehmigen, kann sie also auch nicht verbieten.

0

Was dein Mann in seiner Freizeit macht ist seine Sache, er muss seine Chefin nicht um Erlaubnis fragen ob er was lernen darf. Anders sähe es bei einem Nebenjob aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso musste er das überhaupt mitteilen. Ist doch seine private Sache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, nicht heimlich machen, denn sie wird jetzt eh´verstärkt ein Auge auf ihn haben! Lieber nochmal mit ihr reden, ihr sagen sie soll es wenigstens auf ´nen Versuch ankommen lassen,( ihm die Chance geben ), damit er beweisen klann, dass seine Leistung nicht darunter leiden wird!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?