Kündigung wegen Piercings

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Der Chef wird sehr schnell eine andere Begründung finden, einen Arbeitnehmer los zu werden.

Als Speditionsfahrer repräsentiert er ja auch die Firma mit. Da kann der Chef durchaus etwas gegen einen Mitarbeiter mit Klempnerladen im Gesicht haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann einen Mitarbeiter nicht wegen ein paar Ohrringen entlassen - schon gar nicht nach 20 Jahren im Betrieb. Er sollte zur Gewerkschaft oder zum Anwalt gehen und sich mal beraten lassen - einen LKW-Fahrer wegen Ohrringen kündigen geht genausowenig wie grundlos kündigen - das ist hierzulande immer noch verboten!!! Bei einem Bankangestellten oder einer Stewardess darf die Anzahl der Ohrringe vorgeschrieben werden - aber das steht von Anfang an im Arbeitsvertrag - nicht plötzlich und nachträglich!

Wenn der Chef die Piercings in der Lippe erst erlaubt hat kann er diese Erlaubnis auch nicht so ohne jeden Grund zurückziehen - wenn er es aber tatsächlich gut begründen kann sollte der Fahrer die Lippenpiercings besser rausnehmen.

Ein Zungenpiercing geht den Chef sowieso nix an - man sollte ihm natürlich niemals die Zunge rausstrecken!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elbeobst65
10.03.2014, 13:38

Da steht nichts, das der Chef die Piercings in der Lippe erlaubt hat.

Ein guter Grund wäre z.B., das sich Kunden beschweren und den Fahrer nicht mehr sehen wollen. Was dann ? Als Firma Kunden verlieren und nichts verdienen ? Das kann nicht das Ziel sein.

1

Wenn der LKW_Fahrer bei seinen Touren Kontakt zu den Warenempfängern hat,und sich diese evtl. über die Piercings,die zusätzlich zu den Ohrringen an den Ohren und Lippen angebracht wurden,beschwert haben,dann kann das Gespräch berechtigt gewesen sein.

Die Ohrringe sind bestimmt nicht das Problem,aber an den Ohren zusätzlich je drei Piercings und an der Unterlippe noch zwei können m.E.den Bogen überspannen.

Er kann ja einmal versuchen,ob er mit dem kompletten Gesichtsschmuck die Chance auf eine neue Arbeitstelle hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maximilian112
10.03.2014, 16:00

können m.E.den Bogen überspannen.

Das überrascht mich jetzt etwas. Wie viele wären denn erlaubt? Wenn ich mal etwas provokativ fragen darf.

0

Zu beachten wäre ob es sich um einen Kleinbetrieb handelt.In einem Betrieb mit nicht mehr als 10 Vollzeitbeschäftigten gibt es keinen Kündigungsschutz. Heißt der AG muß seine Kündigung nicht begründen und eine Abfindung wäre kaum zu bekommen.

Für den Kraftfahrer sprechen allerdings die 20 Jahre im Betrieb.


Es steht in der Frage auch nix davon das die Kunden sich beschwert haben. Dem Chef sollte das schon egal sein wenn sich der Kraftfahrer nicht nebenbei als seine Sekretärin mit entsprechendem Kundenkontakt betätigt.

Mir gefällt auch nicht alles an meinem Chef.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der AG muss ihn erst mal abmahnen, bevor er eine Kündigung ausspricht. Und wenn der LKW Fahrer Kundenkontakt hat, sollte er sich mal überlegen, was ihm lieber ist. Metall im Gesicht und keine Arbeit, oder Metall tagsüber rausnehmen und Arbeit haben.

Es könnte nämlich auch geschäftsschädigend für den AG sein, wenn der AN so bei Kunden aufkreuzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich nicht. Er könnte einen anderen Grund vorgaukeln und ihn feuern. Dein Nachtbar soll die Dinger einfach rausnehmen, wenn er den Chef sieht. Ansonsten sitzt er doch eh den ganzen Tag im LKW und da sieht auch eher selten ein Kollege, was für Körperschmuck er trägt.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elbeobst65
10.03.2014, 13:29

Und was ist mit Kunden ? Die sehen den LKW Fahrer aber. Und die könnten Anstoß daran nehmen.

0

Kommt auf den Job an. Bei einem LKW-Fahrer bin ich mir nicht sicher. In jedem Fall muss vor einer Kündigung eine Abmahnung erfolgen. Er kann sich ja zwischen Piercings und Job frei entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerHans
11.03.2014, 14:41

Das Gespräch, das der Chef jetzt mit seinem Fahrer geführt hat, ist durchaus bereits als Abmahnung zu betrachten. Egal, wie man das nennt.

0

Einen Kraftfahrer kann man ganz sicher deswegen nicht entlassen. Er soll sich kündigen lassen, Kündigungsschutzklage einreichen, seine Arbeitskraft weiter anbieten, eine fette Abfindung (für 20 Jahre) aushandeln und sich dann einen neuen Chef suchen. Als Trucker findet er sofort einen neuen Job.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Feuerweher
10.03.2014, 13:19

ja das ist richtig

0

Nicht direkt, jedoch würde ich es nicht darauf ankommen lassen! Wenn du dann nicht gekündigt wirst dann hast du dennoch riesen Probleme.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Feuerweher
10.03.2014, 13:18

da hat er recht

0

nein und schon gernicht ein mitarbeiter der 20 jahre in der firma ist wenn der zum arbeitsgericht geht muss der arbeitger seine kuendigung zurueck hohlen aber dan sucht man einen anderen grund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenzing42
10.03.2014, 15:00

wenn der zum arbeitsgericht geht muss der arbeitger seine kuendigung zurueck hohlen <

Da bin ich mir nicht so sicher.

0

fristgerecht, kann man jeden entlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alphonso
10.03.2014, 13:26

....aber nicht ohne guten Grund.

0

Wenn man das als lkw fahrer nicht darf, als was denn dann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?