kündigung wegen krankheit!

6 Antworten

JA, man kann gekündigt werden.

(Ich wunder mich wie schnell die Frage hier mit Nein beantwortet wurde.)

Tatsächlich ist es aber möglich jemanden wegen einer langanhaltenden Krankheit oder häufigen Kurzerkrankungen zu kündigen. Das nennt sich personenbedingte Kündigung.

Dem Arbeitnehmer wird kein Vorwurf gemacht, sich falsch verhalten zu haben, aber wenn er offenbar die Arbeit nicht mehr ausführen kann, kann ihm gekündigt werden. (Beispiele: Kraftfahrer erblindet, Postbote mit Beinamputation, Bergmann leidet unter Klaustrophobie, Stenotypistin verliert das Gehör usw.)

Mit einer guten Begründung ist eine personenbedingte Kündigung wegen Krankheit möglich, man sollte sie aber immer von Anwalt (Fachanwalt für Arbeitsrecht) prüfen lassen.

Selbstverständlich kann wiederholte Krankheit auch als Kündigungsgrund herangezogen werden. Die Kündigung muss jedoch den arbeitsrechtlichen Bestimmungen (Kündigungsfrist) genügen.

So ist es! DH

0

Nach der Rechtsprechung müssen die folgenden drei Voraussetzungen vorliegen, damit eine krankheitsbedingte Kündigung wirksam ist (fehlt auch nur eine dieser Voraussetzungen, ist die Kündigung unwirksam):

  1. Es müssen zum Zeitpunkt der Kündigung Tatsachen vorliegen, die die Prognose weiterer Erkrankungen des Arbeitnehmers in dem bisherigen Umfang rechtfertigen. Diese Voraussetzung heißt "negative Gesundheitsprognose".

  2. Es muß feststehen, daß die zu erwartenden Fehlzeiten des Arbeitnehmers zu einer erheblichen Beeinträchtigung der betrieblichen oder wirtschaftlichen Interessen des Arbeitgebers führen. Eine solche Interessenbeeinträchtigung liegt vor allem dann vor, wenn es aufgrund der Fehlzeiten des Arbeitnehmers zu Störungen des Betriebsablaufs oder zu erheblichen Belastungen des Arbeitgebers mit Lohnfortzahlungskosten kommt.

  3. Schließlich muß eine Interessenabwägung vorgenommen werden. Sie muß zugunsten des Arbeitgebers ausgehen, d.h. sie muß ergeben, daß ihm bei einer umfassenden Abwägung der beiderseitigen Interessen unter Berücksichtigung der Dauer des Arbeitsverhältnisses, der Krankheitsursachen, der Fehlzeiten vergleichbarer Arbeitnehmer und des Lebensalter des Arbeitnehmers die oben festgestellte Beeinträchtigung seiner Interessen (siehe Punkt 2.) nicht mehr weiter zugemutet werden kann.

Wie gesagt müssen diese drei Voraussetzungen allesamt vorliegen. Fehlt auch nur eine, ist die Kündigung unwirksam.

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Kuendigung_Krankheitsbedingt.html

Kann ich trotz unbefristeten Vertrag gekündigt werden?

Kann ich trotz unbefristeten Vertrag gekündigt werden wenn ich krank mache immer wieder mal (Atteste immer vorhanden)?

...zur Frage

Kündigung trotz Krankheit und Jahresvertrag?

Kündigung trotz Krankheit und Jahresvertrag
Hallo Zusammen
Ich habe eine Frage ich bin Krank Seit 3 Wochen aber ich habe Arbeitsvetrage bis ende jahre Jahresvertrag
Wie ist Gezetz für Kündigung?????
Muss ich bekommen früh Kündigung oder das geht ohne Gündigung
Danke

...zur Frage

Habe ich Urlaub?

Auf dem Arbeitsvertrag stehen keine Erholungstage habe ich trotzdem Urlaub?

...zur Frage

Vereinbarung über die Rückerstattung von Fortbildungskosten?

Hallo Community,

und zwar folgendes: Ich habe mit meinem Arbeitgeber eine Vereinbarung über die Rückerstattung von Fortbildungskosten zu Beginn meiner Fortbildung zum Handelsfachwirt geschlossen, da er nur so bereit war mir die Fortbildung zu bezahlen.

Nun habe ich vor meinen Arbeitgeber zu wechseln, während die Bindungsfrist von 3 Jahren noch läuft, sodass ich die Fortbildungskosten zurückzahlen müsste.

Nun habe ich z.B. im Netz gelesen, dass die Bindung an das Unternehmen über einen gewissen Zeitraum nur gilt, wenn es einen Arbeitsausfall durch die Fortbildung bei weiterer Zahlung vom normalen Lohn gegeben hat.

Das ist bei mir nicht der Fall, da die Fortbildung jeden Sonntag stattfand und ich an dieser neben meinem regulären 45-Std. Arbeitszeit / Woche-Job teilgenommen habe.

Nur für die Prüfungen wurde ich 8 Tage freigestellt.

Außerdem werden die Fortbildungskosten, also meine Schuld beim Arbeitgeber, ab dem letzten Tag meiner Arbeit mit "5% über dem Basiszinssatz" verzinst.

Nun habe ich folgende Frage:

Ist jede dieser Formulierungen rechtens und muss ich die volle Summe mit Verzinsung zurückzahlen?

Vielen lieben Dank schonmal vorab für eure Hilfe.

...zur Frage

Kündigungsfrist bei Änderungskündigung die gleiche wie bei normaler?

Jemand ist 21 Jahre im Betrieb, hat bei einer "normalen" Kündigung eine Kündigungsfrist von 7 Monate.

Zählt diese auch bei einer Änderungskündigung? Wenn der Arbeitnehmer die Veränderung bzw den Vertrag nicht unterschreiben möchte / kann (finanziell und leistungsfähig).

Wie sieht es dann zwecks Jobzenter aus Für ALG 1?

...zur Frage

Kann ein Minijob trotz Vertrag ohne Begründung des Arbeitgebers gekündigt werden?

Hallo. Heute habe ich überraschend und völlig ohne Abmahnung oder Vorwarnung eine Kündigung erhalten. Ich arbeite auf 450-Euro-Basis in einer Bäckerei als Reinigungskraft und bin auch mehrmals für eine Kollegin eingesprungen. Ich habe nie gefehlt, meine Arbeit gemacht und war immer bereit, einzuspringen, hatte in den fast vier Jahren auch nie Urlaub genommen oder war krank. Kann ich trotzdem ohne jegliche Vorankündigung ohne Grund entlassen werden? Ich habe einen unbefristeten Vertrag.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?