Kündigung wegen Katze?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Generelles Verbot von Haustieren ist nicht zulässig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LadyBlackCullen
19.09.2016, 13:11

Was sollen wir sagen wenn erneuert komt der wont gegenüber

0

Hallo

hat sie denn den Vermieter überhaupt mal auf das Haustierverbot angesprochen? Vielleicht hat er das nur im Vertrag stehen weil er keine Lust auf einen riesen Hund hat. Möglichweise hat er gar kein Problem mit Katzen.

Bevor ich mich um die rechtlichen Konsequenzen den Kopf zerbreche, würde ich persönlich einfach erstmal das Gespräch suchen und NETT anfragen warum das im Vertrag steht und inwiefern Tierhaltung möglich wäre. Das schon eine Katze da ist, muss ja nicht direkt ausgesprochen werden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn im Mietvertrag steht "Keine Haustiere gestattet" hätte sich die Freundin diese Katze nicht schenken lassen dürfen.

Aber jetzt die gute Nachricht: Katzenhaltung kann man nicht so einfach verbieten

http://www.mietrecht.org/tierhaltung/katze-mietwohnung/

Um diese Katze zu verbieten, muss sie Nachbarn stören, der Halter darf sie also nicht im Treppenhaus oder im angrenzenden Garten laufen lassen. Denn das gibt garantiert Ärger: Entweder beschweren sich die Nachbarn oder sie bestehen dann darauf, auch eine Katze halten zu dürfen.

lg Lilo

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum lässt man sich eine Katze schenken, wenn im Mietvertrag steht, dass Haustierhaltung nicht erlaubt ist ?

Selbst wenn diese Haustier-Klausel nicht mehr ganz rechtskräftig sein sollte, und man dagegen vorgehen kann, bedeutet dies aber, dass man sich gegen seinen Vermieter stellt. Bekommt man recht, kann also sein Haustier weiter halten, hat man zwar seinen Willen durchgesetzt, muss aber unter Umständen durchaus damit rechnen, dass das Verhältnis zum Vermieter nicht mehr das beste ist.

Ich habe mir IMMER einen Vermieter gesucht, der zu 100% mit meinen Haustieren einverstanden war und nicht nur "grundsätzlich nicht dagegen" war. Meinem eigenen Seelenfrieden zuliebe.

Offenbar hat der Vermieter ja jetzt noch nichts gegen die Katze gesagt. Dann kann deine Freundin entweder Glück haben und er "bemerkt" weiterhin nicht, dass sie eine Katze hat und alles ist gut, oder er bemerkt es doch (oder wird darüber informiert) und weist auf seine "Keine Haustiere"-Klausel im Mietvertrag hin. Dann kann deine Freundin entweder dagegen angehen und muss halt - je nach Charakter des Vermieters - mit seinen Reaktionen drauf klarkommen. Wie die Reaktionen des Vermieters ausfallen, kann aber keiner vorhersehen, weil ja keiner den Vermieter kennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soweit ich weiß sind nur Kleintiere bzw Tiere in Käfigen generell zulässig, sprich Hamster oder Reptilien. Aber eine Katze kann meines Wissens nach durchaus verboten werden und wäre somit auch ein Grund für eine Kündigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LadyBlackCullen
19.09.2016, 13:12

Aber sie bellt nicht also wir Hund zB niemand stört sie

0

Katzen zählen nicht als Kleintiere und können auch vom Vermieter verboten werden. Wenn dies so im Vertrag steht, sich deine Freundin aber nicht daran hält, hat sie einen Vertragsbruch vorgenommen der auch zur Kündigung führen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LadyBlackCullen
19.09.2016, 13:18

 Mist das hört sich schlecht an

0

Mietvertrag ist das Gesetz!!
Katzen fallen meines Wissens nach unter akzeptable Haustiere, wie Fische, Vögel etc.
Was aber wenn der VM eine schlimme Tierhaarallergie hat?

Sorry, aber 1.) Tiere verschenk man nicht und 2.) wenn man es doch macht, erkundigt man sich vorher bei Beschenkten ob bei ihm Tiere erlaubt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LadyBlackCullen
19.09.2016, 13:29

Der wont ja nicht bei ihr in Wohnung der vermietr also wegen Allergie glaub kaum

0

Ich glaube  es ist am besten, ganz offen mit dem Vermieter zu sprechen und ihm die Situation ehrlich schildern, denn es ist sein Eigentum und Gerichte urteilen auch nicht immer positiv für den Tierhalter.

Vielleicht hilft Ehrlichkeit und sie kann das Kätzle behalten, ich habe mir auch immer in den Mietvertrag eintragen lassen, dass die Haltung von Katzen erlaubt ist und war so auf der sicheren Seite.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich zB hab gehört das gegen kaze niemand was machen darf

Hast Du falsch gehört.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Katzen zahlen unter Kleintiere wie Goldfisch,Hamster etc. und bedarf keiner Erlaubnis des Vermieters

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LadyBlackCullen
19.09.2016, 13:14

Auch wenn in vertrag nein stet

0

Es gab mal so ein Urteil das der Vermieter nicht wegen einer Katze den Mietvertrag kündigen durfte. Aber mal abgesehen davon: Warum verschenkt man ein Tier wenn sowas nicht vorher geklärt ist? Ein Vertrag ist ein Vertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofern die Haltung einer Katze durch den Vermieter zustimmungspflichtig ist, könnte der diese Katzenhaltung begründet untersagen.

Für die Mieterin würde dies die Abschaffung der soeben angeschaften Katze zur Folge haben,

Von daher sollte man sich stets vor der Anschaffung eines genehmigungspflichtigen Haustieres die Zustimmung des Vermieters einholen.

Liegen wichtige Gründe vor, die der Katzenhaltunbg  zuwider wären, könnte der Vermeiter die Haltung abmanhnenhne und ggfs. bei fortgesetzter Zuwiderhandlung sogar das Mietverhältnis kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein generelles  Katzen- und Hundeverbot im Mietvertrag ist zwar laut einer BGH-Entscheidung unwirksam. Das bedeutet aber nicht, daß der Mieter hier einen "Freibrief" hat und soviel Katzen und Hunde halten kann, wie er lustig ist. Der BGH hat in seiner Urteilsbegründung auch darauf hingewiesen, daß der Vermieter einer Hunde- und Katzenhaltung trotz unwirksamer Klausel ausdrücklich zustimmen muß. Weiter hat der BGH bereits früher entschieden, daß eine Katze mietrechtlich gesehen kein Kleintier ist.

Im Ergebnis heißt das: Deine Freundin hätte vor der Schenkung des Kätzchen bereits vom Vermieter die ausdrückliche Erlaubnis zur Katzenhaltung haben müssen.

Erteilt der Vermieter die Erlaubnis nicht, hätte sie die Zustimmung zur Katzenhaltung vor Gericht einklagen müssen.

Dies ist nicht geschehen!

Somit kann der Vermieter nach einer erfolglosen Aufforderung die Katze wieder abzuschaffen den Mietvertrag ggfs. kündigen.

http://www.rab-friedrich-ramm.de/beitrag14.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter muss schon triftige Gründe vorlegen, wieso eine Haustierhaltung nicht gestattet ist.

Ich denke da etwa daran, wenn der Vermieter damit wirbt, dass er Haushalte zur Verfügung stellt, die für Allergiker geeignet sind, weil keinerlei "krankmachende" Tiere dort leben.

Ist es ein normales Mietshaus, wird es schwierig werden, dass da jemand wegen einer Mieze rausfliegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?