Kündigung wegen Fehlen auf Weihnachtsfeier?

10 Antworten

Sofern Deine Teilnahme an der Feier nicht ausdrücklich angeordnet worden war, ist das definitiv kein Kündigungsgrund. Solltest Du dennoch die Kündigung erhalten, hast Du ab Zugang drei Wochen Zeit, bis die Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht sein muss. Nach dem Urteil wird der Chef weniger zu lächeln haben.

1

was verstehst du unter ausdrücklich angeordnet? es ist freitag abends, wir haben kein schicht betrieb etc. von daher ist es in meinen augen meine freizeit die ich mir einteilen kann wie ich möchte oder irre ich mich da?

0
31
@Braydon

Ausdrücklich angeordnet ist es dann, wenn der Chef vorher sagt: "Ich erwarte, dass alle Mitarbeiter an der Weihnachtsfeier teilnehmen, und es handelt sich um Arbeitszeit." Die dann folgerichtig auch zu vergüten wäre. Kommt eine solche Ansage nicht, ist die Teilnahme freiwillig, und das Fehlen hat keine arbeitsrechtlichen Folgen.

0
1
@LeonardNeun

achso :D nene also es ist ja freitag abends, sprich freizeit und wir müssen auch nicht abends bzw. nachts arbeiten also kann er es defenitiv nicht als arbeitszeit auslegen von daher bin ich mir keiner schuld bewusst

0
41
@LeonardNeun

@ LeonardNeun:

Ausdrücklich angeordnet ist es dann, [...]

Das ist ja wohl der blanke Schwachsinn!!!

0
41

@ LeonardNeun :

Ausdrücklich angeordnet ist es dann, wenn der Chef vorher sagt: "Ich erwarte, dass alle Mitarbeiter an der Weihnachtsfeier teilnehmen, und es handelt sich um Arbeitszeit." Die dann folgerichtig auch zu vergüten wäre. Kommt eine solche Ansage nicht, ist die Teilnahme freiwillig, und das Fehlen hat keine arbeitsrechtlichen Folgen.

Das ist ja wohl - um es einmal "dezent" auszudrücken! - vollkommener Unsinn, Herr Arbeitsrechtler!!

Ein Arbeitgeber hat nicht ansatzweise das Recht, eine außerhalb der regulären Arbeitszeiut stattfindende Weihnachtsfeier als "Arbeitszeit" zu deklarieren und die Teilnahme anzuordnen!!!

Das solltest Du - der sich gerne als "Arbeitsrechtler" bezeichnet, als Beruf im Profil "Jurist" angibt und gerne von "wir Juristen" spricht - dann aber auch wissen!!

Und was eine Kündigungsschutzklage angeht, sollte dir als "Jurist" bekannt sein, dass die nur Sinn macht, wenn überhaupt gegen eine Kündigung (die wohl kaum mit "Fehlen auf der Weihnachtsfeier" begründet sein wird) geklagt werden kann, weil wegen der Größe des Betriebs (umgerechnet mehr als zehn dauerhaft beschäftigte Vollzeitarbeitnehmer) das Kündigungsschutzgesetz angewendet werden kann!!

1
31
@Familiengerd

Vielleicht hörst Du mal auf zu hyperventilieren. Selbstverständlich kann auch gegen eine Kündigung geklagt werden, wenn der Betrieb zehn oder weniger vollzeitbeschäftigte Mitarbeiter hat. Auch in diesem Fall würde die Dreiwochenfrist gelten, nur die Kündigung wäre nicht am KSchG zu messen, sondern am Maßstab der Rechtsmissbräuchlichkeit. Ich habe solche Fälle selbst mehrfach vor dem Arbeitsgericht verhandelt und kann Dir aus Arbeitgeberperspektive sagen, dass das keinesfalls Selbstläufer waren. Und eine Kündigung, die aufgrund des Fehlens auf der Weihnachtsfeier ausgesprochen wird, ist mit ziemlicher Sicherheit rechtsmissbräuchlich.

0
41
@LeonardNeun
Und eine Kündigung, die aufgrund des Fehlens auf der Weihnachtsfeier ausgesprochen wird, ist mit ziemlicher Sicherheit rechtsmissbräuchlich.

Da erzählst Du mir ganz sicher nichts Neues - und darum habe ich ja auch geschrieben, dass man wohl kaum annehmen kann, dass eine Kündigung damit begründet wird.

Über den Rechtsmissbrauch oder die Sittenwidrigkeit/Willkürlichkeit bei einer Kündigung - gegen die sich selbstverständlich auch der Arbeitnehmer eines Kleinbetriebs wehren kann - brauchen wir hier nicht zu diskutieren.

Im Übrigen "hyperventiliere" ich auch nicht: Ich bin "lediglich" mehr als nur irritiert, dass Du bei Antworten im Forum immer wieder mal einerseits den Juristen, Arbeitsrechtler "raushängen" lässt, andererseits manche Antworten aber so ausfallen, dass man sich auch als juristischer Laie nur noch kopfschütteldn darüber wundern kann!

0

das wär mal wieder so ein fall für nen rechtsanwalt. normalerweise dienen weihnachtfeiern einem gemeinsamem jahresabschluss und die etikette sagt eben, es ist besser daran teilzunehmen, auch wenns einem nicht so passt. oder rechzeitig entschuldigen. so entsteht der eindruck ... ken bock, hats noch nicht mal nötig sich abzumelden etc. ich sehe aber absolut keinen kündigungsgrund, bestenfalls könnte es eine abmahnung geben, aber auch nur, wenn z.b. die feier in der arbeitszeit stattfindet und/oder z.b. im schichtbetrieb alle mitarbeiter früher feierabend machen dürfen, um sich entsprechend flott zu machen. denn in dem fall schenkt dir dein chef arbeitszeit und darf dann auch erwarten, das du bei der feier mindestens anstandshalber anwesend bist. hört sich abgedroschen an, aber das hat auch was mit wertschätzung, respekt, anstand und erziehung zu tun. auch dinge, die heutzutage eher belächelt als ernstgenommen werden....

Das Fehlen auf einer Weihnachtsfeier (die außerhalb Deiner Arbeitszeit liegt) sollte meiner Meinung nach keinen Grund für eine Kündigung darstellen. Doch wenn Dich Dein Chef los werden möchte, dann schafft er das auch - egal mit welcher Begründung und egal, innerhalb welchen Zeitraums!

Nach Mitarbeiter Weihnachtsfeier mit anderen Azubis "feiern"..?

Und zwar haben wir ende dieser Woche eine Weihnachtsfeier in unserem Betrieb. Die anderen Azubis also fast alle, wollen danach feiern gehen. Nur habe ich nicht wirklich viel Kontakt mit denen, da sie erstens eine ganz andere Ausbildung machen als ich und zweitens bisher eher naja abweisend waren. Kann natürlich auch sein, dass ich einfach zu schüchtern bin bzw. eher wenig Rede.

  • Nun bekam ich eine Mail von einer Azubine, die bisher immer nett war. Sie lud mich ein mitzukommen zur Feier nach der Weihnachtsfeier. Allerdings hadere ich mit mir, da ich
    1. eher nicht so der Party Typ bin.
    2. ich befürchte am Ende alleine auf einmal zu sein und damit der Abend erledigt ist.

Hört sich auf den ersten Blick ziemlich lächerlich an, aber ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Ich habe schon einige Erfahrungen gemacht und mit denen habe ich ja nun wirklich nichts zu tun. Allerdings freue ich mich irgendwie auch dass ich gefragt wurde.. Was soll ich tun . Bin übrigens 19 und die anderen sind so in meinem Alter.

...zur Frage

Weihnachtsfeier was anziehen?

Kann man zu einer Weihnachtsfeier eine fliege mit Hosenträger anziehen ??

bin 23 männlich

weißes Hemd

...zur Frage

Wie mit tyrannisierendem Vermieter umgehen (Katzenhaltung, Drohung Kündigung)?

Ich wohne in einer kleineren Mietpartei. Meine Vermieter machen im Prinzip, was sie wollen. Ich stellte eine Anfrage auf Zustimmung um eine Katze zu halten. Es hieß (seine Frau): Die pinkeln überall hin, fürchterlich, zerkratzen die Tapete etc. "Hier kommen keine Katzen mehr ins Haus. Das hat er so beschlossen." (ihr Mann) Zwar hat er schlechte Erfahrungen gemacht durch Vormieter, allerdings überträgt er es auf mich. Ich schrieb ihm, dass dies kein sachlicher Grund sei, was er provozierend aufnahm.

Es kam zu einer Wohnungsbesichtigung. Es ist so, dass ich seit ca. 10 Jahren hier wohne und in der Vergangenheit die Laminatpflege in der Küche vernachlässigt hatte. Das heißt es sind Schäden am Laminat. Ich meinte, ich würde es ersetzen je nachdem wie es sich gesetzlich verhält. Zudem hat der Balkon unten Grünspanschäden am Putz, da der Abfluss verstopft war. Ich sehe offensichtlicherweise ein, dass es meine Verantwortung ist, die Schäden zu beseitigen.

Allerdings nahm er dies als Vorwand um seinen Ärger an mir auszulassen und um eine Katzenhaltung zu verbieten. Letzten Endes drohte er mit der Kündigung. Er steigerte sich in einen Rausch hinein, wo er belanglos Schuldzuweisungen erfand: die Blätter meiner Pflanze, die ein wenig am Boden wächst würde den Teppich durchnässen und Laminat beschädigen und und und. Er benannte die gesamte Wohnung als verwahrlost und beschimpfte mich, was vollkommen "lächerlich" ist, da es keine weiteren Schäden gibt

Ich wollte mit ihm in Ruhe reden und er beschuldigte und provozierte unentwegt, unterbrach die ganze Zeit und provozierte. Er kam bereits mit dieser Einstellung hinein und "befahl" Machen Sie mal das Licht an. Warum haben Sie kein Licht in diesem Raum? Wie geht man damit um? Ich hielt mich zurück. Er suchte nach einem Grund. Der Punkt ist, er was zugleich verärgert über Vormieter (jedenfalls seiner Wahrnehmung entsprechend) und lud es an mir ab und nutzte es gleichzeitig um die Sache mit der Katze zu unterbinden! Also er nutze aus, dass ich eine Katze wollte und provozierte.

Ich machte den Fehler und rechtfertigte mich, allerdings auch erklärend, auf eine Lösung bedacht und wurde dann verärgert an einem Punkt (normaler Ärger). Und es schien als wollte er das provozieren um dann seinerseits mich zu beschimpfen und um zu erreichen, dass keine Katze in die Wohnung kommt.

Weiß jemand, ob solche Schäden ein Kündigungsgrund sein können und hat jemand einen Rat wie man mit solchen Leuten umgeht und ob er eine Katzenhaltung aufgrund von bestehenden Laminatschäden verbieten darf?

...zur Frage

Hartz IV und Festgeld 50000 Euro auflösen (theoretisch)

Hallo,

angenommen jemand hat einen guten Job usw. und plant, 50000 Euro bei der Bank Of Scotland anzulegen als Festgeld für 5 Jahre. Angenommen, die Person wird nächsten Monat arbeitslos. Im Vertrag der Bank steht, das Festgeld kann nicht aufgelöst werden, die 5 Jahre Laufzeit müssen abgewartet werden. Da die Person ja dann zunächst von dem eigenen Ersparten leben muss, dieses aber ja im Festgeld unkündbar angelegt ist, was passiert dann? Gibt es gesetzliche Regelungen, dass man das Festgeld wg. Hartz IV trotzdem auflösen kann? Im Vertrag der Bank Of Scotland steht ausdrücklich, dass das Festgeld-Konto nicht aufgelöst werden kann:

"....ist eine ordentliche Kündigung des Vertrages über die Festgeldanlage vor Ende der vertraglich vereinbarten Vertragslaufzeit nicht möglich. Es liegt im Ermessen der Bank of Scotland einer vorzeitigen Auflösung zuzustimmen und hierfür eine angemessene Entschädigung nach billigem Ermessen (§ 315 BGB) zu verlangen. Eine Bitte um vorzeitige Vertragsauflösung hat in jedem Fall schriftlich unter Nennung der genauen Gründe und unter Vorlage entsprechender Nachweise im Original zu erfolgen. Das Recht zur fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt..."

...zur Frage

Kündigung in verlängerter Probezeit durch Arbeitgeber WÄHREND Krankheit möglich?

Hallo! Da ich wieder mal nirgends im Internet seine Seite mit einer eindeutigen Klärung dieser Frage gefunden habe, lande ich mal wieder hier. Ich bitte darum, NUR auf diese Frage zu antworten wenn eine gewisse Kenntnis der Sachlage vorhanden ist, da die Situation sehr dringend einer richtigen Antwort bedarf.

Also folgendes: Arbeitnehmer A tritt eine neue Stelle bei einem Arbeitgeber B an. Die vertraglich vereinbarte Probezeit beträgt 6 Monate. Nach einigen Monaten und kurz vor Ablauf der Probezeit stellt sich das Arbeitsverhältnis als schwierig heraus. Arbeitgeber B empfindet die Leistung von Arbeitnehmer A als nicht ausreichend und bringt dies in einem Gespräch zum Ausdruck. In dem Gespräch wird zwischen beiden Parteien vereinbart, die Probezeit um weitere 3 Monate zu verlängern. Dies wird auch schriftlich festgehalten. Arbeitnehmer A fühlt sich in der folgenden und vorigen Zeit des Arbeitsverhältnisses überlastet und teilweise mit, fast an Mobbing grenzenden, Methoden behandelt. Bei A entwickelt sich eine Situation, die ihn an den Rand seiner Belastbarkeit bringt und schlussendlich in seine (bereits lange davor) diagnostizierte Depression zurückwirft. Nach dem Ablauf der 6monatigen Probezeit (aber immer noch in der verlängerten Probezeit) beschließt A die Notbremse zu ziehn, geht zu seinem Hausarzt und lässt sich krank schreiben(auch mit dem Vorhaben die Arbeitsstelle zu wechseln). WÄHREND der Kranschreibung taucht die oberste Chefin von Arbeitgeber B unvermittelt in Begleitung der Sekretäring bei der Wohnung des Arbeitnehmers A auf, klingelt und versucht Zutritt zur Wohnung zu bekommen. A öffnet die Türe nicht und hört nur durch die Türe von der Chefin "Also Hr. X ich weiß, dass sie zuhause sind. Ich habe Frau Y. als Zeugin dabei. Ich habe ihre Kündigung dabei und werfe sie unten in den Briefkasten. Bringen sie heute Nachmittag alles was sie von uns noch haben ins Geschäft."

Meine Fragen dazu: 1. Ist die Kündigung durch den Arbeitgeber möglich WÄHREND der Arbeitnehmer krank geschrieben ist (Bitte nicht die pauschalen Antworten ala "In der Probezeit geht alles" es gibt nämlich noch feinere Regelungen dazu) Soweit ich weiß ist prinzipiell eine Kündigung während eine Person krank geschrieben ist nicht möglich. Ich weiß nicht ob das, während der Probezeit direkt etwas anderes ist. Eigentlich wird doch dann die Probezeit nur verlängert oder? Außerdem ist der Fall ja nochmal ein anderer, da ich zwar noch in einer verlängerten Probezeit bin aber bereits außerhalb der "normalen" 6 Monate, nach denen ja normalerweise der gesetzliche Kündigungsschutz eintritt.

  1. Inwiefern sind überhaupt irgendwelche Schritt im Mobbing-Fall möglich, wenn eigentlich nicht wirklich etwas nachweisbar ist, da der ganze "Verein" da ziemlich zusammen hält?

Bin über fundierte Meinungen und Ratschläge dankbar.

LG metalbroom

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?