Kündigung während Krankengeld, wann muss ich mich beim Arbeitsamt melden?

3 Antworten

Melde dich umgehend Arbeit suchend, auch wenn du durch das Krankengeld erst einmal keinen Anspruch auf ALG - 1 hast, da sagt man dir dann das du dich erst wieder persönlich melden musst, wenn du dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stehst !

Am besten schnellstmöglich, wenn du Leistungen beziehen willst ;)

Beziehe Krankengeld, jetzt Kündigung (Betriebsaufgabe)wann arbeitslos melden?

Hallo, ich beziehe seit 2 Wochen Krankengeld (Handarthrose), jetzt habe ich die Kündigung erhalten, da mein Arbeitsplatz wegfällt. Der Friseurbetrieb, in dem ich beschäftigt bin schließt zum 30.September 2011. Weiß jemand, ob ich mich jetzt schon arbeitslos melden muss, oder erst, wenn ich wieder arbeitsfähig bin ? Vielen Dank im Voraus !

...zur Frage

Krankengeld endet wie geht es weiter?

Krankengeld endet wie geht es weiter mit den Krankmeldung bei Arbeitsamt ?,muss ich einen Krankenschein haben für Arbeitsamt ?

...zur Frage

Krankengeld bei eigener Kündigung?

Ich bin seit längerer Zeit krank geschrieben. Nun möchte ich meine Arbeitsstelle kündigen und um einen Auflösungsvertrag bitten. ( da meine Krankheit mit meiner Arbeit zu tun hat. Dafür habe ich auch ein Attest meiner Ärztin). Wer ist dann für mich zuständig, wenn ich noch krank geschrieben bin? Arbeitsamt oder Krankenkasse. Bekomme ich eine Art Krankengeld vom Arbeitsamt oder muss weiterhin Die Krankenkasse bezahlen?

...zur Frage

Habe ich eine Sperrfrist wenn ich während einer Wiedereingliederungsmaßnahme kündige?

Habe ich im Arbeitsamt eine Sperrfrist wenn ich am letzten Tag innerhalb der Eingliederungsmaßnahme kündige? Ich habe nicht mal einen Vertrag wegen der Eingliederung.

...zur Frage

Kündigung Probezeit <1 Monat, Urlaubstage, Krankengeld?

Ich bin am 01.01.2018 eingestellt worden (geringfügig Beschäftigt). Da ich im neuen Betrieb unzufrieden war, habe ich eine Kündigung geschrieben. In dieser Stand, das ich schnellstmöglich, aber nach spätestens 2 Wochen kündigen möchte. Die Kündigung wurde am 29.1. unterschrieben, und wurde dann per Post an die Personalabteilung am 31.1. geschickt. In dem Zeitraum vom 1.1. - 29.1. war ich 3 Tage auf Grund einer Erkältung Krankgeschrieben, und habe auch eine AU vorgelegt.

Nun fordert der AG eine Rückzahlung über 149,62€ mit der Begründung, das 5 Tage zu viel bezahlt worden sind. ("- 7,92 Stunden zu viel bezahlt")

Ich habe ingesamt 34,5 Stunden gearbeitet, und mir wurden 437,49€ überwiesen. Ich habe ein Sollarbeitszeit von 48,50€.

Kann ich jetzt noch irgendwelche Ansprüche stellen bzgl. des Urlaubs?

Wie läuft das mit dem Krankengeld bei der Versicherung ab, steht mir von da aus eine Zahlung zu, wenn der AG wie beschrieben, keine Lohnfortzahlung während der Krankheit stellt?

...zur Frage

krankengeld läuft aus

ich habe einen job...bin aber seid über einem jahr krankgeschrieben....nun soll ich mich auf dem arbeitsamt melden....aber warum....????? ich habe doch einen job

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?